Welche Epoche und welche Form?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Gedicht von Nora Bossong ist wohl einem Gedicht von Georg Trakl nachempfunden. Gleichzeitig verfremdet es dieses.

http://lyrik.antikoerperchen.de/georg-trakl-verfall-rainer-maria-rilke-herbst,textbearbeitung,251.html

Ich habe da etwas für dich gefunden:

https://seitenauslinie.wordpress.com/2014/11/21/trakl-und-wir-funfzig-tiefe-blicke-in-einen-opal/

Ein Zitat hieraus (Hervorhebung von mir):

Es ist beeindruckend, wie ergiebig Trakls Gedichte heute noch sind. Die intensive Auseinandersetzung hat zu einer Reihe großartiger neuer poetischer Texte geführt. Hervorheben möchte ich Jan Wagners Essay „Rinnende Perlen“ über Trakls Rosenkranzlieder. Ebenso Ulla Hahns Salzburger Notizen. Zudem das Gedicht „Verfallsstudie“ von Nora Bossong als Replik auf Trakls Sonett „Verfall“. Bossong stellt dazu die Sonettform auf den Kopf und arbeitet mit einem originellen Reimschema.


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf dem ersten Blick sieht es aus wie ein Sonett... eine typische Gedichtsform aus dem Barock... 

kann mich auch irren, aber ich bin mir, von der äußerlichen Struktur recht sicher!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Epoche steht doch dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?