Welche Art von Algen ist das und wie werde ich sie los?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

Algen haben leider viele Ursachen. In diesem Zusammenhang sei auf das wichtige Verhältnis zwischen "viele Pflanzen - keine Algen" hingewiesen, denn die Pflanzen sind die allerbesten Nahrungskonkurrenten der Algen.

Grundsätzlich ist einer der wichtigsten Gründe ein zu hoher Nährstoffeintrag, sprich, du fütterst viel zu viel und dadurch produzieren deine Fische auch zu viele Ausscheidungen. Die Futterreste, die dann am Boden liegen bleiben, besorgen den Rest. Im AQ ist dann viel zu viel Phosphat und Nitrat vorhanden. Das kann man prima durch wöchentlichen Teilwasserwechsel (ca. 30 %) bekämpfen.

Ansonsten muss das Verhältnis Phosphat zu Nitrat immer 0,7-1 : 10 betragen, also bei 10 mg/l Nitrat braucht es 0,7 - 1 mg/l Phosphat, bei 20 mg Nitrat braucht man 1,4 - 2 mg/l Phosphat. Nur dann können die Pflanzen diese Nährstoffe auch verwerten.

Dann musst du dafür sorgen, dass du reichlich gesunde und kräftige Pflanzen hast, denn diese sind die direkten Nahrungskonkurrenten und wo Pflanzen gut wachsen, da haben die Algen wenig Chancen.

Auch eine zu lange Beleuchtungsdauer (oder auch die falschen Leuchtstoffröhren) begünstigen ein Algenwachstum. Versuche mal, eine Beleuchtungsdauer von vormittags 4 Std., dann 3 Std. Mittagspause und dann wieder 6 Std. Beleuchtung. Diese Mittagspause können Algen auch nicht gut vertragen - Pflanzen macht es weniger aus.

Algenfressende Fische sind keine gute Idee, denn erstens gibt es nur ganz wenige Fische, die überhaupt Algen fressen (und wenn, dann nur die frischen, jungen), zweitens passen die meisten davon nur in große AQ und drittens fressen auch diese Fische viel lieber das Fischfutter als die Algen (sie nutzen also recht wenig, solange du fütterst).

Chemie würde ich nicht benutzen, denn das schädigt nicht nur die Algen, sondern auch die Pflanzen und wenn die nicht wachsen, dann bekommst du wieder Algen - ein ewiger Kreislauf.

Also als Maßnahmen: wenig füttern, wöchentlich Teilwasserwechsel, viele Pflanzen (wenn du zuwenig hast, besorge dir schnell wachsende Stängelpflanzen), Beleuchtung überprüfen (ggf. Mittagspause).

Und Geduld - das geht leider nicht von heute auf morgen

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viel Licht hast du denn über dem Aquarium und welches Volumen hat das Becken? Manchmal kann auch zu viel Licht das Problem sein. Da hilft z.B. eine Co2-Düngung ganz gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Algen beginnen zu wachsen, wenn die Pflanzen das Wachsen einstellen. Diese stellen das Wachstum ein, weil das Nährstofangebot für sie nichtmehr paßt. Da helfen keine 1000 Algenmittel. Du mußt den Pflanzen ein vernünftiges Umfeld bieten, dann verschwinden die Algen wieder. Also: 1/3 Wasserwechsel, pH-Wert weder zu stark sauer noch zu stark alkalisch, einen guten Dünger im Zoofachhandel holen und richtig dosiert ins Wasser geben. Auch CO2-Düngung  schaden nicht... Dann die Algen auf einem Rouladen-Stab aufwickeln und vorsichtig rausziehen. Nach einer Woche sollte das Gröbste geschafft sein.

Voraussetzung natürlich. Fischbesatz nicht zu hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kooalaaa
14.12.2015, 21:27

Okay danke, ich denke das größte Problem ist das Leitungswasser hier in der Gegend:/ hab auch schon Mittel um das fischgerecht zu machen aber dann muss ich mir wohl mehr einfallen lassen. Danke!

0

Sieht aus wie fadenalgen ich hatte die auch erst vor kurzem das lag an dem kneul wo meine Garnelen drin waren 😩 hol am besten ein Mittel und mach die Algen ganz raus :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?