Frage von maiki15234, 89

Welche Fische eignen sich für ein Asienaquarium?

Hallo erstmal,

Also um meine Frage etwas zu erklären, Ich habe ein Eckaquarium dass von den äußersten Ecken 100 cm lang ist, 54 cm breit ist und eine Höhe von 45 cm hat (ca. 150 liter). Es sollen fast nur Asiatische Fische rein.

Bisher habe ich 6 Brokatbarben, 6 Zebrabärblinge, 5 Dornaugen, (und ein paar Saugwelse) Ich dachte mir dass noch Fadenfische reinpassen würden. Also habe ich im Internet geguckt was es für Fadenfische gibt, besonders mag ich die Honiggurami. Ich würde mir also 1 Paar Honiggurami, 1 Paar Gepunktete Fadenfische und ein Paar Gestreifte Fadenfische holen. Nur weiss ich nicht ob sie sich mit einander und mit den oben genannten Fischen vertragen oder ob das Aquarium nicht zu klein ist.

Würd mich über eine Antwort freuen

Lg Maik.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grobbeldopp, 37

Hallo

Also zunächst einmal: Eine Art Fadenfische wenn überhaupt. Vergesellschaftung von mehreren Arten auf engem Raum kann man wagen wenn man Ausweichbecken hat, sonst nicht. Wie dsupper bereits schreibt sind die Fadenfischarten revierbildende Fische. Bei sehr dichtem Besatz (unnatürlich!) stellen sie das Verhalten zwar mehr oder weniger ein, aber 3 Paare von 3 Arten ist genau die "goldene" Mitte, bei der es Stress geben kann!

1 Paar Honiggurami, 1 Paar Gepunktete Fadenfische und ein Paar Gestreifte Fadenfische holen

Honigguramis verstehe ich zwar, aber was sind gestreifte und gepunktete Fadenfische? Geeignete Arten für die Beckengröße sind

Trichogaster chuna (Honiggurami),

Trichogaster lalius (Zwergfadenfisch),

Trichogaster labiosa (dicklippiger Fadenfisch)

und Trichogaster leeri (Mosaikfadenfisch), aber für den ist es die Untergrenze

davon am besten jeweils ein Trio (ein Männchen, 2 Weibchen), bei Mosaikfadenfischen kann man auch gleich ein Pärchen ausprobieren.

----

Deine jetzige Vergesellschaftung und dein Vorhaben Fadenfische dazuzunehmen hat zwei kleine Haken. Die möchte ich ansprechen, ich bin mir aber nicht sicher ob ich dir dazu raten oder davon abraten soll. Lies und frag auch noch wo anders nach und entscheide informiert selber :-)

----

Temperaturen: Die Temperaturansprüche der Fische die du zusammenhältst überschneiden sich zwar leicht, sind nicht gleich:

a) Brokatbarben leben im subtropischen Bereich. Man hält sie am besten bei Zimmertemperatur, wenn es dann im Sommer 28 Grad sind ist das super, aber der Rest vom Jahr sollte deutlich (!) darunter liegen.

b) Dornaugen sind mittig tropische Fische, die eine dauernde Temperatur von 27-28 Grad bevorzugen. 

Zebrabärblinge und vermutlich auch die "Saugwelse" (Ancistrus wahrscheinlich?) liegen irgendwo dazwischen von den Ansprüchen her, ebenso die kleinen Trichogaster-Arten. Mosaikfadenfisch am besten 27 Grad.

Als Kompromiss bieten sich Dauerbeheizung auf die üblichen 25 Grad an. Mehr als ein Kompromiss ist es aber nicht.

Beckeneinrichtung und Strömung und Verhalten:

Fadenfische: Strömungsarme, pflanzenreiche Becken mit Schwimmpflanzen und Sichtbarrieren (Wurzeln, große Pflanzen, Pflanzendickichte). Nicht zu starker Besatz

Zebrabärblinge: Viel Schwimmraum, gerne Strömung, gerne starker Besatz da sehr gesellig.

Auch da brauchst du also einen (machbaren) Kompromiss aus freier Fläche und stark Bepflanzten/unterteilten Bereichen sowie eine mäßige Besatzstärke und normale Filterung mit nicht zu viel Strömung.

------

Was Ich machen würde: Brokatbarben leicht aufstocken, Zebrabärblinge deutlich aufstocken und keine Fadenfische dazu. Besser ein zweites Becken aufstellen, wenn es kleiner wäre ein Pärchen Honigguramis reintun, die Dornaugen dürften evtl. mit umziehen.


Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Aquaristik & Fische, 53

Hallo,

die von dir geplanten Fische kannst du nicht alle gleichzeitig im AQ halten. Auch Fadenfische sind revierbildend, bedeutet, sie brauchen einen großen Raum für sich alleine, den sie auch gegen andere revierbildende Fische verteidigen. Das gibt Mord und Totschlag.

Außerdem hast du ohnehin schon einen starken Besatz.

In einem 150 l AQ befinden sich ja keine 150 Liter. Ziehst du den Bodengrund ab, die Dekoration, die Technik, die Scheibendicke und bedenkst, dass ein AQ ja nicht randvoll befüllt werden kann, dann bleiben vllt. grade mal 110 - 115 l Wasser übrig.

Darin sollte man (als Faustformel) allerhöchstens eine Gesamtfischlänge von 110 - 115 cm pflegen.

Deine Brokatbarben (6) bringen bereits 42 cm zusammen, die Zebrabärblinge 25 cm, die Dornaugen 50 cm = damit bist du bereits über der Granze angekommen. Dazu noch Saugwelse und nun willst du noch die Fadenfische, die ja (außer den Honigguramis) sehr groß werden und, wie gesagt, Reviere bilden.

Überbesatz ist immer die Ursache für alle aquaristischen Übel. Ich würde an deiner Stelle keine weiteren Fische mehr ins AQ packen, auch wenn es dir vllt. leer vorkommt.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von PaulPanther187 ,

Darf man fragen, warum du die 1L-1cm-Regel verwendest?

Ansonsten sind die Ratschläge ja ganz gut, aber kann ich jetzt einen 2 M langen Flussaal in mein 200Literbecken setzen?

An der Literzahl sollte man sich sowieso nicht festbeißen, da diese meist an dee höhe liegt, und bei der Höhe reichen vielen Arten schon 20-30cm Wasserstand. Somit wären es dieselben Maße, aber weniger Liter. Oder bekomme ich jetzt massive Revierstreitigkeiten, weil ich den Wasserspiegel in dem 200L-Aquarium um 10 cm senke und somit 40L spare? Muss ich jetzt 40cm Fisch raustun?

Oder kann ich weniger Tiere in einem 250x50x25 halten als in einem 150x50x50, weil im 250x becken ja nur 312L sind und im 150x Becken 375L?

Sehr dubios das ganze...

Kommentar von PaulPanther187 ,

Achso, und warum ist eine 5ergruppe Dornaugen in einem 54L-Becken total o.k., obwohl das Becken selbst ja vielleicht nur 45l fasst und 5x11cm 55cm sind?

Aber hier, in einem viel größeren Aquarium ist es dann wieder nicht okay?

WTF?

Kommentar von dsupper ,

Besagte Faustformel ist für den FS wirklich gut geeignet, wenigstens einen Überblick über die Möglichkeit der zu pflegenden Fische zu bekommen.

Gäbe es noch keinen vorhandenen Besatz, dann hätte ich dem Post die zweite Faustformel hinzugefügt, die besagt, dass kein Fisch größer als 10 % der Kantenlänge des AQ werden darf ... etc.

Hier aber gibt es schon einen Besatz!

Und hier gibt es auch Maße. Meine Antwort bezieht sich speziell auf diese Fragestellung - nicht nach 5 Dornaugen in einem 54 l AQ.

Dass andere Maße eines Aquariums und eine andere Problemstellung ganz andere individuelle Antworten verlangen, sollte einem verantwortungsvollen Antwortenden eigentlich klar sein. Dir nicht?

Kommentar von Grobbeldopp ,

Hi dsupper

Ich muss sagen ich finde auch in dem Fall haut die 1 cm/l Formel nicht hin, denn wenn ich mir den Besatz durchleses denke ich intuitiv sofort "eher dünner Besatz, alles ok" (kommt ein bisschen auf die Anzahl und Art der "Saugwelse an".)

Kommentar von dsupper ,

Ja, so mag ein individueller Eindruck durchaus sein, aber für ca. 110 - 120 l Wasser finde ich es nicht. Brokatbarben brauchen schon einiges an Platz und die Zebrabärblinge sind auch sehr schwimmfreudig.

Kommentar von PaulPanther187 ,

Tja, den Brokatbarben hat aber niemand geflunkert, dass es sich hierbei um 110-120L handelt, oder nicht?

Wie bereits erwähnt, die Literzahl is sowas von wurscht...

Die Kantenlänge ist relevant. Und die beträgt 100cm, und 55cm Breite und 45cm Höhe sind mehr als ausreichend.

Der Fragesteller soll erstmal seinen Besatz vernünftig anpassen und nicht mit dem Taschenrechner Fischlängen zusammenzählen, damit auch ja nicht die magische Grenze ins Nimmerland überschritten wird...

Die Dornaugen sind zwar nicht weiter relevant, da hast du sehr Recht, ich finde es eben nur seltsam, dass du dir selbst wiedersprichst, aber gut, über die geniale Formel wollen wir uns nicht weiter streiten...

Kommentar von dsupper ,

Du hast aber nicht vllt. überlesen, dass es sich hier um ein ECK-Aquarium handelt???

Nix mit 100 x 55 x 45 - manchmal hilft genaueres lesen etwas.

Kommentar von PaulPanther187 ,

Und jetzt? Eckaquarium=Immer noch 100cm Kantenlänge, sogar 2x.

Aber is in Ordnung...

Kommentar von dsupper ,

lol - lesen hilft!

Der FS schreibt in seiner Frage:

"Ich habe ein Eckaquarium dass von den äußersten Ecken 100 cm lang ist, 54 cm breit ist und eine Höhe von 45 cm"

Die vordere Scheibe ist 100 cm lang, die Schenkelläge beträgt 54 cm - ich habe selbst eines mit einer Schenkellänge von 57 cm - allerdings nur 40 cm hoch - da passen noch nicht mal 100 l hinein!

Aber scheinbar spielt bei deinen Besatzplanungen und -berechnungen die Größe eines AQ ja so gar keine Rolle.



Kommentar von dsupper ,

Bei der von dir angenommen Größe = Schenkellänge 100 cm x Höhe 45 cm käme das Volumen auf ca. 225 l. DANN wäre der Besatz tatsächlich etwas spärlich.

Kommentar von Norina1603 ,

Ich hätte jetzt wenigstens ein

"Sorry, da habe ich mich wohl verlesen"

erwartet, aber da nichts kommt gibt er Dir wohl Recht!?

Eine ganz brauchbare Faustregel, besonders für Anfänger besagt, dass pro cm ausgewachsenen Schwarmfisch ein, besser zwei Liter Wasser zur Verfügung stehen sollen und dass die Länge eines Fisches 10% der Seitenlänge des Beckens nicht überschreiten sollte!

Diese einfache, für Anfänger sehr gute Richtlinie, sollte eigentlich jeder, der hier Ratschläge gibt kennen, dann würden solche Fragen

Ansonsten sind die Ratschläge ja ganz gut, aber kann ich jetzt einen 2 M langen Flussaal in mein 200Literbecken setzen?

erst gar nicht aufkommen!

Kommentar von dsupper ,

und den Hinweis mit der 10%igen "Länge" habe ich mir hier gespart, weil ja schon Besatz vorhanden war ...

Antwort
von PaulPanther187, 32

Hi,

Du kannst nur eine FaFi-Art hinzusetzen. An deiner Stelle würde ich aber sowohl Brokotbarben, als auch Zebrabärbline auf mind. 10x aufstocken und mind. 2 weitere Dornaugen kaufen, sind nämlich sehr gesellige Tiere.

Ansonsten sind 100cm Kantenlänge ausreichend zur Vergesellschaftung mit Fadenfischen und die Guramis sind sowieso friedlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten