Frage von Chameo, 20

Welche Chancen hat Afrika in der globalisierten Wirtschaft des 21. Jahrhunderts?

Ich hatte am Wochenende eine Diskussion mit ein paar Unifreunden über die Globalisierung und die Wirtschaft in unserer Welt. Jetzt wollte ich einfach mal ein paar andere Meinungen sammeln und gucken was andere dazu sagen. Also wer Meinungen zu der oben gestellten Frage hat, kann sie gerne hier drunter schreiben. ^^

Antwort
von 215AxD, 15

Paar Punkte:

  • Momentan verkauft Afrika fast nur Rohstoffe, würden sie im Land selbst das End- (oder wenigstens ein Zwischenprodukt) herstellen, dann wäre ein wirtschaftlicher Aufschwung sehr wahrscheinlich
  • Afrika ist im System grundsätzlich benachteiligt. An Tagungen, wo es um Hilfen für die 3. Welt Länder geht, kann kein Vertreter dieser teilnehmen wegen zu hoher Kosten/bzw. zu vielen Sitzungen gleichzeitig... somit fehlt die Möglichkeit, die Meinung kundzutun
  • Afrika ist abhängig von den "großen" Mächten und ihren (die Wirtschaft Afrikas ruinierenden) Subventionen.

Kurzum: Globalisierung ist für die einen ein Gewinn, für die anderen eine riesen Schweinerei.

Kommentar von Chameo ,

Da kann ich nur zustimmen.
Das Afrika fast nur Rohstoffe verkauft, sowie die Abhängigkeit von den größeren Mächten und ihren Subventionen hatten wir auch in der Diskussion besprochen. Deinen zweiten Punkt finde ich sehr interessant, da ich gar nicht daran gedacht habe (obwohl ich im Nachhinein auf darauf hätte kommen können xD). Aber danke für deine Antwort.

Kommentar von Chameo ,

Mir ist gerade eingefallen:

Was in der kleinen Diskussion auch ein großes Thema war, ist der Zusammenhang zwischen dem Begriff "Good Governance" und der afrikanischen Regierung. Klar sollte man einige Forderungen gegenüber den Regierungen in Afrika erheben. Meine Freunde hatten auch interessante Forderungen, über die man echt mal nachdenken sollte, aber mir selbst sind keine ordentlichen in den Sinn gekommen.
Wenn
mir jemand auf die Sprünge helfen kann und einige Forderungen hat, die
er in den Raum schmeißen könnte, dann immer her damit ^^

Antwort
von Maxieu, 5

Ich gehe mal davon aus, dass du das subsaharische Afrika meinst, denn Nordafrika hat ganz andere Voraussetzungen.

Meine pauschale Einschätzung: geringe Chancen.

Erste Voraussetzung für eine nachhaltige Besserung wäre es, weniger, dafür aber klügere, besser ausgebildete, gesündere Menschen großzuziehen. (Dem stehen aber viele nahezu unüberwindliche Hindernisse entgegen.)
Zumindest muss eine Abwanderung qualifizierter Kräfte  im Zusammenspiel z. B. mit der EU verhindert werden.

Eine zweite Voraussetzung wäre ein Mentalitätswandel (vielleicht auch ein neuer, ethnisch homogenerer Zuschnitt der Staaten), der dazu führt, dass sich mehr Gemeinsinn (Sinn für das gesellschaftliche Ganze) entwickelt, so dass der Staat nicht mehr in erster Linie als Selbstbedienungsladen für Vertreter einer Sippe oder eines Clans fungiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community