Welche einstellung hilft mit dem älterwerden&dem damit verbundenen zerfall emotional klar zu kommen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Motto:  "Nichts wird besser - doch  ALLES  WIRD  GUT"

Vermeide den Kontakt mit jammernden Altersgenossen.

Umgib dich mit Leuten, die geistig rege sind und mit denen du anregende Konversationen führen kannst.

Dass der Geist die Schwächen des Körpers besiegen kann, merke ich besonders dann, wenn ich mich wieder stundenlang mit einer 92jährigen Bekannten ganz angeregt unterhalten habe und beschwingt nach Hause gehe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Funmichi
18.10.2016, 17:25

Danke! :)

0

Grüß Dich Funmichi!

Ich glaube es gibt da keine absolute Antwort. Aber eine, die einen Weg aufzeigt, der, zumindest für mich, der einzig gangbare ist.

Ich habe, weil ich nun mal da bin und es nicht ändern konnte, akzeptiert, das mit meinem Geborenwerden auch der Tod etwas ganz Natürliches ist. Denn wenn ich den Tod nicht akzeptieren würde, hieße das, ich wünschte dann gar nicht geboren worden zu sein. Das aber kann für mich nicht in Frage kommen, weil ich so dem Leben keinen Sinn abgewinnen kann.

Wer das Leben überhaupt liebt und nicht ausschließlich nur seines, fürchtet sich nicht vor dem Tod! Denn ohne Tod gibt es auf Dauer kein Leben. Das Leben ist kein Besitz, es hat sich nur durch mich als meine Lebensform selbst verwirklicht.

Ich weiß nicht wie alt Du bist, aber ein erfülltes Leben zu haben, setzt voraus, es zu erlernen. Dafür ist es nie zu spät, denn immer noch kann man Dinge tun, die man versäumte und somit in sich ein Gefühl erzeugen, sein Bestes gegeben zu haben, also nach den eigenen Möglichkeiten, selbst wenn sie aus irgendwelchen Gründen beschränkt waren, gelebt zu haben.

Leben lernen heißt Sterben können oder auch umgekehrt: Sterben lernen heißt Leben lernen. Nutze also das Leben um aus ihm zu lernen und da ist jede Zeit nicht umsonst und kostbar.

Nach einem erfülltem Leben, das durch das Gefühl gespeist wird, nichts mehr versäumt zu haben, ist ein friedvolles und williges Sterben möglich. Das langsame Verlöschen und das Verwelken ist eine Zeit der Vorbereitung darauf, im Namen des Lebens seines hinzugeben, damit es weiter existieren kann.

  Quält uns eine Krankheit, so können Menschen uns helfen und manchmal ist der Tod auch eine Erlösung. Und das ist ebenfalls tröstlich.

Meine Persönlichkeit und meine Seele stirbt, aber mein Wirken, sogering dieses auch sein mag, hinterließ Spuren, die mit den vielen anderen Spuren der Menschen die Welt geformt haben. Insofern ist mein Geist unsterblich, sofern es Menschen gibt, auch dann noch, wenn sich niemand mehr an mich erinnert.

Biologisch gehe ich als Materie in den großen Kreislauf der Natur ein und sie trägt somit auch dazu bei, das Leben möglich ist. 'Auch' deswegen gesagt, weil Leben Platz braucht und deshalb der Tod essentiell und unweigerlich sein muss.

Das ist alles was ich sagen kann und nun versuche Dich mit Ihm anzufreunden.

So sehe ich das.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man gewinnt im Alter an Gelassenheit und entdeckt viele neue schöne Dinge. 

So gleicht sich dies aus, dass man stets langsamer wird....also bleibt man in Bewegung und rostet weniger schnell, als jemand der sich gehen lässt und nichts mehr versucht, nur weil er nicht mehr so flink ist.

Also viel Bewegung sowohl geistig als auch körperlich halten einem länger fit...hier greift das Sprichwort besonders gut...

Wer rastet der rostet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die zeit.

es kommt ja normalerweise nicht alles auf einmal. mit den jahren lernt man das akzeptieren und ertragen seiner Psychischen und Physischen Einschränkungen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es betrifft jeden und du kannst es sowieso nicht ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LouPing
18.10.2016, 17:17

Hey Chumacera

Wobei ich beim Begriff "Zerfall" lachen muss. :-) 

Hey Funmichi

Du wirst deinen "Zerfall" mit jedem Lebensjahr gelassener sehen bzw. nehmen. 

2

Gelassenheit hilft, und Humor, und Geduld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deinen SAugen bin ich sicher alt - bin über 60. Aber ich merke noch nichts von Zerfall. Und hoffe auch, dass es so bleibt.

Es muss nicht zwangsläufig einen Zeerfall geben. Wenn man das Leben liebt und es so akzeptiert, wie es ist, kann man gelassen dem älter Werden entgegenblicken.

Mir geht es sogar zurzeit besser als je zuvor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?