Frage von hhaalloo123, 42

Welche Auswirkungen hat das Nahtoderlebnis für die Betroffenen & was würden sie in ihrem Leben ändern wenn sie ein solches Erlebnis hätten?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 9

Ich kann meinen Vorrednern zustimmen - die Erfahrungen und die Schlüsse die man für sich daraus zieht, sind sehr unterschiedlich und von kulturellen Prägungen, der Bereitschaft zur Veränderung usw. abhängig.

Ich persönlich habe dadurch jedenfalls die unmittelbare Angst vor dem Tod verloren - ganz egal ob das nun eine Halluzination, oder doch etwas anderes war.

Wenn ich an einem kleinen Zweig über einem Abgrund hängen würde, dann hätte ich wie so ziemlich jeder Mensch ordentlich Panik. ;-)

Aber der Umstand des Sterbens an sich, oder das mögliche "danach" ängstigen mich nicht. Durch diese Erfahrungen bin ich im Bezug auf den Tod mit mir selbst im Reinen.

Mein Leben habe ich deswegen nicht umgekrempelt - aber ich weiß seitdem auch scheinbar kleine Dinge mehr zu schätzen. Es ist zum Beispiel für mich ein unglaublich tolles Gefühl bewusst zu atmen.

Antwort
von Schokolinda, 16

manche haben keine angst vorm sterben mehr. andere haben panik vor dem sterben. und wieder andere ändern ihre prioritäten.

Antwort
von Alterhaudegen75, 24

Ich fürchte das man das so nicht beantworten kann, da das ja von Mensch zu Mensch und seiner Geschichte individuell völlig verschieden ist.

Gelesen habe ich mal das ein Typ ein richtiger Kotzbrocken gewesen sein soll. Nach diesem Erlebnis sei er wie ausgewechselt gewesen heißt es.

Dergleichen liest man ja hin und wieder öfters mal. Aber ob das alles immer so richtig ist. . . . Ich weiß ja nicht . . .

Antwort
von DerBuddha, 10

das ist IMMER abhängig vom weltbild, von der geistigen entwicklung und vielen anderen dingen.......... ein gläubiger würde dadurch die bestätigung für seinen glauben herauslesen, ein nicht-gläubiger würde dann eventuell zu einem spirituellen glauben finden oder einfach irgendwas anderes denken/glauben oder gar nichts..........ich z.b. bin atheist, hatte ein echtes nahtod-erlebenis mit zufällen, die es nicht geben dürfte, ich müsste eigentlich tod sein, aber trotzdem hat mich dass überhaupt nicht irgendwie religiös beschäftigt oder mich zum glauben an einen märchengott verleitet................. das einzige was sich dadurch verändert hat, ist die sicht der dinge im bezug zum eigentlichen leben, es intensiver zu leben, mit offenen augen durchs leben zu gehen und nicht wegzugucken......und aus diesem erlebnis hat sich auch meine einstellung zum ganzen märchenglauben insofern geändert, dass ich mich mit dem ganzen glaubenswahn intensiver beschäftigt habe und es schade finde, dass der mensch sein leben mit solchen märchen vergeudet und meine einstellung zum tod hat sich geändert, ich kann fast behaupten, dass ich keine angst davor habe..............:)

Antwort
von JustNature, 21

Nur sehr Einfältige würden daraufhin ihr Leben ändern.

Wenn jemand in einem Krisenzustand des Hirns goldenes Licht sieht oder Maria usw. dann heißt das längst nicht, daß er "dort" war.

Sondern, daß sein Hirn solche Bilder irgendwo aus dem Unterbewußtsein hervorgeholt hat.

Antwort
von PITinFR, 22

Hallo,

ich würde dir empfehlen einfach zu Nahtoderfahrungen zu lesen. Manche verändern sich stark; ändern ihr Leben; haben einen ganz anderen Blick darauf, was jetzt im Leben WIRKLICH wichtig ist.

Andere verschweigen ihre Erfahrung und leiden darunter, da sie befürchten, von ihren Mitmenschen nicht verstanden oder auch nicht ernst genommen zu werden. 

So viel / wenig weiß ich dazu.

Kommentar von JustNature ,

Gedruckte Nahtodstories sind völlig nichtssagend. Jeder Buchautor weiß, wie man Geld verdienen kann: Einfach schreiben, was auf dem Markt gefragt ist. Einen Beweis kann und muß ja keiner für die Rührseligkeiten erbringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten