Frage von Paparazziak, 52

Welche Chancen auf eine Schadensregulierung habe ich beim Steinschlagschaden am Fahrzeug?

Ich brauche mal einen Rat bzw. eine Einschätzung. Hat von euch jemand Erfahrungen mit folgendem:

Ich bin auf der Autobahn gefahren, linke Spur, vor mir ein Kleinbus. Dieser kam warum auch immer nach links ab von der Fahrbahn, fuhr mit der linken Seite auf den Mittelstreifen und striff die Leitplanke. Vom Mittelstreifen wurden dadurch haufenweise Steine und Erde auf mein Auto geschleudert. Bin daraufhin, nachdem der Kleinbus nach weiterem überholen von Lkw auf die rechte Spur zog, neben das Fahrzeug gefahren und habe probiert durch Hupen und winken auf mich aufmerksam zu machen, aber keine Reaktion vom Fahrer. Habe aber das Kennzeichen von dem Fahrzeug und auch von dem Auto das hinter mir war und die Sache bestimmt gesehen haben muss. Hab das ganze nun bei der Polizei angezeigt und die haben das als Unfallflucht aufgenommen. Da auf dem Kleinbus eine Firmenadresse plus Telefonnummer stand habe ich mich dort gemeldet mit dem Sachverhalt und dort eine Versicherung genannt bekommen, der ich die Sache doch schonmal melden solle, man firmenintern die Sache aber noch prüfen werde, da dort bisher niemand davon Kenntnis hatte. Habe nun Bilder von meinem Fahrzeug, worauf die Schäden gut zu erkennen sind und einen Kostenvoranschlag an die Versicherung geschickt und warte nun auf Antwort. Heute rief der Chef der Firma mich an und wollte von mir die Sache nocheinmal geschildert bekommen und sagte dass er nun vom Fahrer Bilder erhalten habe von dem Fahrzeug auf dem kein Schaden erkennen zu sei. Also könne die Sache so nicht passiert sein. Er wolle es aber nochmal klären, aber ansonsten würde er die Bilder auch so an die Polizei weiterleiten. Ich weiß aber ja was ich gesehen habe, es kam eindeutig zum Aufprall, ich habe einen Zeugen,  an der Leitplanke sind deutlich Kratzer zu sehen und ich habe die Steinschläge an Haube und Frontscheibe.
Jetzt ist meine Sorge, dass ich auf meinem Schaden sitzen bleibe. Wäre es eine normale Fahrsituationen gewesen und ich hätte einen Steinschlag braucht man nicht zu diskutieren dass es eine Versicherungssache wäre, aber dadurch dass der Schaden durch das Abkommen von der Fahrbahn des Kleinbus geschah, würde ich doch mal meinen dass das ein Versicherungsfall sein müsste, oder?

Hoffe auf einige Einschätzungen von euch.

Antwort
von Xipolis, 12

Normalerweise bleibt man bei Steinschlag auf dem Schaden sitzen, da es sich um ein unabwendbares Ereignis nach § 17 Abs. 3 StVG handelt und in dem Fall unterstellt werden kann, dass Du zu dicht aufgefahren bist. 

Ansonsten solltest Du unbedingt Deinen Anspruch der gegnerischen Versicherung melden (damit in Sachen Regulierung etwas angestoßen wird) und bei der zuständigen Staatsanwaltschaft schriftlich Antrag auf Verfahrensauskunft nach § 406d Abs. 1 StPO stellen (sonst hörst Du von der Sache nichts mehr).

Falls Du eine Rechtschutzversicherung hast, dann mache eine Deckungsanfrage.

Antwort
von schleudermaxe, 3

... abwarten, was die Versicherung dazu sagt und dafür wird angefordert die Akte der Polizei und wenn von der LP Spuren am Fahrzeug zu finden sind, wird der Fahrer fällig sein, da bin ich mit ganz sicher.

Antwort
von Mikkey, 31

Warte doch erstmal die Ermittlungen der Polizei ab. Der Firmenchef(?) kann Dir viel erzählen.

Im schlimmsten Fall bleibst Du auf dem Steinschlag an der Motohaube sitzen, die Frontscheibe ersetzt Dir jedenfalls die Teilkasko.

Kommentar von Xipolis ,

Abzüglich der SB.

Antwort
von gromio, 21

Ist auf jeden Fall ein Versicherungsfall, die Haftpflicht des anderen muss bezahlen und zwar flott. Hattest Du einen Zeugen im Auto?

Hast Du Fotos oder einen Film machen lassen? Fotos vom Fahrer zB?

Hatte der andere Zeugen? Bist du sicher, dass das andere Fahrzeug an der Leitplanke beschädigt wurde?

Hat die Polizei das Fahrzeug des anderen bereits untersucht?

Ich empfehle Dir, einen Anwalt zu nehmen, ich hoffe Du hat eine Rechtsschutzversicherung.

cheerio.

Kommentar von Paparazziak ,

Zeugen hatte ich leider keinen im Fahrzeug, aber hinter mir war noch jemand, dessen Kennzeichen habe ich auch, der muss das garantiert gesehen haben. Den Fahrer kann ich zweifelsfrei wiedererkennen. An der Leitplanke sind deutlich Kratzer und Lack zu erkennen auf einer Länge von 5-6m, eingedrückt ist jedoch nichts. Demnach müsste am Fahrzeug auch etwas zu sehen sein. Rechtschutzversicherung habe ich, denke ich werd es dann zum Anwalt geben.

Kommentar von gromio ,

Geh zum Anwalt...........und aktiviere den Zeugen im Fahrzeug hinter Dir sobald wie möglich, weiß die Polizei von dem Zeugen im Fahrzeug hinter Dir?

Kommentar von schleudermaxe ,

... und warum, wenn denn die Versicherung auch so bezahlt?

Kommentar von gromio ,

die zahlt dann auch den Anwalt, natürlich....hier bahnt sich eine Verdunkelung an, ab zum Anwalt....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community