Welche Förderungen gibts bei der Zweitausbildung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn diese Zweitausbildung nicht wegen der Arbeitsmarktlage oder deinem Gesundheitszustand NOTWENDIG war, gibt es da gar nichts. Das ist dann dein reines Privatvergnügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bohrer2016
26.06.2016, 12:42

Danke für die Antwort. Ich bin derzeit arbeitslos. Seit mehreren Monaten schon. Die zweite Ausbildung ist also ein Weg aus der Arbeitslosigkeit. Ändert das was deiner Meinung nach?

0

Frag mal beim Rentenamt, ob du Anspruch auf Übergangsgeld während der Ausbildungszeit hast. Das wäre vielleicht noch eine Idee wo du fragen könntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bildungsgutschein vielleicht. 

Frag mal nach. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine weitere Ausbildung nicht notwendig ist wirst du nicht viele Möglichkeiten einer Unterstützung haben !

Da du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hast und auch schon so viele Jahre in deinem Beruf gearbeitet hast,sind dir deine Eltern nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet.

Ich würde nur im BAB - Antrag deine Daten eintragen und dazu schreibst du dann ( formlos ) das du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hast und da auch schon 6 Jahre gearbeitet hast und nur einen Ablehnungsbescheid für das Wohngeld brauchst.

Für das Wohngeld selber musst du dann,vorausgesetzt du bist schon Mieter / Eigentümer von selber bewohnten Wohnraum,auch ein Mindesteinkommen von 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder besser Hartz - lV ) erreichen.

Das sind dann derzeit min.404 € Regelsatz für einen Single und dazu deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und davon brauchst du dann min. 80 %.

In der Regel bist du nach § 7 Abs. 5 SGB - ll - von ALG - 2 Leistungen ausgeschlossen,du kannst dir nur mal die Ausnahmen im § 7 Abs. 6 SGB - ll - durchlesen und wenn dann kein Anspruch bestehen sollte bleibt wohl nur ein Nebenjob,dass du dann zumindest das Mindesteinkommen für das Wohngeld erreichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bohrer2016
26.06.2016, 12:41

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Gut zu wissen, dass meine Eltern raus sind.

Was die notwendige Ausbildung angeht. Ich bin derzeit arbeitslos. Seit mehreren Monaten schon. Die zweite Ausbildung ist also ein Weg aus der Arbeitslosigkeit. Ändert das was deiner Meinung nach?

0

Vom JC hast du max. einen Mietzuschuss zu erwarten.

Das läuft aber unter "Übernahme der ungedeckten Kosten für Unterkunft und Heizung".

Ein regulärer Aufstocker wirst du nicht werden (wie kein anderer Azubi auch nicht), weil du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst.

Wenn allerdings das Wohngeldamt schon sagt, dass deine Wohnung zu teuer ist bzw. zu groß ... dann wird dir das JC u.U. auch sagen, dass sie deine realen Mietkosten anerkennen für die Dauer von 6 Monaten. So lange hast du Zeit, deine Miete zu senken oder dir eine andere Wohnung zu suchen.

Danach wird dann die Miete in der Höhe der (kommunalen) Obergrenze für eine Person angenommen, unabhängig davon, ob du viel mehr bezahlst.

Dein "Dilemma" ist, dass du ohne arbeitsmark- oder gesundheitsbedingte Notwendigkeit aus dem Berufsleben rausgehst. Da du von Jobangeboten und deiner persönlichen Leistungsfähigkeit in der Lage wärst, deinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Dass du vielleicht durch eine andere Ausbildung später mal mehr verdienst (und damit auch mehr Steuern zahlst oder eine eventuelle spätere Familie besser absichern kannst, zählt eben nicht als Grund, jetzt noch mal auf staatliche Unterstützung zurückzugreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bohrer2016
26.06.2016, 12:44

Danke für die Antwort! 

Ich bin aus dem Berufsleben "rausgegangen geworden" und schon mehrere Monate arbeitslos. Die zweite Ausbildung ist also (auch) ein Weg aus der Arbeitslosigkeit. Meinst du hab ich dann etwas bessere Karten?

0
Kommentar von isomatte
26.06.2016, 16:41

Meines Wissens gibt es beim Mietzuschuss nach § 27 Abs. 3 SGB - ll - keine Übergangszeit von 6 Monaten,da wird gleich nur die angemessene KDU - anerkannt !

0