Frage von Ghazrilla, 28

Welche Bedeutung hat es, wenn in einem Email-Verkehr der Korrespondenzpartner plötzlich anfängt die Grüße am Ende abzukürzen und evtl sogar den Namen?

Ich befinde mich in einem geschäftlichen Email-Verkehr, bin jedoch noch sehr "neu". Nun habe ich natürlich Vermutungen, was es bedeuten könnte: Vermutung 1: Es deutet auf ein Lossagen von Formalität hin, d.h. es wird versucht durch Formlosigkeit ein Gefühl des "Lockeren" Austausches zu erzeugen. Vermutung 2: Dem Korrespondenzpartner formt sich der Eindruck, dass aufgrund der vorhergehenden Korrespondenz es nahe liegen könnte, dass (ich) keinen zusätzlichen Aufwand mehr wert sei. (Respektlosigkeit o. ä.) und die Angelegenheit schnell zu Ende bringen möchte. Vermutung 3: Ohne Hintergedanken nur aus Gründen des Komforts.

Mir ist klar, dass sicherlich alle Vermutungen einzeln in bestimmten Fällen zutreffend sind, jedoch ziele ich mit meiner Frage darauf ab, welche Vorgehensweise im Geschäftsleben die wahrscheinlichste ist, um tendenziell Vorkommnisse dieser Art einordnen zu können.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Eilantha, 28

Ich arbeite im Internationalen Kundendienst und kann dir bestätigen, dass es bei mehrmaligem Kontakt eher zu lockerem Umgang kommt. 

Statt einem Mr. Bla kommt der Vorname evtl. in die Anrede. Statt einem With best greetings oder anderem kommt ein Greets / See Ya.. Je nachdem wie eng / lange der Kontakt ist. Natürlich hat es auch etwas mit dem Inhalt der Email zu tun. Je positiver die Info / das Thema desto lockerer geht man meist damit um.

Kommentar von Ghazrilla ,

Kann man es auch so auf deutsche Umgangsformen beziehen? Mir kommt ein VG anstelle von Viele Grüße hauptsächlich vernachlässigend vor. Ein "Greets" hätte seinen Reiz, ist ja immerhin noch ein Wort.
Es ist also kein Problem selber auch abzukürzen, wenn der Partner damit angefangen hat, oder sollte man sogar (um eine nähere Bindung nicht zu behindern)?

Kommentar von Eilantha ,

Wie DerSchokokeks64 auchs chon geschrieben hat werden viele Emails im Schnellverfahren abgearbeitet. 

Natürlich hat es etwas mit der Art des Kontaktes zu tun und bestimmt auch mit der Menge der Emails die von beiden Seiten bearbeitet werden.

Wenn dein Gegenüber am Tag 100 Mails zu beantworten hat wird er wahrscheinlich einfach nach einiger Zeit abkürzen. 

Jemand, der 2-3 Mails pro Tag schreibt kann den "Zeitdruck" entsprechend nicht verstehen. Einfach keine Sorgen machen und vielleicht - sofern sich die Möglichkeit ergibt - mal beiläufig nachfragen, ob das Gegenüber viele / wenige Mails bearbeitet.

Antwort
von mychrissie, 11

Es gibt noch eine andere Möglichkeit, nämlich dass im Geschäftleben oft Zeitmangel herrscht. Deshalb habe ich mir auch eine Kollektion von Grußformeln zugelegt, die ich mit einem Klick an meine Mails anhängen kann. Ich habe sogar spezielle Grußformeln für meine Tochter, meine Enkeltochter und sehr gute Freunde. Und denen stehe ich durchaus nicht mit Respektlosigkeit gegenüber.

Eine Mail ist kein handgeschriebener Liebesbrief, sondern ein schnelles und sachliches Kommunikationsinstrument, das allerdings möglichst fehlerfrei sein sollte. Und ein Mail-Empfänger sollte nicht hinter jedem Detail eine Infragestellung seiner Person vermuten, das hat nämlich leicht paranoide Züge.

Antwort
von DerSchokokeks64, 26

Hör mal, im Geschäftsleben ist man morgens erstmal 2-3 Stunden beschäftigt, die ganzen Mails abzuarbeiten und zu beantworten, da will man das möglichst schell rumbrimgen.

Kommentar von Ghazrilla ,

Haha guter Punkt, könnte natürlich ein Grund sein.
Also aus der Mücke keinen Elefanten machen...? ;)

Kommentar von DerSchokokeks64 ,

Yupp ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community