Frage von Jules394, 77

Welche Einrichtung/Therapie(form) eignet sich für eine Person mit Borderline, Depression und Angststörung?

Antwort
von Seanna, 33

Verhaltenstherapie klassisch oder DBT.

Borderline ist als Achse II ausschlaggebend und wird idr eh mit DBT behandelt und die anderen beiden Achse I machen die da gleich mit, die tauchen oft komorbid mit auf und werden auch klassischerweise mit VT oder Varianten der DBT behandelt.

Und zwar ambulant, tagesklinisch oder stationär in ner normalen Klinik.

Alternativ käme ne TP in Frage, je nachdem was bei der Borderline-Störung die Ursache ist und ob dir das liegt... Aber sehr viele kommen mit der DBT besser klar und oft sind es die komorbid schwer Traumatisierten, die eher zur TP neigen. Schnelle Erfolge erzielt man eher mit der DBT.

Von Sachen wie Schematherapie uä würde ich als Ersttherapie die Finger lassen.

Kannst aber auch deine 5 probatorischen Sitzungen verwenden bei nem Therapeuten um genau das rauszufinden - welche Therapie und in welcher Form. Oder nen Psychiater fragen.

Ambulant hast du die Wahl - teilstationär oder stationär musst du nehmen wen du bekommst, Wechsel sind selten möglich und stören die Behandlung massiv.

Wenn du sagst, in welcher Gegend du wohnst, kann man dir vllt auch eine Klinik nennen.

Versteh gar nicht was da ne Reha soll, zumal es ja bei vorrangig medizinischem Handlungsbedarf und aus der Schilderung nicht hervorgehender Arbeitsmedizinischer Indikation offenbar um eine Krankenbehandlung geht und nicht um eine Arbeitsmedizinische Rehabilitation. Würde der Rententräger wohl auch zu Recht mit dieser Begründung ablehnen.

Antwort
von schloh80, 20

Das hängt von den Zielen und Bedürfnissen (und Ressourcen) des Patienten ab. Borderline ist nur ein grobes Schlagwort (schwammige Diagnose). Zu beachten sind auch die Komorbiditäten, insbes. Trauma.

Grundsätzlich sind in den Leitlinien zur BDL (hier sind aber schon nach ICD-10 BDL und impulsiver Typ zusammen gefasst) vier psychotherapeutische Ansätze als insges. wissenschaftlich belegt und indiziert, zwei davon verhaltenstherapeutisch, zwei analytisch. Alle haben noch jeweils besondere Stärken, so hat in den direkten Vergleichsstudien einer der analytischen Ansätze den besten Outcome bei Suizidalität und Selbstverletzung, ein verhaltenstherapeutischer z.B. bei Impulsivität. Die Unterschiede bei den Effektstärken sind aber nicht sehr groß. 

Wichtig zu beachten ist, dass in den Studien die Patienten bereits dem am besten passenden Verfahren zugewiesen wurden (das müsste hier der Patientn selbst leisten) und natürlich nur hoch motivierte Patienten in die Studien aufgenommen werden (was in der Praxisrealität nicht der Regel entspricht, egal welches Verfahren durchgeführt wird - das Durchwechseln der Verfahren verschleiert dann oft die Motivationsproblematik, ebenso das Durchwechseln des Therapeuten, weil der nie passt usw.).

Es gibt keine Möglichkeit, sich da jetzt ganz gezielt etwas zu suchen. Auch die Kliniken, die DBT anbieten, arbeiten nicht nur nach DBT, sondern bieten Module zum üblichen multimodalen Therapieablauf an.

Es ist erst mal wichtig, überhaupt anzufangen. Jede Klinik, die eine entsprechende Spezialisierung (z.B. eigene Station für PKS) anbietet, sollte hilfreich sein. Denn seien wir ehrlich, bei den klinischen Studien, gerade was die ambulante Arbeit anbelangt, sind in den Ergebnissen auch (oder sogar gerade) die  Unterschiede praktisch nicht mehr vorhanden. 

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologe, 32

Hi Jules394,

das hatten wir doch gerade schon. Bist Du mit dem Link nicht zurechtgekommen?

Kommentar von Buddhishi ,

Hier habe ich glaube ich das Passende für Dich gefunden:

http://www.ameos.eu/standorte/ameos-west/osnabrueck/ameos-klinikum-osnabrueck/le...

Kommentar von Jules394 ,

Danke, ich hatte den Link noch gar nicht gesehen. Ich schau ihn mir jetzt an :)

Antwort
von SonjaDieKatze, 28

eine psychosoziale reha würd ich mal sagen, wir hatten auch eine borderlinerin dort, die meisten wegen depression und viele mit angsttörungen. war sehr angenehm muss ich sagen ^^

Antwort
von FelinasDemons, 30

Diese Frage kann nur ein erfahrener Therapeut beantworten:) Jeder Mensch ist verschieden. Manchen hilft eine ambulante,anderen eine stationäre Therapie. Wir kennen dich und dein Krankheitsbild nicht und auch wenn. Wir sind nur Laien.

Antwort
von sozialtusi, 38

Da kommt eigentlich jede Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie mit klar. Ist ja ziemlich verbreitet.

Antwort
von AquaDave, 35

Würde erstmal einen Psychologen aufsuchen welcher dir dann bestens zu weiterem raten kann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community