Frage von KojiroH, 264

Welche Auswirkung hat Keuschheit auf den menschlichen Körper?

Antwort
von omikron, 127

Eigentlich keine. Keusches Leben macht den Körper weder besser noch schlechter.

Keuschheit fördert allerdings unter Umständen die Gesundheit, da das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken, auf satte 0% sinkt.

Antwort
von silberwind58, 190

Wie meinst Du das ? Man stirbt nicht früher,wenn man keuch gelebt hat! Das ist vielleicht eine Moralische ,Geschichte oder Ding,keine Ahnung; der Körper wird es nicht bemerken,das jemand keuch gelebt hat.

Antwort
von Illuminaticus, 69

Wenn du Sexualitaet unterdrueckst, dann entsteht Wut, wenn du Wut unterdrueckst, dann entsteht Gier.

Unausgelebte Emotionen kontrollieren das Leben der Menschheit!

Also gierst du nach immer neuen aufregenden Dingen, wenn du deine Wut, sprich unterdrueckte Sexualitaet unterdrueckst. Osho kann das viel besser erklaeren!

Antwort
von Fantho, 87

Nun, fehlende Ausschüttung gewisser Glückshormone, welche bei einer sexuellen Handlung auftreten, könnten auf den menschlichen Körper, besser auf das menschliche Gemüt (und dann auf den menschlichen Körper) eine negative Wirkung erzielen...

Zudem könnte die (beim Mann) Prostata in Leidenschaft gezogen werden durch fehlende Ejakulationen, bei der Muskelkontraktionen stattfinden...

Gruß Fantho

Expertenantwort
von DottorePsycho, Community-Experte für Gesundheit, 101

Körperfunktionen, die nicht genutzt werden, bilden sich mit der Zeit zurück.

Wer also "keusch" lebt, das heisst sein Leben lang sexuell enthaltsam ist, wird mit den Jahren mit entsprechender Rückbildung leben müssen, beim Mann wäre das beispielsweise die Produktion von Spermien. Auch der Hoden würde sich über viele viele Jahre zurückbilden.

Wer sich die "Keuschheit" auferlegt oder gar auferlegt bekommt z.B. aus reliiösen oder ideologischen Gründen, wer also durchaus Trieb verspürt, diesen jedoch unterdrückt, der wird mit psychischen und/oder psychsomatischen Konsequenzen rechnen müssen. Denn die Natur verlangt ihr Recht.

Auch darf man davon ausgehen, dass Keuschheit jede Menge Vitalität kostet. Immerhin sind wir - in gewisser Hinsicht - einzig dazu auf der Welt, um uns fortzupflanzen und die Art zu erhalten.

Wenn muslimische Männer in einer beliebigen Nacht in einer beliebigen deutschen Stadt an die 1000 Frauen sexuell belästigen, dann ist das zum Teil das Ergebnis des islamischen Verbots vor- bzw. ausserehelichen GVs. Diese Männer sind also auch Opfer, was es natürlich kein Stück akzeptabler macht oder etwas entschuldigen soll. Es ist lediglich eine Erklärung, die vielleicht irgendwann zu einem Umdenken im Sunniten- und Schiiten-Islam führen möchte. Immerhin hat Alah doch befohlen, dass wir unseren Körpern nicht schaden sollen ...

In schā'a llāh

Kommentar von MaxBaron ,

Ja da hast du recht Keuchheit auf lange sich ist definitiv schädlich aber der Prophete Mohammed (saws) hat in seinen Aussagen extra gesagt das man so früh wie möglich heiraten soll und wer nicht Heiraten kann soll fasten.

Aber jetzt zu sagen das sogenannte Muslimische Männer wegen der Keuchheit Frauen begrabscht haben ist ziemlich hoch her gegriffen die wo das gemacht haben sind leute wo wohl wenig Ahnung von der Religion haben und sie müssen nach Deutschen Gesetzt Bestraft werden!

In Sha Allah

Kommentar von DottorePsycho ,

Ja natürlich müssen sie bestraft werden. Und wo man ihrer habhaft wird, wird das auch passieren.

Aber hast Du Dich mal gefragt, warum es muslimische Männer sind, die in dieser Art auffallen?

Ich bin in der "glücklichen" Position, mitten in Frankfurt zu wohnen und zu arbeiten, zu leben und zu erleben, wie sich unsere Brüder hier gebärden. Die haben sämtlich genügend AHNUNG vom Islam, um ganz genau zu wissen, dass das nicht erlaubt ist, sie tun es aber trotzdem.

Und die Ursache ist zum Teil der Druck, der durch das "Keuschheitsgebot" künstlich produziert wird. Ich sage das, um deren Verhalten zu erklären, nicht zu entschuldigen.

Würde der Islam den Begriff der Ehe etwas weiter fassen, also der gesellschaftlichen Entwicklung anpassen und somit feste Beziehungen der Ehe gleichstellen, wäre viel gewonnen. Wenn ich an dieser Stelle die Möglichkeit der Zeitehe erwähnen darf, die ja auch gelebt wird - sowohl von den Sunniten (misyar) als auch von den Schiiten (mut'a), so ist zumindest bewiesen, dass der Islam in der Lage ist, die Regeln der Zucht/Unzucht doch auf ein erstaunliches Maß zu dehnen.

Kommentar von MaxBaron ,

Wenn sie ahnung vom Islam haben dann sollen Sie Allah fürchten lernen weil mit dem Verhalten begehen sie eine große Sünde.

Mit der Zeitehe hast du recht das dies von den Shiiten praktiziert wird aber bei den Sunniten gibt es keine Zeitehe.

Hier der Beweis:

Wir lesen in Sahih Muslim, Buch 008, Hadithnummer 3255:
Sabra al-Juhani berichtete von seinem Vater, dass er mit dem Gesandten Allahs (s.) war und er sagte: ,,Oh Leute! Ich habe euch erlaubt die Zeitehe (Mut'a) mit Frauen einzugehen aber Allah hat es (jetzt) bis zum Tag der Auferstehung verboten. Wer also eine (Frau mit dieser Art von Vertrag) hat, der soll von ihr ablassen und nichts von dem nehmen, das man ihnen gab."

Kommentar von DottorePsycho ,

Du kannst aber schlecht die real existierende Wirklichkeit durch das Zitieren eines Hadith auslöschen. Die Zeitehe ist auch bei den Sunniten - auch heute noch - aktuell, vornehmlich in Saudi-Arabien.

Darüber hinaus sind da noch ganz andere Praktiken hochaktuell, wie z.B. der Verkehr mit KNABEN, die man sich - wenn man entsprechend situiert ist - hält wie Haustiere. Diese Praktik wird noch nichtmal großartig verborgen. Und seinen "besseren" Gästen wird dann auch schonmal so ein Knabe für die Nacht angeboten - um sich zu "wärmen". Ich hatte das Vergnügen schon mehrfach, und teilweise waren die Jungs beleidigt, weil ich ihre "Dienste" nicht in Anspruch genommen habe. So erlebt in Marokko, Algerien und Lybien bei Brüdern höchsten Ranges und Ansehens innerhalb der umma.

Oder nehmen wir die Genitalverstümmelung bei der Frau. Da gibt es seit dem letzten Jahr auch ein Hadith, das diese Praktik als "unislamisch" deklariert. Und trotzdem ist es noch immer an der Tagesordnung - im Islam.

---------------------------------------------------------------------------------------

Und weisst Du, wenn jemand "Ahnung vom Islam" hat, ist das ja schön und gut, wenn aber die Schiiten sagen X ist erlaubt, und die Sunniten sagen X ist nicht erlaubt, ... es aber nur einen Allah gibt, dann wird es schwierig mit dem rechten Weg. Jeder proklamiert für sich, den richtigen islamischen Weg zu gehen. Und keiner weiss, welcher Weg der richtige ist. So muss jeder tun, was er denkt, was der richtige Weg ist. Und keiner hat das Recht oder die Aufgabe, mit dem Finger auf den anderen zu deuten und ihn wegen "unislamischen Verhaltens" zu diskreditieren, anzugreifen oder gar aus dem Islam hinaus zu deklarieren. DAS wäre unislamisch.

Antwort
von JTKirk2000, 88

Ich wüsste keine. Wenn man keusch lebt und in keiner Beziehung ist, hilft sich nach einer gewissen Zeit der Körper selbst im Schlaf. 

Auch was einen Sexualtrieb angeht, so ist dieser stark davon abhängig, was für Einflüsse wir an uns heran lassen. 

Auch auf die Psyche hat Keuschheit keine negativen Einflüsse (auch dann nicht, wenn man auch in anderer Hinsicht abstinent lebt). Andere mögen das nicht verstehen und insofern ist nachvollziehbar, wenn diese meinen dass es sich auf Körper und/oder Geist auswirkt, aber das meint man auch in Bezug auf die Gebote und auch da ist es unsinnig. Das Problem ist, dass man erst erkennt, dass etwas den Geist und damit auch das Glücksempfinden erweitert, wenn man es entsprechend selbst ernsthaft versucht. 

Antwort
von piadina, 139

Kommt drauf an, ob man ein Bedürfnis unterdrückt oder keines hat.

Kommentar von KojiroH ,

"Unterdrücken" nicht, aber kontrollieren.

Kommentar von piadina ,

Bei Selbstkontrolle hilft sich der Körper selbst - zum Beispiel im Schlaf, also unbewußt.

Kommentar von KaeteK ,

Kontrollieren ist gut - weil es dich von den Tieren unterscheidet :-)  Ich als Christ glaube, dass Gott das besonders segnet...

Antwort
von gottesanbeterin, 91

Man sollte Keuschheit nicht mit Enthaltsamkeit gleichsetzen.

Kommentar von KojiroH ,

Was isn der Unterschied ?

Antwort
von BrightSunrise, 131

Gar keine.

Grüße

Antwort
von Andrastor, 134

Absolut keine positiven auf alle Fälle.

Durch den Mangel an Glückshormonen, welche niemals so intensiv als bei sexueller Aktivität ausgeschüttet werden, kann es zu erhöhtem Stress kommen, sowie innerer Unruhe, Wunden heilen langsamer und die Haut wirkt schneller als und faltig.

Die Endorphine, welche bei Sex ausgeschüttet werden, sollte man nicht verachten.

Antwort
von Kuppelwieser, 89

Auf den Körper wohl nicht, doch bestimmt auf die Psyche! Sonst würde es keine Asketen geben!

Antwort
von voayager, 52

keine Auswirkungen

Antwort
von nowka20, 39

geschlechtsorganverkümmerung

Antwort
von derMannohnePlan, 105

Während der ganzen theologischen Vergangenheit ist uns von religiösen Lehrern versichert worden, dass wir, wenn wir bestimmte Riten verrichten, bestimmte Gebete oder Mantras wiederholen, uns gewissen Normen anpassen, unsere Wünsche unterdrücken, unsere Gedanken kontrollieren, unsere Leidenschaften sublimieren, unsere Triebe eindämmen und uns sexueller Ausschweifungen enthalten, dass wir - wenn Geist und Körper ausreichend gefoltert sind - dann etwas jenseits dieses bedeutungslosen Lebens finden werden. 

Und das haben Millionen sogenannter religiöser Menschen Jahrhunderte hindurch getan, entweder in der Abgeschiedenheit, indem sie in die Wüste oder in die Berge oder in eine Höhle gingen oder mit der Bettelschale von Dorf zu Dorf wanderten oder sich in einem Kloster als Gruppe zusammenfanden und ihren Geist zwangen, sich einem festgelegten Vorbild anzupassen. 

Aber ein gequälter Mensch mit einem zerbrochenen Geist, ein Mensch, der diesem ganzen Tumult zu entrinnen trachtet, der der äußeren Welt entsagt hat und durch Disziplin und Anpassung abgestumpft wurde, solch ein Mensch, wie lange er auch suchen mag, wird nur finden, was seinem irregeleiteten Geist entspricht.

Antwort
von fricktorel, 43

"Enthaltsamkeit" (Tit.2,5) trägt dazu bei, unseren ewigen Schöpfer zu preisen (1.Tim.5,22; Jak.4,8).

Antwort
von mychrissie, 50

Sie macht einen Mann zu einem Wesen, wie ich nie eines werden will und eine Frau zu einem Wesen, mit dem ich nichts zu tun haben möchte. Mehr kann ich Dir nicht sagen. Ich bin nämlich ziemlich unkeusch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community