Frage von toinia, 204

Welche Folgen hätte es, wenn man ein sorgenfreies Leben hätte?

Hallo,

wir haben in Ethik das Thema ,,Arbeit" und ich soll eine Umfrage machen, was andere darüber denken. Es wäre sehr hilfreich, wenn ihr mir antwortet! Vielen Dank!

Antwort
von Interesierter, 91

Ein sorgenfreies Leben würde bei weiten Teilen der Bevölkerung dazu führen, dass die Bereitschaft zur Leistungserbringung zurück geht.

Warum sollte man noch arbeiten gehen, wenn die Allgemeinheit für alles sorgt? Wenn aber die meisten Menschen nur noch nehmen und nur noch wenige Geber vorhanden sind, wird das System nicht mehr finanzierbar sein.

Letztlich ist der Sinn von Arbeit die Produktion von Waren und Dienstleistungen. Woher sollen diese kommen, wenn es keiner mehr nötig hat, zu arbeiten.

Kommentar von toinia ,

Stimmt! Vielen Dank.

Antwort
von Undsonstso, 63

Klar es gibt Sorgen ( schmerzhafte Krankheit, Hungersnöte, Umweltkatastrophen), die wünscht man niemanden und die braucht es nicht.

Aber wer nie Sorgen hatte oder hat, bei dem besteht die Gefahr, dass er sich i-wie nicht positiv weiterentwickeln kann. Sorgenfreiheit und unbegrenzte Geldmittel können  abstumpfend wirken.

Kommentar von toinia ,

Vielen Dank für deine Antwort!

Antwort
von Maimaier, 72

Dostojewski:
"Was kann man nun von einem Menschen ... erwarten? Überschütten sie ihn mit allen Erdengütern, versenken Sie ihn in Glück bis über den Kopf, so daß an die Oberfläche des Glücks wie zum Wasserspiegel nur noch Bläschen aufsteigen, geben Sie ihm ein pekuniäres Auskommen, daß ihm nichts anderes zu tun übrigbleibt, als zu schlafen, Lebkuchen zu vertilgen und für den Fortbestand der Menschheit zu sorgen.

So wird er doch, dieser selbe Mensch, Ihnen auf der Stelle aus purer Undankbarkeit, einzig aus Schmähsucht einen Streich spielen. Er wird sogar die Lebkuchen aufs Spiel setzen und sich vielleicht den verderblichsten Unsinn wünschen, den allerunökonomischten Blödsinn, einzig um in diese ganze positive Vernünftigkeit sein eigenes unheilbringendes phantastisches Element beizumischen. Gerade seine phantastischen Einfälle, seine banale Dummheit wird er behalten wolllen..."

Kommentar von toinia ,

Danke!

Antwort
von Mimir99, 109

Also meiner Meinung nach würdest du verblöden. Wenn man das Gehirn nicht regelmäßig fordert wird man kirre. Da aber unsere Bedingung "sorgenfrei" lautet, dürfte dich das nicht stören, du wärst also immer noch glücklich. Dehnen wir das ganze aus, dann habe wir ganzvschnell ein Problem, zu dem es zwei Lösungen gibt : Schon die Frage "was ist 1*2?" oder "was ist die Wurzel aus 2?" oder eben "wird es heute regnen ?" sind ja Probleme, weil es ungelöste Fragen sind. Nun zu unseren Möglichkeiten: Wenn wir uns die Allmacht/Allwissenheit verpassen, dann wäre das Ziel erreicht. Es geht aber auch einfacher : Wenn wir dich einfach mit irgendeinem Zeug volldröhnen, das so stark ist, dass du dich nicht mal daran erinnert was eine Frage ist, geschweige denn wie sich Sorgen anfühlen. So oder so ; Ich würde nicht sorgenfrei leben wollen, denn Probleme sind das einzig interessante am Leben. Anders ausgedrückt : Niemand mag ausgefüllte Kreuzworträtsel.

Kommentar von toinia ,

Wow, danke!

Kommentar von Mimir99 ,

Sorry für die Rechtschreibfehler. 

Antwort
von zahlenguide, 34

sorgenfrei müsste ja auch bedeuten, dass du genug geistige anstrengung mitbekommst um nicht zu "verblöden" wie es mimir99 sagt. 

du würdest sehr alt werden, gesund bleiben, immer stark bleiben, immer intelligent bleiben, immer gerecht sein und nur gerechtigkeit wieder geben. deine kommunikation wäre perfekt, so dass niemand auch nur an probleme denkt, wenn man mit dir spricht. du würdest zu dem sehr schön aussehen, weil ja auch makel keine rolle spielen. würdest immer spannende entscheidungen treffen, die du nie bedauerst und im totenbett beruhigt entschlafen, weil du alles richtig gemacht hast.

jetzt noch weiter gespannt, wenn dir irgendwann bewusst wird, dass dir wie gustav gans aus entenhausen alles gelingt, könntest du als einzelner mensch viele große probleme lösen. denn du musst ja nur mit den regierenden ganz kurz sprechen und schon würden sie tun, was du willst und es müsste immer positiv sein, weil du ja keine fehler machen kannst. das heißt du könntest den regenwald wieder aufforsten lassen oder nach einer super lösung für das problem der abholzung aufwarten - z.B. einem ersatzstoff für holz, oder du wärst der mensch, der sofort eine lösung gegen die überfischung der weltmeere fände - auch kriege wären so gut wie unmöglich so bald du dich einmischst. du wärst weltweit berühmt als bester diplomat. wenn du bücher schreibst, sind sie perfekt und werden weltweit gelesen, weil sie soviel wahrheit und schönheit offenbaren wie wohl noch nie erreicht wurde.

du würdest der nachwelt solch einen schatz hinterlassen an wissen, reichtümer usw. dass es sehr schwierig wäre, diesen schatz aus dem gedächtnis der menschheit zu locken. du wärst so berühmt wie jesus - nur eben auf der ganzen welt.

Antwort
von Machtnix53, 38

Wer keine Sorgen hat, der macht sich welche. Oder lässt sich welche schenken von jemandem, der sich zuviel Sorgen macht.

Sorgen sind Lebensinhalt, deshalb sorgt jeder dafür, dass er weder zuviel noch zu wenig davon hat.

Kommentar von sarahj ,

naja, auf die eine oder andere würde man schone gerne verzichten :-D

Kommentar von Machtnix53 ,

Ich auch. Ein Problem ist es immer, wenn man sich die Sorgen nicht aussuchen kann. Am liebsten wäre mir ein fast sorgenfreies Leben, wo ich ausgeschlafen und nach dem Frühstück eine Sorge wählen kann, um die ich mich dann kümmer.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Der Sorgen-Pool bzw. die kommunizierenden Sorgeröhren:

"Oder lässt sich welche schenken von jemandem, der sich zuviel Sorgen macht."

... und die ausgeglichene Sorgenbilanz:

"... deshalb sorgt jeder dafür, dass er weder zuviel noch zu wenig davon hat."

:)

Kommentar von Machtnix53 ,

GF ist ja auch so ein Sorgenpool ;-)

Antwort
von 123Florian321, 81

Möglicherwese sogar mehr Krieg, aber weniger Verbrechen wie Diebstahl etc., da der Hauptgrund davon dann nicht mehr existiert, nämlich Hunger und Armut.

Außerdem gelangweiltere Menschen, weil es keinerlei Probleme mehr geben würde.

Kommentar von toinia ,

Vielen Dank!

Kommentar von 123Florian321 ,

Joa gern doch

Antwort
von amike, 6

Die meisten Leute in Deutschland haben ein weitgehend sorgenfreies Leben, deshalb können sie sich um ihre Mitmenschen in Not, um Sport oder Hobbys kümmern und sich so ausleben.

Antwort
von Vivi2010, 2

Ein sorgenfreies Leben zu führen wünschen sich die meisten Menschen, mögliche Nachteile sind Unterforderung und Langeweile, aber das würde ich gerne hinnehmen, denn ich langweile mich nie und gegen Unterforderung weiß ich mir gut zu helfen.

Antwort
von meliglbc2, 52

Glaub mir, kein Mensch dieser Welt hat ein perfekt sorgenfreies Leben.

Jeder hat mal gute und schlechte Zeiten. Die einen mal mehr, die anderen mal weniger.

Antwort
von Stargazzzing, 3

Es ginge vielen Menschen besser!

Antwort
von nationalskull89, 12

Sorgenfrei würde bedeuten, dass man weniger krank wird. (Außer Unfälle, Vergiftungen usw)

Das man vermutlich älter wird als andere Leute im Umfeld.

Das man seine wertvolle Zeit nicht gegen Papier eintauscht (Geld). Sondern tatsächlich frei LEBT.

Viellt sind ja Gedanken für dich dabei.

Antwort
von bluelibelle, 32

Das Leben wäre so etwas von langweilig ;-) wir würden alle vor Langeweile sterben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community