Welche Autos sind günstig in der Versicherung (Fahranfänger) und als erstes Auto gut geeignet?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo :)

Aufgrund eigener überaus positiver Erfahrungen mit alten Audis empfehle ich dir den Audi 80. Am besten die B4 Baureihe mit 90 PS Benziner, Euro 2 Katalysator, frischem TÜV & Zahnriemenwechsel vor nicht allzulanger Zeit (maximal 4 Jahre sollte er her sein). 

Er ist sehr robust, einfach bedienbar was gerade für Anfänger wichtig ist, zuverlässig, hat einen geringen Wartungs- und Pflegeaufwand, rostet praktisch garnicht & ist günstig zu bekommen. Rechne mal mit 800-1200 Euro für 'nen brauchbaren 80er.

Die Versicherungspreise sind niedrig. Mein Bruder fuhr zu Anfang 'nen Audi 80 & ich 'nen Audi 100 ---------> wir lagen bei niedrigen Prämien die deutlich unter den Kleinwagen unserer Freunde/Mitschüler lagen. Wir haben die Audis von Anfang an auf uns selber geschrieben, Freunde meldeten ihre Autos auf die Eltern an was die Bilanz noch weiter "pro Audi 80/100" werden ließ :)

Danach hatte ich 'nen Ford-Mondeo Bj. 1993, der genauso geringe Versicherungsprämien hatte. Sind eben typische "Opaautos" die kein Jugendlicher will & deswegen zu empfehlen :) 

Hoffe ich konnte dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo SiggiBoZz2002,

ich habe hier mal die wichtigsten Faktoren erläutert die den Beitrag einer Kfz-Versicherung beeinflussen.

Typklasse

Jedes in Deutschland zugelassene KFZ-Modell wird einer Typklasse zugeordnet.
Sie sagt aus wie hoch das Risiko (AUTO) ist. Berücksichtigt wird hier unter
anderem, ob das Modell besonders oft gestohlen wird? Ist es häufig in Unfälle verwickelt? Die Typklasseneinstufung wird jährlich auf Basis der
Schadensstatistik vom GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherer)
aktualisiert. Bei der Haftpflicht gibt es die Klassen 9 bis 25, in der
Vollkasko 12-34 und in der Teilkasko 12 bis 33. Je höher die Typklasse, desto teurer wird der Beitrag.

Regionalklasse

Jedem Kennzeichen ist eine Regionalklasse zugeordnet. Sie ergibt sich nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus der Unfallbilanz, dem Fahrverhalten, der Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge sowie den örtlichen Straßen- und Witterungsverhältnissen. Je niedriger die Zahl, desto günstiger die Versicherung. Für die Haftpflicht gibt es zwölf, die Teilkasko 16 und die Vollkasko 9 Regionalklassen.

Schadenfreiheitsklasse

Hier geht es um die bekannten Einstufungen. Bin ich Fahranfänger oder hab ich bereits Erfahrung? Die Tabelle und die hinterlegten Prozente sind von
Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Je höher der
Schadenfreiheitsrabatt, desto niedriger der Prozentsatz nach dem sich der
Beitrag auch berechnet.

Fahrerkreis

Ein weiterer Punkt ist der Fahrerkreis. Wer fährt das Fahrzeug und wie alt sind die Fahrer?

Selbstbeteiligung

Ein Anteil, den der Versicherungsnehmer bei der Reparatur eines Schadens selbst übernimmt. Üblich sind Vereinbarungen zwischen 150, 300, 500 oder 1000 Euro. (Auch hier ist es wieder von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich) Der Beitrag wird günstiger, je höher die Selbstbeteiligung ist.

Wie Du letztlich siehst, gibt es eine Vielzahl an Merkmalen für die Preisberechnung zu berücksichtigen.

Ich empfehle dir auf jeden Fall, wenn du ein oder zwei geeignete Autos gefunden hast, denn Weg zu deinem Versicherungsvertreter. Dieser kann dir binnen von ein paar Minuten, aufgrund der Fahrzeugdaten, den genauen Preis benennen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Viel Spaß mit deinem neuen Auto und allzeit gute Fahrt.

Viele Grüße

Lisa, aus der KFZ-Abteilung München

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi SiggiBoZz2002,

Der Versicherungsbeitrag eines Fahrzeugs ist zu einem großen Teil von dessen Typklasse abhängig.

In Deutschland wird jedes KFZ-Modell einer Typklasse zugeordet. Vereinfacht
gesagt, wir in dieser die Schadenstatistik eines jeden Fahrzeugs berücksicht.
Je höher die Typklasse, desto teurer wird der Beitrag. Es kann also sehr
sinnvoll sein, sich einen Wagen mit niedrigen Typklassen auszusuchen. Eine gute Übersicht über die Typklassen findest Du hier: https://www.gdv-dl.de/dienstleistungen/typklassenverzeichnis/

Wenn Du das passende Fahrzeug gefunden hast, würde ich dir in jedem Fall raten, dich bzgl. des optimalen Versicherungsschutzes und den
Einstufungsmöglichkeiten als Fahranfänger von einem Fachmann persönlich beraten zu lassen. So kannst du sicher sein, dass dein Wagen am Ende dann auch optimal versichert ist und du nicht unnötig hohe Kosten hast.

Ich wünsche dir schon einmal viel Spass mit deinem neuen Auto! :-)

Viele Grüße

Saskia vom DEVK-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf Dir ein kleines, gebrauchtes Auto mit wenig PS. Marke egal, wichtig ist TÜV. Dann übe und ärgere Dich nicht über Dellen und Beulen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unkonventionell denken - günstig sind nämlich nicht die kleinen Anfängerautos die jeder nimmt sondern genau die Rentnerkisten die unbeliebt sind. 

Kumpel von mir hat sich mal eine alte S-Klasse (W126) gekauft. Billigste Versicherung, viel Platz und Sicherheit, Steuer dank Kat mäßig und Sprit dank Autogas nicht mehr als beim 55 PS Golf. Nur mal so als Tipp...

Und nein, Ersatzteile sind bei MB eben nicht pauschal schweineteuer, gerade Verschleißteile bekommt man fast geschenkt, anders als beim VW.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ayrtonsenna98
20.07.2016, 13:44

Wie alt war dein Kumpel? Weil eine W126 S-Klasse mit "billigster Versicherung" möchte ich mir auch anschauen

0

Blos kein VW. Jeder fährt VW, Anfänger besonders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bobbycar :D

keine Spritkosten, keine Versicherung und Steuer und hält durch Bewegung fit.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?