Frage von raingoose5, 62

Welche Berufe habt ihr?

Liebe Community,

macht es euch bequem, das könnte ein wenig dauern:

Zur Zeit erlebe ich einen beruflichen Umschwung und bin auf der Suche nach einem neuen Ziel. Ich bin 25, habe eine abgeschlossene Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin für Englisch und Französisch, war danach ein Vierteljahr in London arbeiten, habe dann ein halbes Jahr in einem Forschungsinstitut gearbeitet, um danach eine Ausbildung zur Technischen Assistentin für chemische und biologische Laboratorien zu beginnen, die ich nach einem Jahr aufgegeben habe.

Ich habe die Fachhochschulreife in der Fachrichtung Wirtschaft, der praktische Teil ist mir auch anerkannt worden.

Nun zu dem Problem: Ich bin Stotterer. Chronisch. Ich habe mehrere Therapien hinter mir; im Kindesalter, im Teenager-Alter und auch vor kurzem erst habe ich eine gemacht. Das war kräftezehrend und hat mich nicht viel weiter gebracht.

Dank dieses kleinen Hirndefekts macht es mir der Arbeitsmarkt nicht gerade leicht.

Bei Vorstellungsgesprächen wurden mir schon Dinge gesagt wie "Wir hätten gerne gesunde Arbeitnehmer.", meine Arbeitsvermittlerin sitzt verzweifelt vor ihrer Datenbank und ich tickere mir die Fingerkuppen wund, während ich vorm Laptop sitze und Stellenanzeigen durchblättere.

Zwischenzeitlich habe ich mich als Übersetzerin und Korrektorin (vorwiegend im Verlagsbereich) selbstständig gemacht - damit kann ich aber nicht überleben.

Mittlerweile ist es soweit, dass ich vom Jobcenter Sozialhilfe bekomme. Noch tiefer geht es also nicht.

Deshalb also meine Frage: Welche Berufe übt ihr aus? Welche Aufgaben begegnen euch dabei täglich und seid ihr glücklich damit?

Ich bin sehr, sehr gespannt auf eure Antworten.

Mit den besten Grüßen an Euch alle

Elisa

Antwort
von elvisisttoll, 20

Hey :-) 

Ich bin selbst gelernte Kauffrau für Bürokommunikation und habe mich danach umorientiert, weil mir der Alltag im Büro zu stupide wurde. Man hat zwar Kontakt zu Menschen, meistens jedoch zu schlecht gelaunten Menschen (meine Erfahrung). Jetzt arbeite ich als Ergotherapeutin mit psychisch erkrankten Menschen, geistig behinderten Menschen und Menschen die rehabilitiert werden müssen nach z. B. einem Arbeitsunfall. Das erfüllt mich sehr, weil man spürt dass man gebraucht wird und wenn man mal krank ist dann sagen sie alle, dass sie dich vermisst haben. Solche kleinen Dinge machen die Arbeit gleich viel schöner. Ebenso kann man Erfolge durch Therapien beobachten und das treibt einem öfter mal die Tränen in die Augen. 

Ich selbst hatte zu Beginn meiner Arbeit als Ergotherapeutin ziemlich heftige Probleme mit  "Lispeln". Das ist eine Art falsches Aussprechen von S-Worten bzw. sch, ch, ss, ß. Besonders wenn ich aufgeregt war konnte ich es nicht steuern. Jedenfalls habe ich zu dieser Zeit mit geistig behinderten Menschen gearbeitet, die mich ganz anders als Andere empfangen haben. Sie haben sich sehr dafür interessiert, mich direkt ausgefragt und fanden es garnicht komisch, dass ich so spreche. Sie fanden es so toll, dass ich ihnen immer Bücher vorlesen sollte. Sie haben mich so süß aufgenommen. 

Vielleicht ist diese Richtung etwas für dich. Dafür macht man eine Ausbildung. Man muss nicht studieren. Reich wird man natürlich nicht dadurch, aber man kann gut leben. Und geht überwiegend glücklich nach Hause (es gibt auch Ticks von Patienten die sehr anstrengend sind). Es ist vielfältig: Malen, basteln, sprechen und vor allem auch sportliche Aktivitäten. Man ist immer unter sich, also Du+Patienten. 

Viele Grüße und viel Glück :) 

Kommentar von raingoose5 ,

Danke für deine Antwort! Das hat mir sehr geholfen. Ich werde mich in jedem Fall dahingehend mal umsehen:-) Es freut mich sehr, wenn dich der Beruf erfüllt - so muss es sein!

Expertenantwort
von Andreas Starke, Experte für Stottern, 11

Ich bin 72 Jahre alt, habe bis zu meinem 29. Lj. sehr schwer gestottert. Ich habe Mathematik studiert, habe 10 Jahre in einem Beratungsunternehmen für IT (früher: EDV) gearbeitet, mit 36 angefangen, in den USA Logopädie zu studieren und arbeite noch immer mit stotternden Jugendlichen und Erwachsenen.

Für meine erste Arbeitsstelle habe ich direkt im Anschreiben mitgeteilt: "Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich schwer stottere und deswegen für eine Tätigkeit mit Publikumskontakt nicht geeignet bin." Ich bin aber trotzdem zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Einer der Gesprächspartner war auch Mathematiker und wollte mich in ein Gespräch über meine Diplomarbeit ziehen. Dazu konnte ich mich allerdings wegen des starken Stotterns nicht äußern. Das Gespräch bestand dann darin, dass die beiden Herren mir die Firma erklärt haben. Sie haben mich aber trotzdem genommen. Es war damals (und ist wahrscheinlich immer noch) so, dass Mathematiker gern genommen wurden, aber nicht wegen der Sprechleistung, sondern wegen einer bestimmten Art zu denken.

Dir würde ich als erstes raten, aus Deinen vorhandenen Qualifikationen etwas zu machen, bevor Du etwas Neues anfängst. Das sieht doch gar nicht schlecht aus als Fremdsprachensekretärin für Englisch und Französisch. Bewirb Dich gleich mit der Botschaft: Ich stottere schwer, wenn Ihr mich einladet, wisst Ihr schon, was auf Euch zukommt. Auf jeden Fall würde ich mich bei Übersetzungsbüros bewerben, da kannst Du vielleicht sogar zu Hause arbeiten ohne Kundenkontakt. Selbst Rückfragen könntest Du per E-Mail abwickeln. Allerdings musst Du dann in den Sprachen auch wirklich fit sein, vielleicht bist Du das ja.

Wenn Dein Stottern tatsächlich so schwer ist, dass Du Dich manchmal gar nicht äußern kannst, so wie das bei mir damals war, möchte ich Dir als zweites raten, doch noch einmal eine Therapie zu machen. Als Schwerststotterin bist Du ein "gefundenes Fressen" für jeden kompetenten Stottertherapeuten, und wenn die letzte Therapie als Erwachsene nur sehr "kräftezehrend" war und nicht viel gebracht hat, lag das sicher nicht an Dir, sondern am Therapeuten / an der Therapeutin und dem von ihm/ihr angewendeten Therapieverfahren. Bist Du sicher, dass Du die beste Stottertherapie schon gemacht hast? Wenn nicht, suche weiter.

Sieh Dir mal mein Interview auf Youtube an: "Es passieren wirklich Heldentaten in der Therapie", und schreib mir, was Du davon hältst.

Antwort
von Yarddesign, 2

Ich kann dir empfehlen in die Programmierung zu gehen. Es macht sehr viel Spaß, der Verdienst ist gut und Kunden sind nicht wirklich mit dir im Kontakt.

Antwort
von jason212, 38

Hey, mir stellt sich die Frage, wieso du mit so einem Problem Sekretärin geworden bist, dieser Beruf ist doch sehr kommunikativ. Bei Berufen wie Fachkraft für Lagerlogistik hättest du dieses Problem z. B. nicht. Guck doch mal nach Berufen, wo man nicht unbedingt viel sprechen muss, aber dennoch gut verdient.

Kommentar von raingoose5 ,

Ich wollte damals einen Beruf mit Sprachen erlernen, weil ich in dem Bereich quasi als "Talent" galt. Die Ausbildung war auch nicht schwer, ganz im Gegenteil: ich habe es geliebt, täglich hinzugehen. Aber wie sich herausstellte, arbeitet man auch am Telefon, wenn eine schriftliche Stelle ausgeschrieben wird.

Nach Berufen, in denen man nicht viel sprechen muss, habe ich eingehend gesucht, aber nur Berufe wie Schornsteinfeger, Reinigungskraft usw. gefunden. Solche Berufe, auch wie Lagerarbeiter o.ä., würde ich gerne vermeiden.

Deshalb bitte ich ja um Antworten, um vielleicht Berufe zu entdecken, die mir so noch nicht untergekommen sind :-).

Antwort
von stottboy, 8

Hallo, Raingoos5,

leider hab ich grad nicht viel Zeit für eine ausführlichere Antwort. Aber diese 5 kostenlosen Übungen haben schon vielen Stotternden eine neue Perspektive zeigen können:

http://www.stop-stottern.de/sofort-besser-sprechen.html

Vielleicht passt das ja auch für Dich!

Liebe Grüße

Hans

Antwort
von blueIibelle, 7

1) „Welche Berufe übt ihr aus?"  Ich führe ein sehr erfolgreiches, kleines Familienunternehmen :-)

2) Welche Aufgaben begegnen euch dabei täglich?" Siehe Video :-D

3) und seid ihr glücklich damit?“ Ja, absolut .... noch Fragen? ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community