Frage von amarice2222, 12

Welche Aussage ist im Zusammenhang mit der ,,Theorie der kognitiven Dissonanz" richtig?

Im Hinblick auf meine Klausurvorbereitung bräuchte ich mal eure Hilfe. Ich habe zwei Fragen, zu denen ich die jeweils die richtige Antwort finden muss: Welche Aussage ist im Zusammenhang mit der ,,Theorie der kognitiven Dissonanz" richtig?

1)Wenn Menschen sich mit ihrer eigenen Meinung in der Minderheit fühlen, sprechen sie diese Meinung nicht offen aus. 2) Menschen wenden sich Medieninhalten zu, die ihren eigenen Meinungen entsprechen, mit dem Ziel, unangenehme innere Spannungsmomente von vorneherein zu vermeiden. 3) Menschen wenden sich Medieninhalten mit dem Ziel zu, ihre eigene Stimmung zu verbessern bzw. ein für sie angenehmes Erregungsniveau zwischen Langeweile und Stress zu erreichen.

=> hier tendiere ich zu 2 oder 3, weiß es aber nicht genau;(

zweite Frage: Welche der folgenden Aussagen über den Zeitungsmarkt in Deutschland treffen zu (mehrere Antworten richtig) 1) die Zahl publizistischer Einheiten ist in den letzten 5 Jahren relativ stabil geblieben. 2) die Zahl publizistischer Einheiten ist in den letzten 5 Jahren stark zurückgegangen 3) Tageszeitungen mit starker lokaler und regionaler Ausrichtung machen in Deutschland den größten Teil der Auflagen aller Tageszeitungen aus. 4) Kleinere deutsche Tageszeitungen profitieren von unmittelbaren Geldzuwendungen des Bundes - mit diesen Zuwendungen wird versucht, die notwendige Vielfalt auf dem Zeitungsmarkt zu erhalten. 5) In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Publikumszeitschriften - die Verlagskonzentration im Bereich der Publikumszeitschriften ist jedoch relativ groß.

=> hier habe ich leider überhaupt keine Ahnung.

Ich hoffe, einer von euch kann mir hier weiterhelfen;)

Antwort
von SteffiBochum, 4

Hi!

Ich tendiere bei der ersten Frage zu Antwort 2, da bei dieser Antwortmöglichkeit beschrieben wird, dass unangenehme innere Spannungsmomente dadurch zu vermeiden versucht werden, indem sich Medieninhalten zugewandt wird, die eigenen Meinungen entsprechen.

"Das Erleben dieser Dissonanz führt zum Bestreben der Person, diesen Spannungszustand aufzuheben, indem eine Umgebung aufgesucht wird, in der sich die Dissonanz verringert oder selektiv Informationen gesucht werden, die die Dissonanz aufheben" (http://m.wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/kognitive-dissonanz.html).

Indem solchen Medieninhalten Aufmerksamkeit geschenkt wird, die der eigenen Auffassung entsprechen, kann versucht werden die eigene Meinung zu rechtfertigen bzw. "schönzureden", die Ambivalenz zwischen der z.B. eigenen Auffassung und wissenschaftlichen Erkenntnissen kann somit auch ignoriert werden bzw. man findet Bestätigung der eigenen Meinung in solchen Medieninhalten, die dieser entsprechen. Die Dissonanz kann also verringert werden.

Die dritte Antwortmöglichkeit scheint mir soweit ebenfalls zutreffend. Die eigene Stimmung zu verbessern, wäre ja etwa gleichbedeutend mit einem "Schönreden", also Rechtfertigen von z.B. einer Entscheidung. Wobei ich mich da an der Behauptung "angenehmes Erregungsniveau zwischen Langeweile und Stress" echt stoße. Ich wüsste nicht, was das mit der kognitiven Dissonanz zu tun haben soll. Vielleicht verstehe ich es aber auch einfach nicht. 😞

Die erste Antwort trifft, meines Erachtens, überhaupt nicht zu.

Ich glaube also es ist Antwort 2, bin aber auch nicht 100%ig sicher. 

Ich hoffe ich habe dich nicht noch mehr verwirrt, sondern konnte ein bisschen helfen! :)

Viel Erfolg bei deiner Klausur! :)

Antwort
von eltenjohn, 12

zu Frage eins : ich würde ganz klar 3 sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten