Frage von Lautsch94, 135

Welche finanziellen Unterstützungen kann ich als Schwangere bekommen und vor allem nach der Geburt?

Guten Morgen ihr Lieben, ich habe ein Problem. Ich war gestern beim Arzt und es wurde eine Schwangerschaft festgestellt. Eine Abtreibung kommt nicht in Frage aus ethischen Gründen. Also bitte keine Belehrungen, das bringt mich auch nicht weiter. Nun bin ich in der 9SSW und man sieht noch nichts von außen, ich werde es auch erst mal für mich behalten, bis ich sicher bin, wie es weiter gehen kann mit dem Job usw. Ich arbeite aktuell auf 450€ Basis (befristet bis Oktober), aus gesundheitlichen Gründen, da möchte ich nicht weiter drauf eingehen, ich kann nur sagen, dass es keine körperliche Einschränkung ist. Mein Freund (25) studiert noch und bekommt Bafög, aber nicht besonders viel. Wir schaffen es gerade über die Runden.

Wenn ich nun entbinde, wie viel Geld steht mir dann zu? Was für Möglichkeiten habe ich dann, wo kann ich mich beraten lassen? Ich bin leider komplett überfordert und weiß nicht was zu tun ist. Wir meine Wohnung bezahlt? Gibt es Richtlinien wie teuer diese sein darf? Denn umziehen will ich eigentlich nicht, da die Wohnung perfekt für ein Kind ist. Wird das Gehalt der Eltern noch mit einbezogen oder sonst etwas? Bitte um etwas Infos, ich habe schon gegoogelt, aber das überfordert mich alles. Zu viele Infos.

Grüße Lena

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 38

Du hast ja schon viele Hinweise von @ Mieze 1231 bekommen,dann nur noch ein paar Ergänzungen !

Wenn du nicht in Ausbildung bist oder gar schon eine abgeschlossene Berufsausbildung / Studium hättest sind dir deine Eltern nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet.

Ab der Geburt steht dir dann für min. 12 Monate Elterngeld von 300 € zu,dass ist das staatliche Mindestelterngeld,dass könntest du auch auf 24 Monate teilen,dann bekommst du nur 150 € gezahlt.

Normalerweise wird das Elterngeld aus dem Einkommen der letzten 12 Monate vor der Geburt berechnet,da kommst du aber nicht auf 12 Monate und dein Einkommen ist auch zu gering,deshalb wird es bei den 300 € bzw.150 € bleiben.

Du hast dann auf dein Elterngeld min. 30 € Versicherungspauschale,die dir dann theoretisch vom Elterngeld abgezogen werden,es bleiben dann also entweder 270 € oder 120 € an anrechenbaren Elterngeld übrig,je nach dem wie lange du es beziehen willst.

Da du aber vor der Geburt Erwerbseinkommen erzielt hast dürfte dein Freibetrag etwas höher liegen,es kommt darauf an was dir aus deinen 450 € zustehen würde und ob du dieses dann noch mal teilst oder nicht.

Kindergeld steht euch dann ab der Geburt derzeit 190 € zu,dass ist dann Einkommen eures Kindes und wird auf dessen Bedarf angerechnet.

Der beträgt dieses Jahr dann 237 € Regelsatz und wenn du dann mit deinem Partner zusammen lebst kommen noch mal 1 / 3 der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) dazu,dass ergibt dann den Bedarf des Kindes.

Davon wird dann das volle Kindergeld von derzeit 190 € angerechnet und wenn kein anrechenbares Einkommen von euch auf den Bedarf des Kindes angerechnet werden könnte würdest du die Differenz dann als Sozialgeld erhalten.

Bei dir sind es dann spätestens ab dem Mutterschutz ( 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin bis 8 Wochen danach ) nur noch derzeit 364 € Regelsatz,dein Mehrbedarf von 17 % entfällt dann ab der Geburt,dass sind die ca. 70 € die dir ab der 13 SSW - zustehen.

Dazu dann dein 1 / 3 Kopfanteil der KDU - wenn dein Partner mit euch zusammen wohnt,davon wird dann dein anrechenbares Elterngeld angerechnet,die Differenz bekommst du dann als ALG - 2 Aufstockung gezahlt.

Dein Partner hat mit Bafög - nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch,deshalb bekommt ihr auch nur 2 / 3 der KDU - und eure Regelsätze,ggf.ein zustehender Mehrbedarf.

Deshalb muss dein Partner dann dieses 1 / 3 selber zuzahlen.

Von seinem Bafög - hat er einen Freibetrag von 20 %,dieser wird aus dem möglichen Höchstsatz berechnet,nicht aus dem was er bekommt,sollte das weniger sein als der Höchstsatz und dazu käme dann ggf.noch anrechenbares Einkommen,Kindergeld bekommt er ja mit 25 nicht mehr.

Es könnte dann nur noch etwas Elternunterhalt geben oder er hat dann Erwerbseinkommen.

Auf Unterhalt könnte er dann auch nur diese 30 € Versicherungspauschale geltend machen.

Wenn er aber Erwerbseinkommen hat sind die ersten 100 € des Brutto der Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und ab der Geburt von 1000 € - 1500 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag,vor der Geburt von 1000 € - 1200 € Brutto und 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Netto abgezogen und ergibt dann das anrechenbare Einkomme und dazu käme dann das anrechenbare Bafög - das ergibt dann das gesamte anrechenbare Einkommen.

Von diesem wird dann der Regelsatz von 364 € + 1 / 3 der KDU - als eigener Bedarf abgezogen,sollte dann noch ein Überschuss vorhanden sein wird dieser auf dich und das Kind gleichmäßig verteilt,also dann eure Leistungen dementsprechend gekürzt.

Die Wohnung darf bei 3 Personen in der Regel max.80 qm betragen,was diese dann bei euch kosten dürfen sagt euch das Jobcenter ganz genau.

Um einen ersten Überblick zu bekommen kannst du im Internet unter ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien einmal nachsehen oder du gibst ein ,, angemessene KDU " und dazu den Namen deiner Stadt / Stadtteil.

Du kannst auch mal eingeben ,, Harald - Thome - Erstausstattung ",da kannst du so in etwa sehen was du alles beantragen bzw.bekommen kannst.

Antwort
von Mieze1231, 52

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! :)

- du kannst beim Jobcenter "Mehrbedarf in der Schwangerschaft" ab der 13. Woche beantragen. Bzw schon vorher beantragen aber ab der 13. Woche bekommen man es. Da gibt es 61,88€ pro Monat

- außerdem auch beim Jobcenter eine Einmalmeistung für Umstandsmode. Einmalig 120€

- auch beim Jobcenter Erstausstattung für das Baby. Ein Teil wird kurz vor der Geburt, ein zweiter Teil kurz nach der Geburt und der dritte Teil wenn das Baby 6 Monate ist gezahlt. Insgesamt 500€

- Dort kannst du auch weitere Zuschüsse und Arbeitslosengeld bekommen und die Wohnung wird zur Hälfte bezahlt. (Aber mit Abzügen, da du ja noch 450€ verdienst.)

- Es gibt von der Krankenkasse Geld (min. 13€ pro Tag) während des Mutterschutzes. Allerdings in der Regel nur, wenn man bis dahin arbeitet. Da musst du mal genau nachfragen, weil dein Vertrag ja schon im Oktober endet. Vielleicht kannst du stattdessen eine Einmalzahlungen bekommen.

- ab der Geburt bekommt du Elterngeld. Das richtet sich nach dem Einkommen, ist aber auch bei Arbeitslosigkeit mindestens 300€ pro Monat für 12 Monate. Oder für 14 Monate, wenn der Vater auch min. 2 Monate zu Hause bleibt. Oder man bekommt die Hälfte des Geldes, dann aber doppelt so lange also für 24 bzw 28 Monate.

- Elterngeld ab der Geburt ca 184 € pro Monat. Das steigt mit dem Alter des Kindes und bekommt man bis zum Ende der Schul- und Berufsausbildung des Kindes. Maximal 25 Jahre.

- Wenn du Arbeitslosengeld bekommst, bekommst du die Wohnung nur zur Hälfte bezahlt, der Vater muss die andere Hälfte tragen (auch wenn er als Student kein Einkommen hat.) Und nein, die zwingen einen nicht auszuziehen. Ist halt nur die Frage, ob ihr die Wohnung halten könnt. Sie würden dann einfach nur den maximal Betrag zahlen. Ich weis leider nicht, wo der liegt. Aber eine normale 3 Zimmer Wohnung ist eigentlich abgedeckt...

- wenn du Arbeitslos bist wird für dich die Krankenkasse bezahlt.

- Man kann Geld für die Erstausstattung fürs Baby bei Organisationen (ProFamilia, AWO, DRK, usw.) beantragen. Aber nur bei einer Einrichtung. Dort bekommt man aber bei so geringem Einkommen und wenn der Freund studiert mehrere Hundert Euro. Manchmal sogar 1200€. Das kann man ab der 13. Schwangerschaftswoche beantragen.

Joa, das ist was mir gerade einfällt oder was ich bis jetzt so rausgefunden habe. Sitze nämlich mit dem selben Problem da ;-)

Kommentar von MaraMiez ,

Elterngeld ab der Geburt ca 184 € pro Monat. Das steigt mit dem Alter des Kindes

Du meinst sicher Kindergeld. Kindergeld sind 190€ fürs 1. und 2. Kind, 196€ fürs 3. Kind und 221€ fürs 4. und jedes weitere Kind. Das steigt aber nicht mit dem Alter des Kindes, das bleibt immer gleich.

Kommentar von Mieze1231 ,

Ja das meinte ich! Hab mich da verschrieben und hatte dort erst etwas anderes stehen... Danke!

Kommentar von Laury95 ,

Naja, das ist wirklich sehr unterschiedlich mit der Stiftung "Mutter Kind" bei ProFamilia.. Wir leben auch am Existenzminimum und haben sage und schreibe 380 Euro bekommen, davon sind 50 Euro Schwangerenbekleidung..

Antwort
von MaraMiez, 47

Ich war in der gleichen Situation. Schulische Ausbildung und 400€ Job, Kindsvater Student (kein Bafög) und ungeplant Schwanger. Kind kam kurz bevor die Ausbildung zu Ende war (Prüfungen hab ich 2 Wochen später nachgeholt) und kurz nachdem mein Arbeitsvertrag auslief.

Anspruch auf Alg 1 hatte ich logischerweise nicht, hab ja nicht sozialversicherungspflichtig gearbeitet.

Ich bekam, als das Kind da war: Kindergeld (damals noch 184€ jetzt sind 190€), Elterngeld (300€ Mindestsatz), sowie den Rest Hartz4 für das Kind und mich (damit ich auf den Grundbedarf komme...Kindergeld und Elterngeld werden ja angerechnet bis auf eine kleine Versicherungspauschale) und 2/3 der Kosten für Unterkunft und Nebenkosten (außer Strom, das gehört da nicht dazu). Das letzte Drittel musste mein Mann (damals noch Freund) selbst dazu steuern, der zwar Mitglied der Bedarfsgemeinschaft war, aber eben kein Anspruch auf den Grundbedarf usw. hatte, da er Student war.

Deine Eltern werden nicht mehr mit einbezogen, eventuell wollen sie einen nachweis über Unterhaltszahlungen, die die Eltern deines Freundes an ihn leisten (was sie ja vermutlich nicht tun, wenn er Bafög bekommt).

Ob die Wohnung angemessen ist und die Kosten eben anteilig übernommen werden können, entscheidet dann aber das Jobcenter. Die Richtlinien sind dafür überall anders. Bei uns ist es: 55m² für eine Person und für jede weitere Person 10 zusätzliche m². Jeder m² der darüber ist, muss von Grundbedarf selbst gezahlt werden. Erst danach wird auf die Mietkosten geguckt, ob die auch im angemessenen Rahmen sind.

Antwort
von DerHans, 47

Der befristete Arbeitsvertrag läuft trotzdem aus.

Dann bleibt dir nichts anderes übrig als AlG 2 zu beantragen. Dabei wird das Einkommen deines Freundes berücksichtigt, da ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet.

Stellt das JobCenter sich auf den Standpunkt, dass du nicht vermittelbar bist, bleibt nur das originäre Sozialamt.

Wie bist du denn überhaupt krankenversichert? Durch den 450 € Job jedenfalls nicht.

Kommentar von MaraMiez ,

Ob man vermittelbar ist, oder nicht, ist erstmal egal, wenn man in Elternzeit ist. Mit einem Kind unter 3 Jahren, das zu hause betreut wird, ist dem Elternteil, das die Betreuung übernimmt, ohnehin keine Arbeit zumutbar.

Kommentar von DerHans ,

Es geht darum, wer zuständig ist. Das JobCenter oder das Sozialamt.

Die Leistungen sind die gleichen.

Kommentar von isomatte ,

Das Jobcenter ist zuständig !

Kommentar von isomatte ,

Bis zum 3 Lebensjahr des jüngsten Kindes muss man der Vermittlung in Beschäftigung nicht zur Verfügung stehen,zuständig ist weiterhin bzw.dann das Jobcenter um vom Sozialamt etwas zu bekommen muss man auch die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen und das ist bei ihr nicht der Fall,denn die Kinderbetreuung ist keine Krankheit !

Das Einkommen des Freundes spielt erst dann eine Rolle wenn er nach Abzug von Freibeträgen und der Berücksichtigung seines eigenen Bedarfs noch anrechenbares Einkommen übrig hat.

Denn da er Bafög - bekommt ist er nach § 7 Abs. 5 SGB - ll von Leistungen ausgeschlossen,deshalb muss er mit seinem anrechenbaren Einkommen erst mal seine Unkosten decken können.

Antwort
von DieFee85, 51

Erstmal...HerzlichenGlückwunsch!

Schau mal im Netz ob es eine Schwangerenberatungsstelle in deiner Nähe gibt (DRK, Caritas, Jugendamt, ... )
Die können dir genau sagen, welche Möglichkeiten deiner Situation am besten entsprechen.

Da du nur befristet bist, wird dein Arbeitsvertrag sicher einfach auslaufen.
Aber du hast auf jeden Fall die Möglichkeit Geld für eine Erstattung zu beantragen. Der Antrag sollte auf jeden Fall genau enthalten, was du alles noch für dich und das Kind benötigst...Möbel, Umstandsmode, usw.

Nach der Geburt steht dir Kindergeld und Elterngeld zu. Wenn das alles noch nicht reicht kannst zu noch Kinderzuschlag beantragen.
In einigen Bundesländern kann man ab dem ersten Jahr noch Landeserziehungsgeld beantragen.

Antwort
von Nobody2016, 26

Du kriegst von schwangerschafts beratung ja auch um die 500€ vieleicht sogar etwas mehr. Und das jobcenter wird dir nichts davon abziehen da du ein schek bekommst und es nicht auf dein konto gezahlt wird . Die müssen es ja auch garnicht erfahren. Guck nach nem schwangerschaftsberatungstelle in deiner nähe. Z.b von der kirche oder so

Antwort
von JollySwgm, 63

Als erstes solltest du es deinem Arbeitgeber mitteilen. Dann hast du wenigstens bis Oktober Kündigungsschutz.

Eine Verlängerung der Befristung erfolgt übrigens nicht! Das gehört nicht zum Kündigungsschutz!

Anschließend müsstest du eine neue Arbeit suchen, bzw zum Arbeitsamt gehen.

Antwort
von eostre, 59

Geh zur schwangerenberatung deiner Gemeinde, da bekommst du professionelle antworten.

Antwort
von Nobody2016, 26

Ach ja . Herzlichen Glückwunsch noch 💗💗💗

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community