Frage von harleyq98, 170

Welche finanzielle Mittel stehen mir als Volljähriger explizit zu?

Hallo,

ich bin momentan noch 17 Jahre alt und wohne bei meinen Eltern. Ich bekomme von ihnen 30 Euro pro Monat als Taschengeld, zusätzliches Geld für Kleidung, Fahrkarten usw. wird mir verweigert. Das Geld reicht praktisch kaum aus, um einen Monat über die Runden zu kommen.

Ende des Monats werde ich volljährig. Sie haben nach ausführlicher Diskussion nicht vor, es zu erhöhen. Deshalb frage ich mich jetzt: Welche finanziellen Mittel stehen mir dann zur Verfügung (, wenn ich entsprechend bei ihnen wohnen bleibe oder eben nicht)?

PS: Arbeiten kommt für mich leider nicht in Frage. Ich gehe momentan in die Sekundarstufe II und für eine Arbeit ist zu wenig Zeit vorhanden :(

Antwort
von Ursusmaritimus, 75

Ich gratuliere dir zu ddeiner bevorstehenden Volljährigkeit!

Hiermit hast du das Recht und die Pflicht dein Leben selbstständig und ohne Rücksprache mit Dritten zu gestalten. Du kannst dir eigenständig eine Arbeit suchen und deine "Freuden des Lebens" hieraus bezahlen.

Deine Eltern erfüllen ihre Verpflichtungen (sofern sie überhaupt noch bestehen) durch die Gestellung von Wohnraum, Wärme, Strom, Telefon, Internet, Kleidung gemäss ihrer Vorgaben und Nahrung.....zu mehr sind sie nicht verpflichtet.

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 3

Ab deinem 18. Geburtstag bist du in erster Linie selbst für deinen Lebensunterhalt verantwortlich.

Solltest du deine reguläre Schulzeit aber noch nicht beendet haben, so hast du Anspruch auf Unterhalt von den Eltern, den du dann selbst von ihnen einfordern muss.

Welcher Betrag dir dann zusteht, hängt - solange du noch bei den Eltern wohnen kannst - von ihrem Gesamteinkommen ab und orientiert sich an der "Düsseldorfer Tabelle".

Solange noch die Möglichkeit besteht, bei den Eltern zu wohnen, können diese dir den errechneten Unterhalt aber statt Bargeld in Form von geldwerten Leistungen erbringen - durch Verpflegung und Unterkunft. dazu dürfen sie dann auch weiterhin das Kindergeld verwenden.

Anspruch auf Zahlung eines Bargeldbetrages (Taschengeld, Geld für Kleidung...) hättest du nur, wenn das Einkommen der Eltern so hoch wäre, dass sie dir einen sehr hohen Unterhalt leisten müssen - also einen Betrag, der die Kosten für deinen Wohnanteil und deine Verpflegung übersteigt. Da aber die Eltern selbst festlegen können, wie viel sie von dir für deine Wohnkosten (anteilige Miete, Strom, Wasser, Heizung, Telefon, Hausratversicherung etc.....) berechnen, wird da wohl nichts mehr rüberkommen... 

Wenn es dir nicht mehr möglich wäre, bei den Eltern zu wohnen, weil dein Schul-, bzw. Arbeitsweg sonst unzumutbar lang wäre, stünden dir für deinen gesamten Lebensunterhalt 735 Euro zu (inklusive Kindergeld), davon müsstest du dann Verpflegung, Unterkunft, Kleidung, Freizeit.... bestreiten

Antwort
von Realisti, 38

Dir steht nix zu.

Für Sozialhilfe etc. wird das Einkommen des ganzen Haushaltes gerechnet. Wenn deine Familie so oder so schon nicht von Sozialhilfe lebt, ändert sich das nicht mit deinem 18. Geburtstag. Wenn du ausziehst werden sich die Ämter auch zuerst an deine Eltern wenden und versuchen es bei ihnen wieder einzutreiben.

Fehlt nur noch, dass du das Kindergeld einforderst.

Deine Eltern werden dir die Taschengelderhöhung nicht verweigern um dich zu ärgern. Sie werden gute Gründe dafür anführen und sie dir auch genannt haben.

Wir haben alle neben der Oberstufe gearbeitet. Ich verstehe nicht, warum ausgerechnet du dir zu schade dafür bist. Dann such dir einen guten Ferienjob.

Ich erlebe es oft, dass ein gewisses Anspruchsdenken vorhanden ist. Besonders bei Gymnasiasten ist das da. Wenn man die ganzen reichen Mitschüler sieht, die alles in den Allerwertesten geschoben bekommen, fällt es einem schwer nicht neidisch zu werden.

Es gibt in Deutschland eben Reiche und Arme. Wenn du nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurdes hast du Pech gehabt. Deine Eltern können nicht die ganze Familie dafür büßen lassen, damit es einem alleine besser geht.


Kommentar von Messkreisfehler ,

Genau so ist es!

Ein paar Stunden Freizeit in der Woche um nebenbei zu jobben hat jeder Schüler! Das können Schüler schon seit es das Schulwesen gibt...

Kommentar von harleyq98 ,

Meine Eltern sind beide arbeitslos und leben von Sozialhilfe. Sie haben absolut keine guten Gründe, warum sie es verweigern. Sie geben es lieber für Alkohol oder andere Investitionen aus, von denen ich nichts habe. Sie haben erst letztens Kredite aufgenommen für einen neuen Fernseher und eine Couch, die bei ihnen im Wohnzimmer sitzt.

Natürlich bin ich neidisch auf Mitschüler und die Jugend von heute, die ihre superteuren Smartphones in den Hintern geschoben bekommen. Dennoch bin ich leicht zu pflegen und genau das nutzen meine Eltern schon seit Jahren aus. Sie halten mich klein, ich soll kaum Kosten verursachen und letztendlich landet das Kindergeld nicht da, wo es landen soll.

Ich persönlich habe ja schon als Schüler gearbeitet, doch gerade in Zeiträumen mit vielen Klausuren ist es für mich praktisch unmöglich. Ich möchte meine guten Noten weiter halten und das kann ich nur, wenn ich mich ausführlich auf den Unterricht vorbereite, ich arbeite relativ oft vor. Ich habe momentan kaum Zeit für Freunde...

Kommentar von Messkreisfehler ,

Soso, die kreditwürdigen Eltern ohne Einkommen nehmen sich mehrere Kredite auf...

Und 2 Stunden Freizeit in der Woche für ne kleine Nebentätigkeit hat jeder!

Wenn Du nicht mal 2 Stunden Zeit hast pro Woche dann bist Du mit der aktuellen Schulform einfach abolut überfordert!

Kommentar von Realisti ,

Deine bösen Eltern geben ihr eigenes Geld für sich selber aus. Das ist natürlich unerhört. (Ironie aus)

Konzentriere dich auf das Wesentliche. Du willst raus aus diesem Leben. Um das zu schaffen brauchst du keinen Luxus. Das Abitur ist in greifbarer Nähe.

Du lernst gerade die wichtigste Lektion deines Lebens.

"Jeder ist seines Glückes Schmied."

Es gibt nur einen Menschen, der dich glücklich machen kann. Das bist du selber. Wenn du Hilfe bekommst, dann ist das Luxus. Deine Eltern können dich lieben, aber im Leben glücklich werden kannst du nur selber.

Wir haben auch schon harte Zeiten hinter uns. Es ist erstaunlich wie wenig man wirklich braucht um rum zu kommen. Neid blockiert deine Kreativität und dein Denken.

In der Oberstufe versemmeln gerade viele ihre Noten. Die suchen alle Nachhilfe. Gleichzeitig verfestigt sich das Gelernte, wenn man Nachilfe gibt. Das ist die bequemste und schnellste Art an Arbeit zu kommen.

"Wenn dir das Leben Zitronen gibt, dann mach Limonade draus!"

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ich dachte es heisst:

Wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila

:-D

Antwort
von claudialeitert, 11

Ich sag jetzt mal kurz und bündig , Sir steht rechtlich so lange du Zuhause wohnst nix zu. Ab 18 kann man einer Tätigkeit nachgehen. Und erst bei Auszug bekämst du das Kindergeld und Unterhalt. Nur von hartz 4 oder Sozialhilfe bekommst du nicht mal Unterhalt und erst recht nicht Einklagbar. Denn der Selbstbehalt bei den Eltern liegt bei über 1000 euro. Also mach es besser uns verdien dir dein eigenes Geld. Aber du wohnst mit deinen Eltern in einer Besarfsgemeinschaft da wird für dich wohl auch hartz 4 gezahlt.

Antwort
von YukiBe, 70

Seit wann hat man denn bitte rechtlichen Anspruch auf Taschengeld?

Und wieso reichen dir 30€ im Monat nicht? Für was gibt du das denn alles aus, wenn du noch bei deinen Eltern wohnst, die dir ja wohl Essen etc. bezahlen? Von über die Runden kommen ist hier wohl nicht die Rede, mein Lieber ...

Genaugenommen könnten deine Eltern dich sogar einfach vor die Tür setzen, sobald du volljährig bist. Um dich kümmern müssen sie sich dann nämlich nicht mehr.

Kommentar von harleyq98 ,

Ich glaube du hast meine Frage vollkommen falsch verstanden. Es geht mir um Förderung vom Sozialstaat, nicht um rechtlichen Anspruch auf Taschengeld, Kindergeld o. ä., denn das genehmigen sie mir nicht.

Ich bin durchaus dankbar, dass ich noch eine Weile zu Hause weiterleben darf, allerdings reichen 30 Euro nicht. Mein Schulweg ist sehr lang, sodass ich eine Monatsfahrkarte brauche, die fast 20 Euro kostet. An Kleidung mangelt es mir momentan und meine Schuhe sind kaputt... glaub mir, so willst du nicht leben. Um mich gekümmert haben sie sich in den letzten Monaten leider kaum mehr.

Kommentar von DerHans ,

Ein eventueller Anspruch an den Staat ist IMMER nachrangig, nur wenn deine Eltern nicht in der Lage sind, deinen Unterhalt zu bestreiten hast du eine Chance, auf staatliche Hilfe

Kommentar von Messkreisfehler ,

Und wo ist dann das Problem jeden Samstag mal 2 Stunden irgendwo jobben zu gehen und sich selbst Schuhe zu kaufen?

Oder einmal die Woche 2 Stunden Zeitungen austragen!?!

Antwort
von WelleErdball, 8

"zustehen" tut dir überhaupt nichts. Was dir zusteht, ist, dass du deinen Hintern bewegst und für dein Geld arbeiten gehst, Zeitungen austragen, stundenweise kellnern etc. Ich bin mir sicher, dass du trotz Schule mal 3-4 Stunden die Woche opfern kannst.

Antwort
von XC600, 23

arbeiten kommt nicht in Frage ? mit (fast) 18 sollte das aber drin sein sich bissi was nebenbei zu verdienen ...... paar Stunden am Samstag sollten doch gehen , oder ? oder mal 1bis 2 Stunden gelegentlich am Abend .......

Antwort
von Ikonos, 60

Es steht Dir gar nichts zu!

Eigentlich musst Du Deinen Eltern noch Miete und Nebenkostenanteil bezahlen!

Kommentar von Retniw98 ,

Da seine Eltern 190€ Kindergeld bekommen ist das alles andere als eine faire Behandlung. Mit Nebenkosten und Nahrung bleibt trotzdem noch deutlich mehr als 30€ übrig.

Kommentar von GrauRabe ,

Selbstverständlich hat Rechtlich besehen  Ansprüche welche er auch durchsetzen kann! Ich finde deine Antwort ein wenig Wertlos, ohne das jetzt Böse zu meinen;)

Kommentar von Messkreisfehler ,

Wie Du in deiner anderen Antwort hier ja schreibst müssen aber gewisse Voraussetzungen erfüllt sein um eventuell vorhandene Ansprüche geltend zu machen. DIese werden aber vermutlich nicht erfüllt sein.

Kommentar von Realisti ,

190 € sind nix. Damit deckt Vater Staat bei Weitem nicht deinen Unterhaltsbedarf. Den Rest legen deine Eltern drauf.

Wenn ich gesund wäre, wäre es mir peinlich meine Eltern derart in Verlegenheit zu bringen. Meinen ersten Job hatte ich mit 14 Jahren. Bis zum Abitur habe ich jeden Job mitgenommen, den ich bekam. Ich habe auf Schützenfesten Würstchen gebraten, gekellnert, im Supermarkt Regale aufgefüllt, Prospekte/Zeitungen ausgetragen, gebabysittet und Nachhilfe gegeben. Das war oft schwer. Aber so ist das Leben.

Antwort
von GrauRabe, 63

Ein Rechtlicher Anspruch auf Taschengeld existiert nicht! 

Wenn du Volljährig bist hast du bis zum vollenden deines 25 Lebensjahres oder bis zum beenden einer Erstausbildung Unterhaltsrecht. Sollten deine Eltern in deinem Elternhaus dir ausreichende Kost, Bekleidung, oder Unterbringung nicht bieten können kannst du von Amtswegen auf Unzumutbarkeit plädieren und würdest bei Zuspruch mittels Sozialhilfe ausziehen können und anschließend Unterhalt einklagen können. 

Besehe aber das für Unzumutbarkeit ein Schwerwiegender Grund vorliegen muss!

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die 25 Jahre haben nichts mit dem Ende der Unterhaltspflicht zu tun...

Antwort
von SunKing33, 54

Hallo,

solange Du mit Deinen Eltern zusammen lebst, hast Du keinen gegenüber einem Gericht durchsetzbaren Anspruch auf Geldmengen. Ein Taschengeld, dass Deinem Alter und Entwicklungsstand angemessen ist, steht Dir zu (ca. 70 EUR/Monat).

Grundsätzlich kannst Du gegenüber Deinen Eltern argumentieren, dass sie Dir gegenüber unterhaltsverpflichtet sind. Würden Deine Eltern getrennt leben, hättest Du einen Anspruch nach Düsseldorfer Tabelle auf mindestens 515 EUR (je nachdem, wieviel Deine Eltern verdienen, auch mehr - allerdings inkl. Kindergeld).

Dieser Verpflichtung kommen sie nach, indem sie dir Essen und Wohnung geben, Versicherung und Telefon bezahlen, etc. Du tust gut daran, nicht zu laut zu fordern, sonst machen Dir Deine Eltern eine Rechnung auf, nach der Du Geld zuschießen musst.

Als Volljähriger wirst Du am ehesten mit Deinen Eltern über einen Betrag in Höhe des Kindergeldes verhandeln können.

Wenn Du Anschaffungen planst, oder Dich verselbständigen möchtest, sprich mit Deinen Eltern darüber. Überlege, ob Deine Wünsche gut für Deine Zukunft sind oder ob sie mit Konsumlust zu tun haben.

Versuche nichts zu erzwingen. Volljährig zu sein bedeutet noch nicht, auch unabhängig oder selbständig zu sein. Aber es bedeutet die volle Verantwortung für sich zu übernehmen.

Verdienen kannst Du Geld, wenn Du bereit bist, Freizeit für das zu verdiendende Geld einzutauschen - beim Nachhilfe geben, beim Zeitungen austragen oder an der Kasse im Discounter. Wenn Du keine Zeit zum Arbeiten hast, dann hast Du vermutlich auch keine Zeit zum Geld-Ausgeben - logisch oder?

Alles Gute!

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ein Taschengeld, dass Deinem Alter und Entwicklungsstand angemessen ist, steht Dir zu (ca. 70 EUR/Monat).

Welche Rechtsgrundlage soll das haben?

Kommentar von DerHans ,

Da gibt es Richtwerte in irgendwelchen "Ratgebern". Die haben aber keinerlei rechtliche Relevanz.

Kaum ein Schüler muss samstags in die Schule. Also ist ein Job ohne weiteres möglich

Kommentar von harleyq98 ,

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort, die mir schon weitergeholfen hat! Im Gegensatz zu dem Rest hast du mein Problem korrekt erfasst. Nichtsdestotrotz müsste mir doch so etwas wie Arbeitslosengeld zustehen, oder nicht? Da ich zum momentanen Zeitpunkt nicht arbeiten gehe. Mir geht es um die Sozialhilfen vom Staat.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Nochmal:

Dir steht nichts zu.

Arbeitslosengeld steht dir zu wenn Du in den letzten 24 Monaten mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt warst.

Warum sollte der Staat für Jugendliche die zu Hause versorgt werden Geld bezahlen?

Ein Fehler ist übrigens in der Antwort von SunKing: Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Taschengeld, dir steht also im Grunde kein Cent Taschengeld zu, das ist eine freiwillige Leistung deiner Eltern.

Kommentar von harleyq98 ,

Ich bin mir darüber im Klaren, dass Taschengeld eine Zusatzleistung der Eltern darstellt, um eben den Umgang mit Geld zu verstehen.

Dennoch verstehe ich nicht, warum mir angeblich nichts zustehen würde. Studenten bekommen auch Bafög und müssen dafür nicht arbeiten. Das ist zwar ein Darlehen, aber dennoch als Sozialleistung zu sehen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ein Darlehen für jemanden der studiert und daher keine Einkünfte hat und nicht zu Hause wohnen kann soll also das gleiche sein wie Sozialleistungen für jemanden der ein Dach über dem Kopf hat und freie Kost und Logis hat?

Sehr merkwürdige Denkweise!

Kommentar von SunKing33 ,

Stimmt, einen Paragraphen, der vorschreibt dass Kinder Taschengeld bekommen müssen, gibt es nicht. Aber sie müssen das Kind angemessen zur Selbständigkeit führen.

Das heißt: Wenn Eltern ihren Kindern keine Gelegenheit geben, den Umgang mit Geld zu erlernen, behindert das die Persönlichkeitsentwicklung entscheidend in einer vom Einsatz finanzieller Mittel geprägten Gesellschaft. So dass hier ggf. sogar eine Gefährdung des Kindeswohls (bei aktiver Behinderung der wirtschaftlichen Eigenverantwortlichkeit) vorliegen kann.

Der entscheidende Vorschlag war: nicht streiten sondern besprechen, was notwendig ist, und einvernehmlich lösen. - Wie unter Erwachsenen halt üblich.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Eine Kindeswohlgefärdung anzunehmen wenn die Eltern den Kindern kein Taschengeld geben ist ,sorry, einfach nur lächerlich.

Dazu wirst Du auch kein einziges Urteil finden, was ja der Fall wäre, wenn es Kindeswohlgefährdung wäre...

Kommentar von Realisti ,

Man kann aber nur über eine Verteilung von Geld sprechen, wenn auch welches zum Verteilen da ist. Außerdem möchten Eltern den Kindern nicht immer die Vermögensverhältnisse offen legen.

Nur, weil er den ganzen Tag in der Schule die Mitschüler protzen sieht, hat er nicht die "Lizenz zum Mitstinken".

Ich finde es immer fragwürdig, wenn Kinder den Eltern Vorschriften machen, wie sie das Haushaltsgeld einteilen sollen. Natürlich haben sie andere Prioritäten als die Ableger.

Eltern verzichten im Laufe ihrer Elternschaft auf Vieles. Irgendwann ist es gut. Wenn die Kinder ein gewisses Alter haben und gesund sind, dann kann man den Service gut und gerne runterfahren. Hotel Mama ist irgendwann vorbei.

Zum Erwachsen werden gehört es nicht nur Taschengeld einzustreichen sondern auch zu sehen, wenn die Familie an ihre Grenzen kommt. Es kann nicht sein, dass 2 Eltern sich kasteien, damit ein Kind es besser hat als sie.

Kommentar von GrauRabe ,

Das ist meiner Meinung nach eine völlig Wertlose "Standpauke" bestehend aus obsoletem Abfall!, sprich die Mär von der "Ehrlichen" Arbeit... Wenn ich mich aber recht entsinne hat der Junge Mann nach Rechtlichen-Grundlagen und nicht nach Pseudo-Moralischem Geschwafel gefragt? 

Kommentar von DerHans ,

Genau diese rechtliche Grundlage gibt es aber nicht.

Grundsicherung könnte nur die Familie als Bedarfsgemeinschaft beantragen. Dann müssen eben alle Einkommen und Vermögen offen gelegt werden.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Obsolet scheint auch dein Lieblingsfremdwort zu sein...

Zudem wurde dem Fraganten die rechliche Situation hinreichend dargelegt. Da bringen auch deine Kommentare nichts die übrigens absolut nicht zielführend sind und mit der ursprünglichen Thematik nicht das geringste zu tun haben.

Antwort
von DerHans, 61

Wenn deine Eltern dir Kost und Unterkunft zur Verfügung stellen, brauchen sie dir rechtlich überhaupt kein Bargeld zu geben.

Das ändert sich auch durch die Volljährigkeit nicht

Kommentar von harleyq98 ,

Wie ich schon oben geschrieben habe: Es geht mir nicht darum, was mir von ihnen zusteht, sondern was ich vom Staat an Hilfen erhalten kann. Meine Eltern vernachlässigen mich eindeutig, indem sie mir nicht das Lebensnotwendige zukommen lassen. Essen und Unterkunft fallen zwar darunter, aber an Kleidung eben nicht.

Kommentar von DerHans ,

Ein eventueller Anspruch an den Staat ist IMMER nachrangig, nur wenn deine Eltern nicht in der Lage sind, deinen Unterhalt zu bestreiten, hast du eine Chance, auf staatliche Hilfe

Kommentar von Messkreisfehler ,

aber an Kleidung eben nicht.

Also rennst Du nackt durch die Gegend?

Oder ist das Problem viel eher das deine Eltern dir nicht die Klamotten kaufen die Du haben möchtest!?!

Antwort
von Wandkosmetiker, 26

Mach mal die Augen zu. Alles was du dann siehst, steht dir zu. Du hast ein Recht auf alles wofür du eine entsprechende Leistung bringst. Willkommen in Real World.

Kommentar von Realisti ,

Den Spruch kenne ich auch noch :D

Antwort
von Messkreisfehler, 64

Wie arbeiten nur die ganzen anderen Schüler neben der Schule?

Zustehen tut dir erst mal gar nichts. Wenn deine Eltern ihre Unterhaltspflicht verletzen, kannst Du einen Antrag stellen das dir dein Kindergeld ausbezahlt wird. Das wird bei dir jedoch wohl nicht der Fall sein, es sei denn Du bekommst kein Essen, kein Strom, keine Heizung, kein Wohnraum...

Kommentar von harleyq98 ,

Inwiefern Unterhalt? Also habe ich einen rechtlichen Anspruch gegenüber meinen Eltern?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Wenn deine Eltern dir keine Nahrungsmittel zur Verfügung stellen, kein Wohnraum zur Verfügung stellen, etc, DANN hast Du einen Anspruch auf Unterhalt bzw auf Auszahlung des Kindergeldes. Das wird bei dir allerdings wohl kaum der Fall sein...

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ich hoffe mal das Du deine Pflichten auch kennst...

z.Bsp.

https://dejure.org/gesetze/BGB/1619.html

§ 1619
Dienstleistungen in Haus und Geschäft

Das Kind ist, solange es dem elterlichen Hausstand angehört und
von den Eltern erzogen oder unterhalten wird, verpflichtet, in einer
seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern
in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten.

Kommentar von GrauRabe ,

@Messkreisfehler
Das ist völlig obsoleter Schwachsinn und hat heute keinerlei rechtliche Anwendbarkeit! Warum führst du solche Lächerlichkeiten an? Aus Dummheit, oder verklärender Absicht?

Kommentar von DerHans ,

Das ist "geltendes Recht"

Kommentar von Realisti ,

@GrauRabe

Es ist schade, wenn man seine Kinder an §1619. Das ist sehr, sehr traurig. Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Kinder sich nicht vor ihren Pflichten drücken. Aber leider ist das heute so. Nur nehmen und ungern geben.

Mein 10jähriger Sohn wollte mich wegen "Kinderarbeit" anzeigen, weil er täglich beim Tischdecken helfen sollte. Ein paar Jahre später hatte seine Schwester die gleiche Erleuchtung. Beiden hab ich auch diesen §1619 vor die Nase gehalten. Sie haben sich dann doch bei der Schulsozialarbeiterin beschwert.

Ein paar Jahre später wollte der Große sein Kindergeld haben. Wir würden es ihm vorenthalten. Inzwischen ist er erwachsener geworden. Heute ist es ihm peinlich, wenn er sich an seine Auftritte von damals erinnert. Inzwischen hat er gelernt was das Leben kostet und, dass es noch ganz viele gibt, denen es weitaus schlechter geht als ihm.

Neben der Oberstufe hat er sich sein erstes eigenes Geld verdient und war sehr stolz darauf.

Kommentar von Realisti ,

Am ersten Satz ist das Ende verschwunden. ... wenn man seine Kinder an § 1619 erinnern muss.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Soso, das BGB ist obsoleter Schwachsinn?

Kannst Du so sehen, ändert aber nichts daran das es aktuelles Recht ist!

Kommentar von GrauRabe ,

Das aber seit Jahren aus gutem grunde  keine Anwendung mehr findet und somit völlig Wertlos ist! Hast du schon mal das Wort Obsolet gegoogelt? 

Kommentar von Realisti ,

Solange ein § im BGB steht ist er auch in Kraft. Alles andere ist Klugscheißerei.

Kommentar von GrauRabe ,

Nö diesen Schwachsinn kann man mit einem lächeln vollständig ignorieren, diesen Unfug konnte man schon vor 6 Jahren nicht mehr durchsetzen! Rechtlich völlig unbedenklich!!

Kommentar von Messkreisfehler ,

Oh, werden jetzt die Kommentare passend zu deren Antwort abgeändert?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ich muss obsolet nicht googlen...

Auch wenns einige Jahre her ist, das große Latinum hab ich trotzdem noch...

Der Paragraph findet zudem nach wie vor Anwendung. Im Jahr 2009 wurde der letzte Kommentar dazu verfasst.

Kommentar von GrauRabe ,

Urteil?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Seit wann ist ein Kommentar zu einem Gesetz ein Urteil?

Vielleicht solltest Du dich mit der Materie beschäftigen bevor Du weiteren Unsinn von dir gibst?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Aber Du sollst ja noch was lernen:

HK-BGB/Reiner Kemper BGB § 1619 Rn. 1-3

Kommentar von Messkreisfehler ,

Hier übrigens mal ein Auszug der Urteile zu dem, deiner Meinung nach obsoleten Paragraphen der ja schon seit Ewigkeiten nicht mehr angewendet wird...

https://dejure.org/dienste/lex/BGB/1619/1.html

Erstaunlich was für Jahreszahlen da stehen...

Lass mich raten: Das ist bestimmt obsoleter Unsinn !?!

Kommentar von GrauRabe ,

@Messkreisfehler

Stimmt man kann viel über wertloses nicht anwendbares Recht lernen. Z.b. ist bei den Amis in Alabama Bären-Wrestling verboten...

Eine Anwendbarkeit musst du mir an Hand eines vollstreckten Gerichtsurteil nachweisen! 

P.s. Selbstverständlich mit diesbezüglichen Text! 



Kommentar von Messkreisfehler ,

Dann lies mal meine letzte Antwort hier... Da hast Du ne ganze Latte von Urteilen mit aktuellem Datum... Und was kommt nun für ne wirre Aussage?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ein Gesetz ist deiner Meinung also nicht anwendbar wenn das letzte Urteil dazu 5 Monate zurückliegt? Spaßige Einstellung!

Im übrigen MUSS ich dir gar nichts nachweisen. Ich kenne ja die Rechtslage im Gegensatz zu dir!

Kommentar von GrauRabe ,

Mein Nachtrag kam zu spät. Selbstverständlich akzeptiere ich ausschließlich Beispiele mit ausführlichem Text. Was du da abgelassen hast ist absoluter Abfall!

Kommentar von Messkreisfehler ,

lol, sorry, jetzt wirds lächerlich! Wenn Du nicht mal in der Lage bist die Urteile zu googlen und zu lesen dann sehe ich auch keine Notwendigkeit mit dir darüber zu diskutieren. ICH kenne die aktuelle Rechtslage im Gegensatz zu dir! Insofern: Schönen Abend noch!

Kommentar von GrauRabe ,

Natürlich warum solltest du auch, du erbärmlicher Tropf... 

Mal ehrlich du machst dich einfach nur Lächerlich! Ich weiß das diese Rechtsform nicht anwendbar ist. Dazu muss ich gar nichts googeln, du hast mir etwas nachzuweisen. 

Und dir das einfach zu glauben wäre das gleiche als würde man einem 5 Jährigen und Geistig zurückgebliebenen Kind glauben das der Mond aus Käse ist! 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Putzig,

kaum gehen die Argumente aus fängt man an zu diffamieren. Dachte bisher nur das dies bei Kleinkindern der Fall ist.

Aber falls es dich glücklich macht...

https://openjur.de/u/610702.html

Erstaunlichweise wird hier in dem Urteil Bezug auf den "nicht mehr anwendbaren" Paragraphen genommen.

Wie ist das denn möglich wenn er nicht anwendbar ist?

Kommentar von SunKing33 ,

Den Rechtsanspruch hättest Du, wenn Deine Eltern getrennt leben würden. Der getrennt lebende Elternteil bezahlt Unterhaltsleistungen für das minderjährige Kind an den anderen Elternteil, der die Fürsorge ausführt.

Volljährige haben einen Anspruch auf Barunterhalt, der von beiden Elternteilen gemeinsam aufzubringen ist. Lebt das Volljährige Kind bei einem Elternteil, so gilt dieser i.d.R. die Unterhaltsleistungen durch Sachleistungen ab.

Die Statistik sagt, dass junge Menschen in getrennt lebenden Eltern-Verhältnissen wirtschaftlich meist schlechter gestellt sind als die in ungetrennten Partnerschaften.

Antwort
von Retniw98, 47

Deine Eltern bekommen 190€ Kindergeld für dich. Es ist dein gutes Recht, dieses auch verprassen zu dürfen. Inclusive Nahrung, Kleidung und Nebenkosten

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Der DH ist falsch!

Das Kindergeld ist eine Aufzuchthilfe für den Nachwuchs und keine Verfügungsmasse für seine Wünsche!

Kommentar von Retniw98 ,

... und keine Hartz 4 Zulage

Kommentar von Realisti ,

Er wird es auch gut verprassen: Strom, Wasser, Heizung, Essen, Trinken, Versicherungen, .... Da reichen keine 190 €/Person.

Hartz IV-Regelsatz ist schon 404 €. Glaube mir die Eltern legen schon seit 18 Jahren monatlich schön drauf. Von dem bisher gezahlten Geld hätten sie vermutlich auch ein Haus bauen können.

Antwort
von kolmappierkolle, 50

um einen Monat über die Runden zu kommen.

Inwiefern musst du denn "über die Runden kommen", wenn du noch bei deinen Eltern lebst? Und arbeiten kann man auch am Wochenende oder in den Ferien.


Kommentar von Retniw98 ,

Arbeiten neben der Schule/Studium ist der größte Quatsch! In dieser Zeit hat man sich aufs wesentliche zu Konzentrieren. Schule und Partys.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Kann jeder tun wie er möchte, allerdings darf man dann nicht jammern das man nicht über die Runden kommt.

Kommentar von kolmappierkolle ,

Ich hatte damals kein Problem, alles drei auf die Kette zu bekommen. Wenn man es nicht einmal schafft, zwei Dinge davon zu bewältigen, darf man sich auch nicht darüber beschweren, wenn kaum Geld da ist.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Jupp, genau so ist es.

Ich konnte auch ohne Probleme aufs Gymnasium gehen, nebenbei jobben und dennoch Party machen...

Kommentar von harleyq98 ,

Ich habe in den Sommerferien ein Praktikum absolviert, bei dem auch etwas dabei rausgesprungen ist, allerdings möchte ich das Geld für meinen Führerschein investieren, wenn es soweit ist.

Früher habe ich auch Zeitung ausgetragen, allerdings wurde es irgendwann körperlich zu schwer, sodass ich das fallen lassen musste. Anderweitige Arbeiten habe ich bis heute nicht gefunden.

Kommentar von DerHans ,

Fast jeder Supermarkt sucht samstags Kräfte zum Waren auffüllen.

Dafür bist du scheinbar einfach zu faul.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Zeitungen austragen ist körperlich zu schwer???

Kommentar von Realisti ,

Das ist eine Sache der Organisation. Oder hast du immer alle mit dir rumgeschleppt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community