Frage von Kifferunser, 49

Welche Chemikalie für welche Farbe?

Hi Also mein Physik Lehrer hat im Unterricht die Änderung der Farbe einer Flamme unter Einfluss verschiedener chemiekalien erwähnt.

Meine Frage also: welche chemiekalie benötigt man für welche Farbe

(Farben wie blau, grün, gelb, rot, violett)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DedeM, Community-Experte für Chemie, 16

Moin,

der Versuch heißt "Flammenfärbung" (und nicht Flammprobe wie Gingka5 meinte). Außerdem werden dabei - wenn schon, denn schon - gewisse Metallkationen in Salzen nachgewiesen. Zum Schluss dieser Antwort möchte ich dann auch noch ein paar Metallkationen ergänzen (und teilweise andere Farbwahrnehmungen angeben, die ich habe, wenn ich entsprechende Salze in die rauschende Flamme eines Gasbrenners bringe):

Bleiionen färben die Flamme fahlblau

Kaliumionen färben die Flamme fahllila bis fahlblau

Natriumionen färben die Flamme gelborange (dotter- bis butterblumengelb)

Calciumionen färben die Flamme rotorange

Kupferionen färben die Flamme türkisgrün (oft mit weißem Innenkern)

Lithiumionen färben die Flamme kräftig rot (das am Ende in ein Orange übergeht)

und ergänzend

Antimonionen färben die Flamme weißblau (sehr helles Blau)

Arsenionen färben die Flamme fahlviolett

Strontiumionen färben die Flamme rotorange (roter Saum, oranger Kern)

Bariumionen färben die Flamme grünlich (fahlgrün)

Rubidium färbt die Flamme rötlich-violett

Bor (kein Metallion) färbt die Flamme grün

Die folgenden Flammenfärbungen habe ich noch nicht selbst ausprobiert. Deshalb übernehme ich folgende Angaben aus dem Internet:

Cäsiumionen: hellblauviolett

Europium: rot

Indium: tiefblauviolett

Thalliumionen: grün

Radiumionen: karminrot

Selen (ein Halbmetall): blau

Die Färbung kommt übrigens dadurch zustande, dass die Ionen (oder Atome) Wärmeenergie von der Brennerflamme zugeführt bekommen, die sie dafür nutzen, in ihnen vorkommende Elektronen anzuregen. Das heißt, die Elektronen "springen" in einen höheren Energiezustand. Wenn diese Elektronen dann wieder in ihre alte Position zurückkehren, geben sie die aufgenommene Energie wieder ab, aber diesmal in Form von elektromagnetischer Strahlung (Licht). Bei manchen Atomen / Ionen hat die abgegebene Strahlung eine Wellenlänge, die unser Auge wahrnehmen kann. Deshalb färben sie die Brennerflamme. Andere Atome / Ionen geben ebenfalls typische Strahlungen ab, die aber meist eine Wellenlänge haben, die wir ohne Hilfsmittel nicht erkennen können. Darum haben wir den (Seh-)Eindruck, dass solche Teilchen die Flamme nicht färben. Wenn du das aber mit Hilfe eines Spektrometers anschaust, erkennst du für alle Atome sämtlicher Elemente charakteristische Bandenmuster. Auf diese Weise kann man zum Beispiel bestimmen, welche Elemente in Atmosphären weit entfernter Himmelskörper enthalten sind.
Ansonsten macht man sich das Phänomen der Flammenfärbung auch bei Silvester-Raketen zunutze.

LG von der Waterkant.

Antwort
von Gingka5, 20

Mit den Chemikalien meinst du denke ich Salze, denn mit diesem Versuch weißt man nach welche Metalle in einem Salz enthalten sind.

Wenn Blei enthalten ist, ist die Flamme Blau

Wenn Kalium enthalten ist, ist die Flamme Violet

Wenn Natrium enthalten ist, ist die Flamme Gelb

Wenn Kalzium enthalten ist, ist die Flamme Orange

Wenn Kupfer enthalten ist, ist die Flamme Grün

Wenn Lithium enthalten ist, ist die Flamme Rot

Dieser Versuch heißt auch Flammprobe.

Kommentar von iwolmis ,

Es ist auch interessant : http://www.mathematik-forum.de/forum/showthread.php?t=206522&langid=1

Ich habe fast immer Kaliumiodid verwendet, es hat alle Proben

anderes verfärbt, also in zwei Minuten habe ich immer herausbekommen welche Probe ich bekommen habe :-))

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaliumiodid

Interessante Seite:

http://www.simplyscience.ch/teens-liesnach-archiv/articles/woher-kommen-die-farb...

Kommentar von iwolmis ,


Zu den Alkalimetallen gehört zum Beispiel das Natrium, das wir in Form
von Kochsalz – Natriumchlorid – kennen. Vielleicht ist dir schon
aufgefallen, dass eine Flamme intensiv gelb aufleuchtet, wenn man
Kochsalz hineinstreut: Die Hitze bringt die Elektronen in einen
angeregten Zustand, von dem sie blitzschnell wieder zurückfallen und
dabei die überschüssige Energie in Form von gelbem Licht abstrahlen.  Bei anderen Alkali- und Erdalkalimetallen ergeben sich andere
Farbspiele: Kaliumsalze leuchten violett, Strontiumsalze rot,
Bariumsalze grün, Magnesiumsalze sorgen für weisse Effekte. Auch
Kupfersalze leuchten farbig (obwohl das Metall Kupfer zu einer anderen
Elementengruppe gehört): Es wird in Feuerwerken für die blaue Farbe
eingesetzt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten