Frage von Fredfred70, 38

Welche Bedeutung hat das Stauffenberg Attentat heute noch?

Außer die Tatsache, dass es als Zeichen des Deutschen Widerstands gewertet wird, also das es auch Deutsche gab, die nicht mit der "Politik" der Nazidiktatur einverstanden waren und sich dagegen gewehrt haben?

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 32

Die Konservativen und Liberalen dieses Landes können sich glücklich schätzen, dass es wenigstens Stauffenberg gab, hinter dem man sich heute verstecken kann. 

Außer die Tatsache, dass es als Zeichen des Deutschen Widerstands gewertet wird, also das es auch Deutsche gab, die nicht mit der "Politik" der Nazidiktatur einverstanden waren und sich dagegen gewehrt haben?

Es gab auch andere Deutsche. Dummerweise waren unter diesen "anderen Deutschen" reichlich Kommunisten und Sozialdemokraten. Tatsächlich waren es vor allem Kommunisten und rangniedere Sozialdemokraten, die Hitler zu verhindern versuchten, bevor er überhaupt an die Macht kam. Und es waren Kommunisten, die die ersten Anschläge auf Hitler verübten. Doch man würde sich eher die Zunge abbeißen, als zuzugeben, dass es ausgerechnet Kommunisten waren, die sich aktiv gegen Hitler wehrten.

Nicht ohne Grund benennt man Straßen in Ostdeutschland, die einst den Namen von Hitler-Attentätern und Widerstandskämpfern trugen, heute in Namen von Hitler-Gefolgsleuten um. Eine "Ernst-Thälmann-Straße" (= kommunistischer Widerstandskämpfer) hält man nicht aus; aber eine "Fritz-Beindorff-Allee" (= Besitzer und Geschäftsführer der Firma "Pelikan", für die Zwangsarbeitslager auf dem Firmengelände eingerichtet wurden) gibt es bis heute.

Erst als es schon längst zu spät war; als die Welt bereits brannte; als die KZ auf Höchstleistung liefen, als der Krieg militärisch längst verloren war, als praktisch nichts außer der eigenen Haut zu retten war, begannen auch Adelige und Reiche, sich gegen Hitler zu wehren. 

Bezeichnend ist übrigens der Attentatsversuch Rudolf-Christoph Freiherr von Gersdorff im Jahre '43. Damals wollte er sich mit Hitler, Göring, Himmler, Keitel und Dönitz (also gleich mehreren "kriegswichtigen" Führungsgrößen des Reichs) in die Luft sprengen. Weil aber Hitler wieder mal allzu früh ging, verzichtete der Freiherr darauf, wenigstens die anderen umzubringen und so das Reich ins Chaos zu stürzen und den Krieg zu verkürzen...

-------------------

Das "Stauffenberg-Attentat" wird heute zelebriert, weil es alle Bedingungen erfüllt:

  • Stauffenberg war Deutscher
  • Stauffenberg war nicht mal annähernd Kommunist, Sozialist, Sozialdemokrat oder ähnlich bösartiges
  • Stauffenberg war im weitesten Sinne Mitglied der "Führungseliten"
  • Stauffenberg war adelig
  • Stauffenberg war reich
  • Stauffenberg erfüllte alle Kriterien von "von Saulus zu Paulus"; also den Wandel vom getreuen Gefolgsmann (natürlich um dem Volk zu dienen); dann die Erkenntnis, dass eine Grenze überschritten wurde, und dann zum Widerstandskämpfer (natürlich auch, um dem Volk zu dienen)

Damit ist er das perfekte Idol, um dem dummen Volk zu zeigen, wie wichtig Reiche und Mächtige für sie sind. Nur die Reichen und Mächtigen beschützen das Volk vor Übeln, wie etwa Hitler. Und deshalb muss das Volk den Reichen und Mächtigen dankbar sein.

---------------------

Kommentar von Utyos ,

unsinkable2, DH!

aber eines hast du ausgelassen:

Stauffenberg wollte keineswegs den Krieg beenden, denn Russland zu besiegen war auch sein Ziel, nur unter anderer Führung...

Kommentar von Unsinkable2 ,

Absolut. Und das ist sogar einer der wichtigeren Punkte, wie man auch an der Nachkriegs-Haltung von CDU, FDP und SPD (also der für die Auswahl des Idols entscheidenden Parteien) sehen kann; so dass ich mich wirklich ärgere, ihn vergessen zu haben.

Danke für die Ergänzung und Erinnerung.

Antwort
von Modem1, 36

Für mich bedeutet Staufenbergs Entschluss Hitler zu töten: Ein sehr später Entschluss der mir zu denken gibt . Wo der Erfolg da war sind sie mit gelaufen. Als abzusehen war das der Krieg verloren ist seinen eigenen Kopf damit zu retten Hitler umzubringen um Pluspunkte bei den Kriegsgegnenr zu punkten.

Antwort
von Battlemay, 38

Alle Adolf-Hitler-Straßen wurden in Stauffenbergstr. etc. umbenannt.... 

Antwort
von Mastrodonato, 12

Als nicht Deutscher sage ich: Auf ihn kann jeder Deutscher stolz sein - immerhin hat er eingesehen, dass etwas gegen die drohende Katastrophe zu tun ist und vor allem das Morden gestoppt werden muss. Und wer war bereit, sein Leben auf das Spiel zu setzen.

Soweit ich weiss, ,kein Russe hat versucht, Stalin zu ermorden, kein Chinese Mao, obwohl es Verbrecher ähnlicher Dimensionen waren.

Kommentar von Unsinkable2 ,

 immerhin hat er eingesehen, dass etwas gegen die drohende Katastrophe zu tun ist und vor allem das Morden gestoppt werden muss.

Das hat er nicht. Im Gegenteil.

Er wollte Hitler umbringen, um Deutschland gegenüber den West-Alliierten in eine bessere Verhandlungsposition zu bringen. 

Sein Ziel war es, die USA, Frankreich und Großbritannien dazu zu bewegen, an der Seite des Deutschen Reiches die Russen zu besiegen und den "Ostfeldzug" doch noch erfolgreich zu beenden.

Ihn haben weder die KZ interessiert, noch haben ihm die 21 Millionen umgebrachten Russen bzw. Sowjetbürger auch nur eine einzige schlaflose Nacht bereitet. 

Was ihn wirklich anpisste, war Hitlers politisches und militärisches Versagen und die Aussicht, dass Deutschland erneut in die Knie gezwungen werden würde, so dass das Militär erneut darunter leiden müsste.

Soweit ich weiss, ,kein Russe hat versucht, Stalin zu ermorden

Was du nicht alles nicht weißt... Es gab 18 bis heute bekannt gewordene Attentatsversuche auf Stalin, darunter 16 von Russen verübte. 

... kein Chinese Mao, obwohl es Verbrecher ähnlicher Dimensionen waren.

Aus China sind mir zwei Attentatsversuche auf Mao (beide von Chinesen) bekannt. Ob es mehr gab, ist immer noch ein Geheimnis, das in den chinesischen Archiven schlummert...

Kommentar von Mastrodonato ,

Attentatsversuche auf Stalin? Hast Du Quellen? Namen?

Antwort
von Geraldianer, 27

Stauffenberg war und ist auch für viele Leute bis heute ein Alibi.

Vor dem Krieg war die ganze Gruppe keinesfalls gegen den Nationalsozialismus, im besten Fall waren sie Mitläufer. Zu Beginn des Krieges waren die meisten Mitglieder begeisterte Soldaten.

Bereits vor dem Krieg gab es aber Kommunisten, Sozialdemokraten und Christen die sich gegen das heraufziehende Unheil gewehrt haben. Einige Leute wurden umgebracht, aber viele konnten den Krieg überleben. Darüber möchte man aber heute immer noch ungern reden. Dies würde vom Versagen konservativer und liberaler Kräfte bei der Entstehung des Nationalsozialismus ablenken. 

Antwort
von voayager, 26

Dass bloße Stümper kein Attentat durchführen sollten.

Kommentar von Mastrodonato ,

Boah, was für ein Kommentar. der Mann hatte nur noch eine drei Finger... Sicher, er machte den Fehler, die zweite Bombe nicht einfach dazuzulegen - das hätte wohl gereicht.

Aber er hat den Mut gehabt es zu versuchen, das hatte sonst kein anderer.

Kommentar von voayager ,

folgende Stümpereien:

1. Stauffenberg hätte seine Pistole zücken und Hitler u. einige Sonstige abknallen sollen

2. warum muß gerade einer mit ner verkrüppelten Hand das Attentat ausführen, auch so eine Form von Dilletantismus

3. warum begab sich  nicht noch ein weiterer Attentäter oder mehrere in den Lagebesprechungsraum - auch so eine Stümperei

4. die unversierten Attentäter hatten keinen Plan B

5. die Attentäter ergriffen nach ihrem armseligen Attentatsversuch keine Aktivmaßnahmen, um dennoch zum Ziel zu gelangen

Fazit: das deutsche OPffizierskorps war unfähig in Sachen Attentatwe und Rebellionen. Das einzige was sie beherrschten, das war ihr Gehorsam.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community