Frage von 1Selfm8, 73

Welche Berufe gibt es bei dir Medizin ausser Arzt?

Welche Berufe gibt es da so, wenn man Medizin studiert.

Antwort
von garfield262, 32

Moin,

wer Medizin studiert arbeitet erstmal als Arzt. Natürlich verpflichtet das abgeschlossene Studium nicht dazu, als Arzt zu arbeiten und man kann auch z.B. wie Eckart von Hirschhausen dann als Komiker und Buchautor arbeiten, allerdings ist das nicht die Ambition, die ein Medizinstudent verfolgt.

Neben Studiengängen wie die Rechtswissenschaft ist Medizin mit Sicherheit eines der lern- und damit zeitintensivsten Fächer. Wer diese Mühe (und glaub mir, das macht wirklich sehr viel Mühe) auf sich nimmt, der will erstmal Arzt werden und bleibt zumeist bis zur Rente auch dabei.

Es gibt auch nichtärztliche medizinische und medizinnahe Berufe, sogar in Hülle und Fülle. Darunter fallen z.B. die Klassiker Gesundheit- und Krankenpfleger (gemeinhin "Krankenschwester/-pfleger"), medizinischer Fachangestellter, Arzthelfer sowie die ganze Reihe an Assistenzberufen (Radiologieassistent, Laborassistent, OP-technischer Assistent, Kardiotechniker und so weiter). Dabei handelt es sich in erster Linie um Ausbildungsberufe. Zum Teil sind diese bereits im Rahmen eines dualen Studiums mit einem Studiengang verknüpft. Beispielhaft sei Pflegemanagement genannt. Hierbei werden die Auszubildenden z.B. zu examinierten Gesundheits- und Krankenpflegern ausgebildet und studieren zugleich Pflegemanagement. Diese Kombination eröffnet bspw. die Möglichkeit, frühzeitig in die Klinikpflegeleitung einzuziehen (man weiß, wie das "Handwerk" funktioniert, man weiß aber auch, wie man einen Betrieb führt). Diese Liste ließe sich noch sehr lange weiterführen.

Was den Arzt angeht: Sowohl Veterinärmediziner als auch Zahnmediziner haben ein Studium absolviert, sind allerdings kein Arzt. Sie sind eben Zahn- bzw. Tierarzt. Ein Arzt darf sich nicht als Zahnarzt oder Tierarzt bezeichnen, und umgekehrt auch nicht.

Da ich dies eben auch in den Beiträgen weiter unten gelesen habe: Eine Gynäkologin (lustig, dass in diesem Fall automatisch die weibliche Form verwendet wurde... ;) ) bzw. ein Gynäkologe ist auch ein Arzt, und zwar mit der Gebietsbezeichnung "Frauenheilkunde und Geburtshilfe". Nur ein Arzt, der nach seinem Studium erfolgreich eine Facharztausbildung in diesem Gebiet absolviert hat, darf sich als "Gynäkologe" bzw. als "Facharzt für Gynäkologie" bzw. als "Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe" bezeichnen. Gleiches gilt für jegliche weitere ärztliche Gebietsbezeichnung, z.B. Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopäde, für Innere Medizin (und Kardiologie, Gastroenterologie, was auch immer), für Kinderheilkunde/Pädiatrie, für Anästhesiologie, für Radiologie und so weiter.

Fazit: Abgeschlossenes Medizinstudium und Approbation bedeuten noch lange nicht, dass man Arzt sein muss, aber es macht keinen Sinn, erst ein sehr langes, schweres Studium zu absolvieren um dann nicht in diesem Beruf zu arbeiten (ganz davon abgesehen, dass dann einem anderen Wartenden der Platz unnötig weggenommen wurde). Der Beruf, für den ein Medizinstudium jedoch in erster Linie qualifiziert, ist der Arztberuf.

Ich hoffe, deine Frage soweit zufriedenstellend beantwortet zu haben. Hast du sonst noch Fragen dazu?

Lieben Gruß ;)

Antwort
von Rollerfreake, 13

Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, Medizinische/r Fachangestellte/r (Arzthelfer), Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r, Radiologieassistent/in, Anästhesietechnischerassistent/in, Altenpfleger und Altenpflegehelfer und noch einige weitere. 

Wer nicht Medizin studieren aber dennoch überwiegend eigenverantwortlich arbeiten möchte, sollte in den Rettungsdienst gehen und eine Ausbildung zum/ zur Notfallsanitäter/in machen. Das ist seit 2014 die neue höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst und wird den bisherigen Rettungsassisten als höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst ablösen, Rettungsassisten müssen während der Überganszeit bis einschließlich 2020 eine staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter ablegen. Als Notfallsanitäter ist man der verantwortliche Transportführer auf einem Rettungswagen und arbeitet damit hauptsächlich eigenverantwortlich, ein Notarzt kommt nur hinzu, wenn die Situation akut lebensbedrohlich ist. 

Antwort
von WildTemptation, 12

Es gibt sehr viele verschiedene Bereiche, auf die sich ein Mediziner spezialisieren kann, und so gibt es auch nicht den Arzt, sondern viele verschiedene Ärzte.

Irgendein Arzt werden aber wohl die allermeisten der Medizinstudenten, nachdem sie mit dem Studium fertig sind. Bietet sich einfach an.

Falls du z.B. eine Karriere in einem Pharmaunternehmen o.ä. anstrebst (ich weiß ja nicht, mit welchen Hintergedanken du die Frage gestellt hast), würde sich ein Pharmaziestudium eher anbieten, weil man dort viel mehr über die chemischen Grundlagen der Arzneimittel lernt.

Antwort
von kleinerhelfer97, 28

Mediziner (mit Medizinstudium)
- Ärzte (nach dem Studium den Facharzt machen, z.B. zum Urologen, Hautarzt, Psychiater, Radiologe, etc)
- Medizinische Wissenschaftler/innen

Bereich Arzthelfer (Ausbildung)
- Medizinische Fachangestellte - MFA
- Zahnmedizinische Fachangestellte - ZMFA
- Tiermedizinische Fachangestellte - TMFA

Bereich Krankenpflege (Ausbildung)
- Gesundheits- und Krankenpfleger/in
- Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in
- Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
- Operationstechnischer Assistent/in - OTA
- Hebamme/Entbindungspfleger
- Anästhesietechnischerassistent/in
- Heilerziehungspfleger/in - HEP

Bereich Altenpflege (Ausbildung)
- Altenpfleger/in
- Altenpflegehelfer/in

Bereich Therapie (Ausbildung)
- Physiotherapeut/in
- Ergotherapeut/in
- Logopäde/in
- Heilpraktiker/in
- medizinischer Bademeister + Masseur/in

Bereich Pharmazie (mit Pharmaziestudium)
- Apotheker/in

Bereich Pharmazie (Ausbildung)
- Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellte/r - PKA
- Pharmazeutisch-technischer Assistent/in
- Pharmakant/in

Bereich Medizintechnik (Ausbildung)
- Medizintechniker/in
- Medizinisch-technische Assistentin (MTA)
- Medizinisch-technische Radiologieassistent/in (MTRA)
- Medizinisch-technische Laboratoriumsassistent/in (MTLA)
- Zahntechniker/in

Bereich Rettungsdienst (Ausbildung)
- Rettungsassistent/in
- Notfallsanitäter
- Rettungshelfer

Antwort
von 2001Jasmin, 30

physiotherapeut/in

tierarzt

hebamme

gynäkologin

Antwort
von EStar1233, 36

Tiermedizin Zahnmedizin etc.
Physiotherapeut USW

Kommentar von 1Selfm8 ,

Das sind doch auch Ärzte

Kommentar von EStar1233 ,

Das sind die Richtungen in die du studieren kannst dann kannst du Arzt dazu werden und dich darauf spezialisieren oder einfach nur Leute beraten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten