Frage von RonanDex,

Welche Feuerlöscher sollte man in einem normalen Haushalt zum Brandschutz haben?

Antwort von BrandschutzKI,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde bei einer Gasheizung einen 6Kg Pulverlöscher empfehlen (vor dem Heizraum)

Einen Schaum-oder/und Fettbrandlöscher mit mindestens 6 Litern oder je einen 3 Liter Gerät pro Etage.

Einen 2! Kg Pulverlöscher fürs Auto

Bei der Wahl auf Hochwertige Geräte achten...bei Feuerlöschern gibt es Von........bis......

Da ich in der Reinigungsbranche gelernt habe kann ich sagen das Löschpulver auch mit einem Leistungstarken Staubsauger kaum bzw.extrem schwer zu entfernen ist. In verbindung mit Wasser oder Feuchtigkeit hat Löschpulver eine Korrodierende Wirkung auf Metallflächen

Antwort von gri1su,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wieder eine Frage, die nicht pauschal beantwortet werden kann. Handelt es sich um eine Wohnung, ein Haus? Wo ist was für eine Heizung? Was für Brandlasten sind enthalten? Davon ist abhängig, welcher Feuerlöscher vorhanden sein sollte. Generell sind zwei Löscherarten gut geeignet:

Pulverlöscher mit Glutbrandpulver, mindestens 12 kg (für feste und flüssige Brandstoffe),

Wasserlöscher mit Schaummittelzusatz (AFFF oder ähnlich).

Je ein Löscher gehört

  • in die Garage,

  • in die Wohnung,

  • vor den Heizungsraum.

Von Gaslöschern rate ich ab. Für Ungeübte sind sie zu gefährlich (Erstickungsgefahr).

Kommentar von Luise,

Frage an den Feuerlösch-Drachen:

Mit hat mal ein Brandschutzgutachter gesagt, dass nach Einsatz eines Pulverlöschers alle Elektrogeräte kaputt seinen. Da wäre der Löschschaden oft schlimmer, als der Brandschaden. Stimmt das?

Kommentar von gri1su,

Kaputt nicht unbedingt, das hängt von den jeweiligen Elektrogeräten ab. Es wäre natürlich optimal, wenn Elektrogeräte noch abgedeckt werden könnten (sofern sie nicht selbst brennen, dann ist es eh´egal). Aber Pulver verteilt sich recht gut, besonders in geschlossenen Räumen. Durch gezieltes Aufbringen kann die Wolke doch etwas eingedämmt werden. Es ist eine Heidenarbeit, da zu reinigen (aber mit einem Staubsauger geht das recht gut). Nur sollte man darauf achten, daß das Pulver nach Möglichkeit nicht nass wird. Dann hat man nämlich richtig eine Sauerei. Bei uns werden Übungskurse für die Handhabung mit Feuerlöschern angeboten. Vielleicht gibt es ja so etwas auch bei Euch, wäre sehr empfehlenswert.

Kommentar von Luise,

Ich hatte das bei der Brandschutzbegehung einer neugebauten Bäckerei. Der Bäckermeister hat dann Schaumlöscher genommen (aber leg mich jetzt nicht fest, ist 2 Jahre her). Vielen Dank für die Auskunft. DH

Kommentar von SeemannHH,

Ja, ist ein heikles Thema. Also, ABC-Pulverlösch. sind in den meisten Haushalten, leider. Sie haben zwar hervorragende Löscheigenschaften, aber das Pulver kommt in die letzte Ecke. Nicht ratsam.

Wasserlöscher sind auch nicht angebracht, da ist es egal, ob die el. Geräte durch Feuer oder das Wasser kaputt gehen. Nicht ratsam.

Schaumlöscher sind auch nicht angebracht.

Hier helfen einzig und allein CO2 Löscher. Diese enthalten ein schweres gas, daß sich wie eine Glocke über den Brand legen und den Sauerstoff absperren. Das Feuer geht aus oder erstickt. Das Gas verschwindet rückstandslos. Wäre also 1. Wahl.

Kommentar von SeemannHH,

Ja, ist ein heikles Thema. Also, ABC-Pulverlösch. sind in den meisten Haushalten, leider. Sie haben zwar hervorragende Löscheigenschaften, aber das Pulver kommt in die letzte Ecke. Nicht ratsam.

Wasserlöscher sind auch nicht angebracht, da ist es egal, ob die el. Geräte durch Feuer oder das Wasser kaputt gehen. Nicht ratsam.

Schaumlöscher sind auch nicht angebracht.

Hier helfen einzig und allein CO2 Löscher. Diese enthalten ein schweres gas, daß sich wie eine Glocke über den Brand legen und den Sauerstoff absperren. Das Feuer geht aus oder erstickt. Das Gas verschwindet rückstandslos. Wäre also 1. Wahl.

Antwort von treppenhopper,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

1.Zitat:"Minimax(Feuerlöscher) ist großer Mist,wenn man nicht zuhause ist"(:-) 2.Das Löschmittel Wasser im fein verteilten Sprühstrahl aufgebracht ist im Haushalt -mit Ausnahme von Fett/Ölbränden(Fritteuse)-nahezu universell zur Bekämpfung von Entstehungsbränden geeignet. 3.Wasser ist das preiswerteste Löschmittel. 4.Feuerlöscher haben in jedem Fall nur einen begrenzten Löschmittelvorrat(Inhalt),der für ungeübte Brandbekämpfer meist nicht ausreicht, um den Brand zu löschen. 5.Feuerlöscher sind teuer. 6.Warum den beflissenen Feuerlöscherhändlern nicht ein Schnippchen schlagen und in der Küche bzw. im Bad einen Schlauchanschluss mit aufgerolltem Gartenschlauch installieren mit dem man jeden Raum erreichen kann?- 7.Das ist um vieles preiswerter als jeder Feuerlöscher, 8.Löschmittel kostet nichts und ist unbegrenzt verfügbar. 9.Und die Blümchen auf dem Balkon können auch gegossen werden.

Antwort von Snuffi,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile habe ich mir einen 6 KG Schaumlöscher zugelegt. Incl. Wartungsvertrag!

Kommentar von dorps,

Auch wenn etwas Zeit vergangen ist. Darf ich fragen, für welchen Schaumlöscher sich damals entschieden wurde? Denn gerade bei dem Thema Wartungsvertrag hatte ich bisher Probleme, zertifizierte Fachfirmen zu finden. Da es nun einige Jahre her ist, würde mich auch die Erfahrung mit der Wartung sehr interessieren. Vielen Dank.

Kommentar von Snuffi,

Der Schaumlöscher ist von der Firma Gloria. Der Kundendienst ist ca 25 km von mir entfernt und der Wartungsintervall ist etwa alle 2 Jahre. Um aber Kosten zu sparen, vereinbaren wir einen Termin, wenn der Kundendienst an meinem Wohnort bei einer Firma die Feuerlöscher überprüft und dann bringe ich ihn dort hin und kann ihn nach der Wartung gleich wieder mitnehmen. Auf die Fachfirma bin ich bei einer Regionalausstellung aufmerksam geworden. Da habe ich den Löscher auch gekauft. Zum Glück habe ich den Löscher bis jetzt nicht gebraucht.

Kommentar von dorps,

Lieben Dank für Ihre schnelle Rückmeldung! Dies hilft mir weiter.

Antwort von firefighter112,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Am besten einen ABC-Feuerlöscher.

Antwort von fender,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Such Dir einfach den passenden raus : http://www.hausbrandschutz.de/feuerloescher_uebersicht.html

Antwort von user497,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Möglichst solltest Du erst einmal einige Rauchmelder in Deinem Wohnbereich installieren. Ggf. wäre dann ein Feuerlöscher überflüssig, weil die Rauchquelle schnell vor einem offenem Brand gelöscht werden kann. Mindestens einen auf jeder Etage. In Räumen mit erhöhter Brandgefahr jeweis einen und im Flur auf jeden Fall einen. Leider hast Du uns nicht mitgeteilt, ob Du in einem Eigenheim (Haus) wohnst oder in einer Etagenwohnung. Im Haus benötigst Du mindestens auf jeder Etage einen Löscher (6kg)und in der Wohnung nur einen. Hierbei ist es wichtig, dass Du alls mit dem Löscher löschen kannst (ABC). Dann hast Du nichts falsch gemacht.

Kommentar von Mismid,

wenn dann sollte es einer sein mit dem man auch Elektrogeräte mit löschen darf. Ansonsten braucht man natürlich nicht unbedingt einen Feuerlöscher im Haus, auch wenn es sinnvoll ist

Kommentar von user497,

Da hast Du schon Recht, aber was machst Du, wenn beim Kochen+Braten Fett brennt?Theoretisch kannst Du in der Not - wenn der Stecker gezogen ist - auch alle E-Geräte mit ABC löschen.

Kommentar von SeemannHH,

Diese Antwort ist leider nicht korrekt. Bei Fettbränden sollte man zumindest eine Lösch- decke zur Hand haben. Noch besser sind die neuen "FETTBRANDLÖSCHER" Wie der Name schon sagt, ist dieser Löscher prädestiniert brennendes Öl + Fett zu löschen. Vor wenigen Jahren waren noch CO2-Löscher und Löschdecke vorzuhalten. Aber nachdem es doch teilweise zu schweren Brandverletzungen geführt hat, weil sehr oft versucht wurde, den Brandherd direkt anzusprühen. Dabei wurde vom Druck des Löschstrahls der Brandherd nur vergrößert. Brennendes Fett/Öl wird im Raum verteilt. Die Wirkweise des Fettbrandlöschers ist zwar ähnlich, aber der verminderte Druck verteilt das Löschmittel gleichmäßig über das brennende Fett/Öl. Durch diese Abschottung gegenüber dem Sauerstoff, ersticken die Flammen. Also, bei Fettbränden, Einsatz von Friteusen etc.. immer 1. Wahl.

Kommentar von SeemannHH,

Diese Antwort ist leider nicht korrekt. Bei Fettbränden sollte man zumindest eine Lösch- decke zur Hand haben. Noch besser sind die neuen "FETTBRANDLÖSCHER" Wie der Name schon sagt, ist dieser Löscher prädestiniert brennendes Öl + Fett zu löschen. Vor wenigen Jahren waren noch CO2-Löscher und Löschdecke vorzuhalten. Aber nachdem es doch teilweise zu schweren Brandverletzungen geführt hat, weil sehr oft versucht wurde, den Brandherd direkt anzusprühen. Dabei wurde vom Druck des Löschstrahls der Brandherd nur vergrößert. Brennendes Fett/Öl wird im Raum verteilt. Die Wirkweise des Fettbrandlöschers ist zwar ähnlich, aber der verminderte Druck verteilt das Löschmittel gleichmäßig über das brennende Fett/Öl. Durch diese Abschottung gegenüber dem Sauerstoff, ersticken die Flammen. Also, bei Fettbränden, Einsatz von Friteusen etc.. immer 1. Wahl.

Antwort von elbaron,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Einen tragbaren und leichten zu bedienen waere gut, die grossen sind ersten zu schwer und nicht sehr leicht handzuhaben, speziell bei einer Panik, ich habe zuhause 3 kleinere Feuerloescher die aber fuer den Autogebrauch auch zu verwenden sind

Antwort von medicangel,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

haben sollte man möglichst viele,diese dann noch an möglichst gut erreichbaren Stellen positioniert,wäre optimal.haben muss man im normalen Haushalt überhaupt keinen...leider.Ideal wäre mindestens einen 6 Kg Löscher in der Wohnung zu haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community