Welche berufsbegleitende Weiterbildung in der Pharmazie?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich habe überhaupt keine Berufserfahrung und auch keine Ahnung, wie es in der Industrie aussieht. Aber falls es dir hilft, kann ich dir was zum Pharmaziestudium sagen: Ich studiere Pharmazie und ziemlich viele meiner Kommilitonen haben davor eine Ausbildung (CTA, PTA und sowas) abgeschlossen. Aber es sind wirklich auffallend wenige unter uns, die schon einige Jahre gearbeitet haben und erst später ein Studium dranhängen. In anderen Studiengängen sieht man das ja häufiger, in der Pharmazie irgendwie nicht so. Ich weiß nicht, woran das liegt. Vielleicht erscheint Außenstehenden das Pharmaziestudium zu "riskant" (den Begriff hört man wirklich oft, aber ich finde das maßlos übertrieben). Ein Grund könnte allerdings sein, dass das Pharmaziestudium wirklich sehr zeitintensiv ist. Man ist halt jeden Tag von 8 bis 18 Uhr in der Uni, und wenn man nach Hause kommt, ist man noch lange nicht fertig. Wenn jemand einen Nebenjob hat, dann wird der meistens in den Samstag gequetscht. Daher stelle ich es mir sehr schwierig bis unmöglich vor, dass du nebenher deinen Job beibehältst. Fernstudium Pharmazie ist übrigens auch nicht gut machbar, weil man ungefähr 50% Praxisanteil hat. Falls du also Pharmazie (oder Pharmaceutical Sciences o.ä.) studieren willst, müsstest du dir wahrscheinlich vier Jahre frei nehmen und dich ganz auf das Studium konzentrieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tarnath
07.12.2015, 20:31

danke für Deine Einschätzung, ich hatte von 15-20 Stunden pro Woche (Fernstudium) gelesen, aber das kam mir auch schon recht wenig vor.

0