Frage von Robert199706, 43

Welche Ausbildung würder ihr an meiner Stelle machen Leute brauche mal eure Hilfe was meint ihr?

Hallo, ich habe mal eine Frage. Ich habe einen Ausbildungsplatz zum Rechtsanwalts und Notarfachangestellter gefunden und habe auch gleichzeig eine Zusage erhalten für die Ausbildug zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Nun ich brauche mal eure Hilfe ich stehe vor einer großen Entscheidung. Viele sagen die Sicherheit hat keine Zukunft, da sind alles Hauptschüler und andere denken bei der Ausbildung zum Rechtsanwalts und Notarfachangestellten ist mal als Sekretär im Büro und kocht kaffee. Nun mal eure Frage welchen Beruf findet ihr besser? Was sind eure Meinungen dazu? Kann man für immer in der Verwaltung arbeiten bzw. wird es anwälte immer geben die auch ausgebiledete Kräfze brauchen? Oder ist die Sicherheit eher besser auf dem Markt und in der Zukunft.

Antwort
von Tasha, 7

Das sind ja mMn sehr gegensätzliche Berufe. Im Sicherheitsbereich muss man immer mit dem Unerwarteten rechnen und es werden sicher hohe Ansprüche an die körperliche Fitness gestellt. Der Arbeitsalltag wird zwischen Langeweile (es passiert nichts) und Adrenalinstoß pendeln (man muss sich mit Personen auseinander setzen, die aggressiv sind bzw. Widerstand leisten, ggf. auch Betrunkenen, "Durchgeknallten" usw.). Wenn man körperlich eingeschränkt würde durch einen Unfall etc., müsste man ggf. den Job wechseln.

Rechtsanwaltsgehilfe ist dagegen eher ein gemächlicher Job, der auf jeden Fall wohl auch ausgeübt werden kann, wenn man mal körperlich eingeschränkt ist. Der Arbeitsalltag dürfte sehr ruhig verlaufen, man hat höchstens Stress aufgrund hoher Arbeitsbelastung des Anwalts (oder weil der Chef unfreundlich ist). Man kennt vermutlich im Voraus den ungefähren Tagesablauf und kann sich darauf einstellen. Insgesamt ruhiger und vorhersehbarer als der Sicherheitsjob und mit weniger körperlichen Anforderungen, also ggf. länger ausübbar (auch wenn man älter wird, eingeschränkt ist usw.).

Da sind also jetzt die Gegensätze: Körperliche Belastung, Unvorhersehbarkeit, ggf. pendeln zwischen Langeweile und Stress, Umgang mit schwierigen Menschen und potentiell gefährlichen Situationen - und vorhersehbarer Alltag/ Tagesablauf, wenige körperliche Anforderungen, Stress nur durch höhere Arbeitsbelastung, aber nicht Gefahr etc., außerdem Arbeit im Warmem (Sicherheitsfachmann: Ggf. Arbeit auch im Winter oder nachts im Kalten oder bei Regen draußen etc.?). Außerdem ggf. während er Arbeit weniger Anregung durch Kollegen (man ist ja oft nur zu zweit oder sogar alleine "stationiert"), während man als RA-Gehilfe mehr "Kollegenschnack" hat. Der aber auch langweilig sein könnte.

Antwort
von Berlinfee15, 15

Guten Morgen Robert 199706,

die schwerwiegende Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.

Stellt sich doch eher die Frage für Dich, möchtest Du "normale" Arbeitszeiten oder liebst Du die Abwechslung von Einsätzen. Wobei sicherlich die Bezahlung auch eine Rolle übernehmen sollte.

Büro kann, muss aber nicht stupide sein. Als Fachkraft für Schutz-und Sicherheit gibt`s bestimmt auch Trainingsstunden für Abwehr usw.

Du wirst gewiss schon Erkundigungen über die einzelnen Angebote eingeholt haben.

Die Entscheidung dazu liegt allein bei Dir!

Viel Glück!

Antwort
von Sunnycat, 4

Das hängt von deinen persönlichen Interessen ab... ICH würde Fachkraft für Schutz und Sicherheit nehmen, ich denke das hat auch Zukunft, Sicherheitsfachkräfte werden immer gebraucht, auf Großveranstaltungen, in Großunternehmen....

Rechtsanwalts und Notarfachangestellter wäre mir zu oede...

Antwort
von Liiisa95, 9

Also erstmal solltest du dir selbst die Frage stellen, was dich mehr interessiert. Ich denke du hast dich über die jeweiligen Berufe schon informiert. Aber das wichtigste ist, dass es dich interessiert & dass es dir Spaß macht. Natürlich spielt der Verdienst auch eine Rolle. Aber wenn man kein Spaß an der Arbeit hat, kann man noch so viel verdienen. Davon wird die Laune z.B. auf Arbeit auch nicht großartig besser.

Antwort
von Angelstar19, 9

Stimmt garnicht was die Menschen sagen. Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist ein guter Beruf mit Zukunft sowie Rechtsanwalt und Notarfachfaangestellte. und nein nicht alle die eine Ausbildung machen als Fachkraft für schutz und sicherheit sind Hauptschüler, es gibt genug Menschen die ein Abi machen und sich für den Beruf als Fachkraft für schutz und sicherheit entschieden haben. du muss einfach wissen was das beste für dich ist und was dich wirklich interessiert. versuch einfach mal ein Praktikum zu machen, eine woche praktikum in der Sicherheitsbranche und eine Woche Praktikum in Büro.

viel glück

Antwort
von matheistnich, 24

Ich würd die Ausbildung für Schutz und Sicherheit antreten da es mich einfach viel mehr interessieren würde ..^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten