Frage von lindgren, 103

Welche Einstellung habt ihr dazu - was wäre für euch erträglicher, nicht hören können oder nicht sehen können?

Ich stelle hier mal eine Umfrage in den Raum, weil ich immer wieder Menschen begegne, die noch nie etwas mit Gehörlosigkeit zu tun hatten, bzw. es sich nicht vorstellen können, wie es ist. Im Rahmen des kommenden Bundesteilhabegesetzes, welches eine UN-Behindertenrechts-Konvention ist, die Deutschland noch umsetzen muss (seit 2009!), möchte ich hier mal hören, wie ihr denkt. Im Bundesteilhabegesetz geht es um die schwerbehinderten Menschen in Deutschland mit ihren Bedürfnissen und Ansprüchen, vor allem geht es um Barrierefreiheit. Leider werden wir Gehörlose/Hörgeschädigte bisher nicht berücksichtigt.

Nicht sehen können - aber Teilhabe an Kommunikation ist möglich wie z.B. Theater, Gesellschaften, Führungen (in Museen z.B. sind überall Tafeln mit Blindenschrift). Fernsehen ist möglich (hören). Blinde erhalten landesweit Blindengeld und den doppelten Steuerfreibetrag auf der Steuerkarte. Leider können Blinde keine Farben sehen und der Alltag kann schwierig sein (kochen etc.)! Auch stelle ich mir es schwer vor, wenn man neue, unbekannte Räumlichkeiten betritt. Blinde Menschen sind sichtbar durch Binde, Hund oder Stock. Blinde trennt es also von den Gegenständen.

Nicht hören können - keine Teilhabe an der Kommunilkation möglich, kein Theater, Konzert oder Kino. Keine 100% Untertitelung im Fernsehen (was nützen denn Filme, wenn man nicht hört, worum es geht?).

Gebärdensprachdolmetscher sind da leider Mangelware und man muss lange vorher einen Termin vereinbaren. Im öffentlichen Bereich werden die Kosten übernommen, im privaten Bereich hingegen nicht (Beerdigungen in der Familie oder Hochzeiten der Kinder zum Beispiel - da kriegt ein Gehörloser leider nichts mit).

Kein bundesweiter kostenloser Notruf!

Gehörlose können also im Notfall keinen Notruf absetzen, sondern haben die Möglichkeit, ein Fax an die 112 zu schreiben.

GL erhalten in einigen wenigen Bundesländer ein Gehörlosengeld in Höhe von ca. 70 Euro bis 130 Euro, der Freibetrag auf der Steuerkarte ist weniger als die Hälfte von dem, was Blinde bekommen. Gehörlos zu sein, ist unsichtbar. Wir sehen aus, wie alle anderen. Einziger sichtbarer Hinweis ist die Gebärdensprache. Ich persönlich habe schimpfende Radfahrer erlebt, die mich fast überfahren haben, weil ich deren Signal im Rücken nicht gehört habe.

Bei Blinde habe ich geschrieben - nicht sehen können trennt von den Gegenständen.

Nicht hören können trennt es von der Menschheit, von der geräuschvollen, kommunikativen Welt.

Ich interessiere mich über eure Meinungen und eure Einstellung, welche der hier genannten Behinderung ihr schwerwiegender finden würdet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von abendleserin, 34

Ich kenne beides.....seit Geburt schwerhörig, trage Hörgerät......Seit 18. Lebensjahr hochgradig Sehbehindert (Merkzeichen BL und H).....Somit sind beide Sinnesorgane stark beeinträchtigt.....Aber das Blind sein ist ein Stück schlimmer

Antwort
von teafferman, 15

Ich habe nicht Deine ganzen Aufzählungen gelesen, weil mir wohl die meisten bekannt sind. Ein Skandal. Stimme ich Dir uneingeschränkt zu. 

Ändert Nichts an der Tatsache, dass nicht sehen können tatsächlich schlimmer ist. Für mich. 

Ja. Gut. Die fehlende Gebärdensprache bei diesen laufenden Dingern geht mir durchaus öfter auch auf den Senkel. Und ich kann hören. Sie fällt mir also auf. Denn wie wollt Ihr bitte mitbekommen, worum es in mancher informativen Sendung eigentlich geht? Verfassungswidrig. Brauchen wir keine UN zu. Reicht unser Grundgesetz. 

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 3 

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Dazu einfach nur Punkt. 

Ok. Ich schaue jetzt den Summerslam von wwe. Da braucht es keine Geräusche. Die schalte ich tatsächlich öfter mal aus. Denn genau dann wird erst so richtig deutlich, Was da vor sich geht. 

Aber wenn Du Dir die Ringvorlesung zu 60 Jahren Grundgesetz auf youtube gönnen möchtest, dann siehst Du sehr alt aus. Und diese Tatsache ärgert mich tatsächlich persönlich sehr. 

Nun gut. Du magst andere Interessen haben. Sei Dir gegönnt. 

Nicht gegönnt sei Dir von mir, dass Du diese Deine Interessen deshalb nicht leben kannst, weil wir alltäglichen Verfassungsbruch begehen. 

Dazu gehört für mich auch mein absolutes Unverständnis dafür, dass Euch nicht Hörhilfen wenigstens für den Alltag zur Verfügung gestellt werden. Diese sind nämlich für mich auf reichlich einfache Weise herstellbar. Immerhin könnt Ihr tasten und sehen. Ein Gerät, welches Töne in Farben übersetzt, herzustellen, kann heute keine große Kunst mehr sein. Lass ich mir nicht verkaufen. 

Aber

diese nichtsnutzige Politik will es nicht. Zumindest nach meinen Informationen. Da gibt es keine Fördergelder für. 

Dafür sind immer mehr Universitäten und Hochschulen auf Aufträge der Rüstungsindustrie angewiesen. Bevorzugt solcher aus USA. 

Ach. Viele Beiträge in dradio lassen sich auch nachlesen. Das ist nicht die ganze Miete, aber schon ein angenehmes Stück davon. Und wenn es dennoch Fragen gibt, so sind die hilfreichen Menschen dort sehr zügig dabei. 

Doch. Du hast mein Mitgefühl. Und meine Unterschrift, stellst Du eine entsprechende Petition über change dot org online. Schau hier

https://www.change.org/p/autismus-deutschland-bundesteilhabegesetz-nachbessern?t...

Da sind sicherlich Menschen dabei die fähig sind, Euch zu unterstützen. Autisten sind nämlich genauso wenig blöd wie Ihr. 

Ich habe Probleme in Menschengruppen mit dem Gehör. Sie stören mich nicht. 

Ich genieße es sehr, dass hier nachts absolute Ruhe ist. Wenn nicht die Bahn stört. 

Antwort
von Thiamigo, 12

hallo, ich kann deinen Ärger verstehen, was ich nicht verstehen kann ist das was du hier betreibst, du hast sicherlich recht dass hier noch einiges sogar sehr sehr viel verbesserungswürdig ist und die Forderungen die du erhebst müssen in vollen Umfang erfüllt werden aber was ich hier nicht verstehe bei deinen Zeilen ist folgendes: ich weiß nicht wie ich's genau benennen soll du gehst hier her und zeigt die Behindertengruppe blinde als Beispiel auf und merkst gar nicht oder ich will dir nichts unterstellen machst es mit Absicht dass du eine Behindertengruppe (blind (die sich diese Vorteile erarbeitet hat an den Sozialpranger stellst so empfinde ich zu mindestens deine Worte ziehungsweise Zeilen ich würde mich mal wirklich hinterfragen was die Gehörlosen verbände in Gegensatz zu den Blinden verbänden geleistet haben nichts kommt von ungefähr die Blinden verbände sind in der Gesellschaft immer sichtbar sie präsentieren sich arbeiten gezielt D.h. die Öffentlichkeitsarbeit ihrer Personengruppe werden täglich sichtbar beziehungsweise Medien medial gestaltet ich würde mal mich an deiner Stelle fragen warum das der gehörlosen Verband es nicht auf die Reihe bringt es so präsent zu sein wie oben genannte es ist immer einfach die Arbeiten von den anderen an den Pranger zu stellen selbst ist der Mensch selbst bestimmt das ist doch das Ziel der Behindertengruppen selbstbestimmt leben d.h. auch selbst bestimmt durch den Alltag den Öffentlichkeitsarbeit betreiben nur so kann man seine Forderungen erreichen bevor du auf die Blinden losgehst würde ich mal überlegen ob man nicht daraus lernen kann das eventuell zu verbessern sich eventuell mit der Struktur der blinden Verbände vertraut machen und diese Organisationen über Den Para täglichen wohl Fahrtverband mit ins Boot holen so dass eine Struktur bei den Gehörlosen verbänden aufgebaut werden kann. Meine Nachricht war jetzt etwas länger sie könnte noch Ellen lang sein ich bin in der behinderten Politik tätig daher weiß ich was ich schreibe bin selbst nicht betroffen aber ich bekomme das täglich auf der Arbeit mit. ich wünsche dir und deiner Organisation den du eventuell angehörst das wäre zum Beispiel das nächste Thema aber gut viel viel Glück bei der Arbeit sofern sie endlich mal gezielt stattfindet

Kommentar von lindgren ,

Du überinterpretierst! Verurteilst! Pauschalisierst! Ich kenne Blinde persönlich, auch Taubblinde. Problem bei den Gehörlosen ist die Kommunikationsbarriere. Deswegen können GL sich nicht durchsetzen. Gehörlose sind fast immer abhängig von anderen Menschen um mit Hörende kommunizieren zu können. Gehörlose sind unsichtbar.

Ich habe diese beiden Beispiele gegenübergestellt, da beide einen Verlust eines Sinnesorgans haben und komplett verschieden behandelt werden.

Kommentar von lindgren ,

Vielleicht solltest du dich mit der Problematik "nicht hören zu
können" vertraut machen, in dem du mal deine Ohren dicht verschließt und
versuchst, zu kommunizieren, bzw. mitzubekommen, was andere denn so
reden.

Nicht mal der Bundestag ist barrierefrei für Gehörlose.
Neulich wurden Vertreter des Gehörlosenverbandes zu einer Gesprächsrunde
in der Landespolitik eingeladen - um über das Bundesteilhabegesetz zu
diskutieren. Etliche geladene Gehörlose sind gekommen - u.a. war ich
auch dabei.

Die Podiumsdiskussion begann, es wurde geredet
und geredet. Bis ein Gehörloser aufstand und ein Blatt Papier hoch
hielt, auf dem stand "Wir verstehen nichts, wir sind gehörlos und wurden
von Ihnen eingeladen. Warum ist kein Gebärdensprachdolmetscher
anwesend"?

Betroffenes Schweigen und ratlose Gesichter bei den Landespolitikern. Die Veranstaltung wurde abgebrochen.

Beschämend!

Kommentar von Thiamigo ,

die Kommentare auf meine Nachricht verstehe ich nicht kann ich nicht nachvollziehen und zwar ich möchte auch erklären warum, mir ging es gar nicht wie es ist du taub oder blind zu sein sondern meine Aussage bitte noch mal meine Nachricht lesen war wie strukturiert sind die verbände um was zu erreichen das war meine Aussage und mehr nicht

Kommentar von Thiamigo ,

Nachtrag deshalb ist der Vorwurf der Pauschalisierung Blödsinn Thema verfehlt

Antwort
von muelli21, 29
Blind sein oder blind werden ist schlimmer

wenn du sehen kannst hast du wenigstens die möglichkeit duch fühlen und sehen zu hören, wenn du weißt was ich meine.

Kommentar von lindgren ,

Danke. Wie soll ich eine Unterhaltung erfühlen, ein Musikstück? Ohne die verschiedenen Töne oder Wörter zu hören und zu verstehen?

Kommentar von muelli21 ,

okay klar das wird schwer. gemeint waren hier auch eher die essenziellen basics. wie zb die kommunikation zwischen personen.

zum thema musik kann ich sagen dass ich von manchen habe ich gehört, dass sie dann den bass spüren und das ganz toll finden und die musik mehr oder weniger nachempfinden können. von daher glaube ich schon, dass nicht hören zu können das kleinere übel ist.

Antwort
von Pestilenz3, 25
Gehörlos sein oder gehörlos werden ist schlimmer

Beides wäre für mich schrecklich.

Aber nach überlegungen wäre gehörlosigkeit letztendlich schlimmer für mich.

Eine welt ohne geräusche, ohne musik, ohne stimmen, ohne garnix ... Das wäre nix für mich. 

Ich reg mich immer auf über den strassenlärm, die mistkübler in aller früh, schreierein Mitten in der nacht und was weiss ich was alles, nervend und störend. Aber es gibt carmina burana, den donauwalzer, es gibt hardcorefestln es gibt musik. Und die bedeutet mir so viel. ... Aber wenn ich mir vorstelle nichts mehr zu höhren würde ich mich "ausgeschlossener" fühlen.

allerdings kann ich hören und sehn. Keine ahnung wie sich ein blinder oder tauber fühlt.

Ich weiss ja nicht mal wirklich ob ich psychisch mit taubheit oder blindheit klarkommen würde. 

Ist ja was anderes ob man blind geboren wird oder als sehender blind wird/ oder eben gehörlos.

Kommentar von lindgren ,

Danke für deine ehrliche Antwort. Ich sage meinen Mitmenschen häufig, dass sie mal wirklich die Ohren gut verschließen und dann ihrem Tagewerk nachgehen sollen. Gerne auch mit verschlossenen Ohren in eine Kneipe gehen oder einfach mal gemeinsam mit Freunde irgendwohin. Dann wird es einem bewusst, wie es ist.

Kommentar von lindgren ,


Ich habe die Umfrage bewusst gestellt, weil ich der Meinung bin, dass die Menschen zu wenig vom Problem Gehörlosigkeit wissen oder sich gar
nicht vorstellen können, wie das ist. Man ist ja zu 100% von Hörenden umgeben - in der Arbeit, in der Familie oder auch draußen beim Einkaufen etc.! Die Welt ist auf Hörende ausgerichtet. Auf Sprache, auf Kommunikation. Und davon sind wir komplett abgeschnitten. Vor einigen Jahren hatten wir hier in unserem Ort am Bahnhof nur Lautsprecherdurchsagen. "Achtung, Achtung, Gleiswechsel - der Zug auf Gleis 1 fährt auf Gleis 3 ab.  Und ich wunderte mich, warum der Bahnsteig leer wurde......


im übrigen schreiben viele Gehörlose nicht so wie ich in einem sehr guten Deutsch. Sondern so:
Viele Danke
Ich bin sehr freue und liebe dir.
Okay mir



Kommentar von Pestilenz3 ,

Ich kann nicht mal schlafen wenn es ZU ruhig. 

In der letzten juliwoche habe ich meine eltern im urlaub auf einer alm in der stermark besucht und übernachtet. Nichts. Absolut nichts ausser meinen leichten tinnitus am rechten ohr. Nervend. Aber ok. Vl ein blödes beispiel. 


Ich wurde auf einer tankstelle von einem elektrotaxi angefahren. Hab nichts gehört. Meine augen (optik) und alle sinne haben mich in der situation getäuscht und im stich gelassen. Ich bin kein trottl und selber 7 jahre berufsfahrer gewesen und trotzdem...


Zu sylvester 2012 begab ich mich auf eine öffentliche toilette im 1. wiener gemeindebezirk im zuge meines besuches des sylvesterpfades an der ö3 bühne "am hof" 

Da geht man stufen runter und dann ist da ein verfliester raum in dem man sein geschäft macht. Auf einmal flogen 4 oder 5 rote böller in den kleinen raum.

Die folge: schmerzen im ohr und ein hohes dauerhaftes "iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii" auf beiden ohren. 

Ich konnte die musik kaum mehr hören, die war richtig verzerrt und leise, geschpräche nicht möglich, 2x meine leute verloren in der masse weil die bei richtungswechsel nur gerufen haben und ich grad nicht hingesehn hab. 

Telefonieren ? No way. Taxi bestellen ? No way. 

Ich hab beim mc donalds am schwedenplatz so laut bestellt das alle an den kassen neben mir mich ur angeschaut haben. Ich bin letztendlich aggresiv nach hause und konnte kaum einschlafen.


Also ich habe mehr angst vor taubheit.


Und das sind nur kleinigkeiten. Vom alltag generell red ich gar nicht. Möchte ich mir auch fast gar nicht vorstellen so heftig find ch das..

Antwort
von ZefixOida, 41
Blind sein oder blind werden ist schlimmer

ich finde es wichtiger etwas sehen zu können als es zu hören.

ist aber nur meine persönliche Meinung.

Kommentar von lindgren ,

Danke für deine Antwort. Du würdest es also erträglicher finden, wenn du z.B. zu einer Geburtstagsfeier eingeladen bist und nichts von dem mitbekommst, wenn die anderen sich lebhaft unterhalten oder lachen? Ist es für dich erträglicher, dass du dann von der Unterhaltung abgeschnitten bist, isoliert bist?

Kommentar von ZefixOida ,

Ja ich denke schon.
Zumindest wäre es mir lieber, wenn ich die Menschen sehen kann als dass ich sie nicht hören kann.

Kommentar von lindgren ,

Immanuel Kant hat mal gesagt: "Nicht sehen trennt von Dingen! Nicht hören von Menschen!" Ich kann nur sagen er hat recht. Gehörlose kommen in der Gesellschaft gar nicht an, da
Sprache der Schlüssel ist. und diesen Schlüssel können wir leider nicht beherschen. Deshalb gibt es ja auch die Gehörlosenkultur. Für Gehörlose ist das der Schlüssel zu einem nicht einsamen Leben. Quasi ein Leben in der eigenen Welt.

Kommentar von ZefixOida ,

Das ist ja schön und gut. Aber wie ich oben erwähnt habe ist es meine eigene, persönliche Meinung.
Das Zitat ist dennoch sehr interessant.

Antwort
von Repwf, 36
Blind sein oder blind werden ist schlimmer

Nimm zB deine Bsp!

Blinde können uns Kino - sie können den Film ja hören!

Gehörlose können nicht ins Kino??? Warum nicht? Sie können den Film ja sehen!

Ich persönlich finde es schwerer mit Menschen zu kommunizieren wenn ich sie nicht sehe, denn gerade die Mimik verrät doch auch einiges 

Also wenn ich wählen müsste, ich nähme Gehörlos 

Kommentar von lindgren ,

Sehen ja, aber es ist sinnlos ohne Text. Ein guter Film besteht aus Gespräche. Ein Blinder kann ja anhand der Gespräche den Film gut verfolgen und verstehen. Vielleicht solltest du mal ein Experiment machen? Verschließe deine Ohren 24 Stunden lang und geh unter die Menschen oder ins Kino. Fernsehen reicht auch. Danke für deine Antwort.

Kommentar von Repwf ,

Finde ich nicht! 

Ich höre zB abends immer Hörbücher, wenn ich mich da vertrue und den Film anklicke statt das Hörbuch, dann finde ich es deutlich schwerer das zu verstehen als wenn ich bei TV gucken mal den Ton ausmache!

Probier es einfach mal aus 

Kommentar von lindgren ,

Ausprobieren geht nicht, ich bin gehörlos. Und Hörbücher geht gar nicht, wie auch Kino. Bei Familienfeiern sitze ich meistens daneben und warte, bis mir jemand die Unterhaltung übersetzt hat (oft ist die Gesellschaft schon bei einem anderen Thema, bis ich was dazu sagen kann). Deswegen suche ich immer lieber die Gesellschaft anderer Gehörloser als dass ich mich mitten unter die Hörenden setze und komplett isoliert bin.

Antwort
von amaya24, 15
Gehörlos sein oder gehörlos werden ist schlimmer

Für mich persönlich wäre es schlimmer, auf mein Gehör verzichten zu müssen, als auf meine Augen (ich trage weder Brille noch Hörgerät). Da ich ein sehr auditiver Mensch bin, wäre das für mich ein sehr großer Verlust.

Wenn ich etwas sehen könnte, aber nichts hören, würde ich anfangen viel mehr auf Mimik und Gestik zu achten anstatt auf den Tonfall. Man wäre viel begrenzter, da man nur genau das wahrnehmen kann, was gerade vor einem ist.

Wenn man sein Sehvermögen verlieren würde, aber noch hören könnte, würde einem nur noch die Möglichkeit bleiben, zuzuhören. Man achtet mehr auf sein Umfeld und die Umgebung und nimmt den Tonfall mit der zeit vielleicht sensibilisierter wahr.

Da man nur hören kann, ist man, finde ich weniger begrenzt als wenn man nur sehen könnte. Wie schon erwähnt, nimmt man genau nur das war, was vor einem ist. Das kommt mir so vor wie ein "Tunnelblick".

Wenn man hören aber nicht sehen kann, nimmt man sozusagen alles auf, was rundherum zu hören ist und kann sich dazu eine gewisse "sehende Fantasie" vorstellen. (vorausgesetzt man hat sein Augenlicht erst im Laufe des Lebens verloren)..

- das wäre meine Meinung dazu :D

Kommentar von lindgren ,

Danke.

Kommentar von amaya24 ,

gerne ^-^

Antwort
von DarkSoul13, 24
Blind sein oder blind werden ist schlimmer

Aus dem Grund, dass man wenn man Gehörlos ist, man trotzdem Filme (Untertitel), Videos, Spiele, Schreiben kann. Und wenn du nix siehst...  naja hat man denke ich mehr Probleme. 

Kommentar von lindgren ,

Danke! Ich suche mir gezielt Filme aus, die untertitelt sind. Ich möchte den Sinn auch verstehen können. Leider wird nicht alles untertitelt.

Kommentar von DarkSoul13 ,

Bist du denn Gehörlos?

Kommentar von lindgren ,

Ja. Seit meiner frühen Kindheit.

Kommentar von DarkSoul13 ,

:( Tut mir leid für dich.
Mein Cousin ebenfalls.. 
Aber ich denke wenn man bei Feiern ist kann man auch einen kleinen Block nehmen und die Freunde schreiben was auf oder zeigen ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community