Welche beruflichen Chancen hat man nach einem Studium, welches weit über der Regelstudienzeit liegt, auf Grund von Arbeit und Ehrenamtlichen Tätigkeiten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast mit Mitte 20 also so mit 25 Jahren angefangen und erwartest im schlechtesten Fall mit Ende 30 also so mit 38-39 Jahren fertig zu sein. Also für ein Studium, dass 3,5 Jahre dauert würdest du dann 13-14 Jahre brauchen? Ich selbst habe ein paar Bewerbungsgespräche geführt und hatte ein paar Bewerber, die ein paar Jahre länger studiert hatten. Einer davon, den wir auch eingestellt haben, hat 12 Jahre studiert. Allerdings weil er erst den Bachelor in einem anderen Bereich gemacht hat und dann nochmal einen neuen Fachbereich gelernt hat. Bei 14 Jahren für ein Studium würde ich dich wohl ehrlich gesagt weil Bewerbungsprozess aussortieren. Was manche hier schreiben, dass am Ende die Note mehr als die Studienzeit zählt, kann ich so absolut nicht unterschreiben. Wir gucken kaum auf die Note. Außer es ist eine 3,0 oder schlechter. Uns ist ein schnelles oder zumindest zügiges Studium wichtiger. Jemand der unter Druck, Stress eine Deadline mehr oder minder einhält. Auf Kurs bleibt und die Sache effizient erledigt. 1,2 oder 3 Semester länger ist nicht schlimm. Aber 11 Jahre länger, würde mich im ersten Bewerbungsauswahlverfahren erstmal abschrecken weil ich Sorge hätte, wie diese Person im Job aggiert. Klar zählt am Ende das Gespräch und der persönliche Eindruck aber die Realität sieht leider so aus, dass es genug Bewerber gibt, die in dem Punkt besser punkten können auch wenn es hart klingt. über Kontakte und Praktika und Erfahrung kannst du wiederum Pluspunkte sammeln. Am Ende zählt eh nur wer auf der anderen Seite sitzt und ob er dich einlädt oder nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LordDrakkar
30.11.2016, 18:45

Naja so lange ist es nun nicht. Es sind maximal 9 Jahre insgesamt, also noch zu 8 Jahre. Mitte 30 wäre wohl eher korrekt wenn ich ehrlich bin.

0

Du solltest zumindest dann im Studium schon viele Kontakte in deine Branche knüpfen, Praktika in einer Firma machen, bei der du dir vorstellen kannst später auch zu arbeiten. Und dann über diese bereits bestehenden guten Kontakte den Eintritt in die Arbeitswelt nach dem Studium anstreben. Wenn du dann mal 1-2 Jahre Berufserfahrung gesammelt hast, interessiert die Studiendauer keinen mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es tatsächlich schaffst, schon während des Studiums Berufserfahrung im eigenen Fach zu sammeln, sollte das dein höheres Alter zum Zeitpunkt des Abschlusses locker wettmachen. Vor allem ergeben sich aus solchen Tätigkeiten in der Regel auch Perspektiven für die Zeit nach dem Studium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Studium gefragt ist kein Problem. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe da überhaupt kein Problem.

Die Dauer des Studiums ist erklärbar und am Ende zählt ohnehin viel stärker die Note als die Regelstudienzeit.

Es gibt nicht wenige Studierte, die erst Ü30 ins Berufsleben einsteigen und gerade mit so einer sicher recht begehrten Ausbildung dürfte der Berufseinstieg keine Schwierigkeiten machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird natürlich schwieriger für dich, dich gegen die Mitbewerber zu behaupten. Du darfst nicht vergessen, dass deine Mitbewerber im gleichen Alter schon zwischen 5 und 10 Jahren Berufserfahrung im Job vorzuweisen haben und möglicherweise noch andere Zusatzqualifikationen.

Es ist daher besonders wichtig, sich - wie du schon vor hast - in der Branche ein Netzwerk aufzubauen und Kontakte zu knüpfen. Aber stell dich darauf ein, dass du trotzdem länger brauchen wirst um eine Stelle zu bekommen als andere mit dem Abschluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?