Welche Fallstricke gibt es bei einem PKV-Tarifwechsel?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du bist älter geworden und du hast vielleicht mittlerweile ein größeres Gesundheitsrisiko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, jede Menge.

Die Gesellschaften werden Dir zwar auf Anfrage alternative Tarife anbieten, aber nach welchen Kriterien diese ausgesucht werden und wie präzise die Gegenüberstellungen aussehen, weiß man nicht. Meine Erfahrungen sind da nicht so toll.

Insbesondere wenn es um Mehrleistungen und alle Optionen die sich hier herum ranken, geht, ist der Privatmensch fast immer überfordert.

Du solltest den § 204 VVG vollständig lesen und vor allem verstehen.

Ich habe schon das eine oder andere Mal zu diesem Thema hier stichpunktartig Stellung genommen und erlaube mir, aus meiner letzten Antwort teilweise zu zitieren.

Zuerst kommt es darauf an in welcher Welt (Bisex, Unisex) dein jetziger Tarif sich befindet. hierzu:

Generell warne ich vor einem Wechsel (natürlich bei der
gleichen Gesellschaft) von einem Bisex- in einen Unisex-Tarif. Das mag
in einzelnen Fällen Sinn machen, will aber sehr genau beraten, gepürft
und überlegt sein, denn:

1. Das ist eine Einbahnstraße !

2. Man verliert, weil es eine Einbahnstr. ist, zukünftig jede Menge Optionen für einen weiteren Tarifwechsel.

3. Man verliert die Möglichkeit des Standard-Tarifes. Ob der jemals
in der Unisex-Welt kommt, steht in den Sternen (auch wenn ich perönlich
dafür kein Verständnis habe).

Die mittelfristige "Attraktivität" eines Tarifes hat nichts mit der Frage zu tun ob er geschlossen ist. Die Behauptung der "Vergreisung" von geschlossenen Tarifen ist der größte Unsinn und zeugt von keinem oder sehr rudimentärem Wissen um das Wesen und den Aufbau einer PKV. In diesem Zusammenhang bedarf es der Erklärung des Begriffes Versicherungskollektiv, das führt hier aber jetzt zu weit.

Auch wenn jetzt hier wieder einige "aufschreien" werden, es ist für eine Privatperson unmöglich, eine Tarifwechsel gem. § 204 VVG selbst abzuwicklen. Das kann nur schief gehen und man muss sich in diesem Fall auf die i.d.R. nicht vorhandene volle Kooperation der PKV verlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja du solltest etwas beachten.

lies mal meine Ausführungen zu diesem Thema an anderer Stelle hier im Forum.

https://www.gutefrage.net/frage/private-krankenversicherung---tarif-optimieren?foundIn=unknown_listing

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DolphinPB
18.03.2016, 09:54

Das sind ja nicht Ihre Ausführungen sondern nur die des PKV-Verbandes.

Die Tarifwechsel-Leitlinien sind ein Witz und ich habe bisher kein einziges PKV-Unternehmen erlebt, das den Versicherten vernünftig (= nachvollziehbar, umfänglich ohne Dokumententotschlag, usw.) unterstützte.

Wenn der ursprüngliche Vermittler des PKV-Vertrages das kann, gut. Aber, die Erfahrung besagt, dass dem leider nur in sehr wenigen Fällen so ist. Die allermeisten sind schlicht damit überfordert.

0

Was möchtest Du wissen?