Frage von Caleya, 52

Welche Argumente sprechen für eine Hochzeit?

Hallo liebe Community,

ich bin auf der Suche nach Argumenten, die für eine Hochzeit sprechen. Dabei meine ich jetzt nicht, dass man sich lieben sollte. Das versteht sich für mich von selbst. ;)

Aber welche Argumente kann man z. B. seinem Freund nennen, der (noch) nicht heiraten will?

Danke und LG

Antwort
von MaSiReMa, 23

Hallo,

wenn Dein Freund (noch) nicht heiraten möchte, dann wirst Du dies wohl oder übel akzeptieren müssen.

Ihn zu überzeugen oder überreden halte ich nicht für besonders gut, das sollte von ihm ganz alleine kommen.

Stell Dir mal im schlimmsten Fall vor, die Ehe würde den Bach runter gehen, dann wäre es nicht so schön für Dich, wenn er Dir vorwirft, Dich ja nur geheiratet zu haben, weil Du es wolltest, oder??

Warte doch einfach noch ein bischen, vielleicht kommt er ja dann ganz von alleine damit an.

LG

Kommentar von Caleya ,

Dankeschön, für deine Antwort. 

Inwiefern muss ich das akzeptieren? Ich meine, ich werde ihm keine Pistole auf die Brust setzen und ihm auch kein Ultimatum stellen, oder so, aber es geht ja in einer Beziehung nicht nur danach, was er gerne möchte (oder eben nicht), sondern auch darum, was ich mir wünsche. 

Deshalb finde ich persönlich es nicht ganz so sinnvoll es einfach zu akzeptieren und abzuwarten. Nachher werde ich damit unglücklich, mache ihm unbewusst Vorwürfe und er weiß nicht mal warum. Deshalb finde ich es besser einfach hin und wieder mal anzusprechen (mal davon abgesehen, dass wir ja auch schon fast acht Jahre zusammen sind, will lange soll ich die Füße denn stillhalten? Bis ich alt und grau bin? :D )

Stattdessen möchte ich ihm eben auch aufzeigen, dass es toll ist und auch durchaus logische Vorteile hat, zu heiraten. Vielleicht spricht einen Mann das unter Umständen eher an, als die romantische Schiene.

Hab ich mir mal so gedacht und mich deshalb hier auf die Suche nach ein paar Ideen für sinnvolle Argumente gemacht. ;) 

Kommentar von MaSiReMa ,

Na ja, gut, nach 8 Jahren sollte er sich da schon mal Gedanken drüber gemacht haben.

Aber es gibt nun mal ebenso gut schlechte Argumente für eine Hochzeit. Eine Ehe ist nun mal keine Garantie dafür, das man wirklich zusammen bleibt.

Mein Partner war schon mal verheiratet, und es ging dermaßen schief, so das er danach einfach nicht mehr heiraten wollte.

Für mich war es nie notwendig zu heiraten, wir wissen eben auch ohne Ring am Finger, das wir zusammen alt werden wollen. Wir sind jetzt seit 20 Jahren zusammen und haben 2 gemeinsame Kinder.

Deshalb kann ich Dir da nicht wirklich gute Argumente dafür aufzählen.

Wie äußert er sich denn dazu? Wann meint er denn, das für ihn der richtige Zeitpunkt wäre? Hat er denn je schon mal gesagt, das er Dich heiraten möchte, oder will er vielleicht gar nicht?

Das sollte er Dir schon mal mitteilen.

Und was würde es für Dich bedeuten, wenn er Dir sagt, das er gar nicht möchte? Wäre das für Dich ok, oder würdest Du dann über eine Trennung nachdenken?

Kommentar von Caleya ,

Von einer Notwendigkeit würde ich bei einer Ehe auch nicht sprechen. Wer heutzutage nicht heiraten will, muss es ja nicht mehr und das ist auch gut so. Aber ich für meinen Teil finde es einfach schön. 

Es ist quasi ein offizielles Bekenntnis zu unserer Liebe, eine Bestätigung, dass wir unser Leben miteinander teilen wollen und keine Zweifel an unserer Verbindung bestehen. Es ist ein Versprechen an den anderen in guten wie in schlechten Zeiten an seiner Seite zu sein. Ich könnte auch seinen Namen annehmen (oder er meinen), damit wären wir auch offiziell eine Familie. Natürlich braucht man das alles nicht unbedingt schwarz auf weiß, wenn es beiden reicht, einfach zu wissen, dass sie einander lieben. Aber zwischen "nicht brauchen" und "nicht wollen" ist ja auch nochmal ein Unterschied. Für mich ist es eben die Kirsche auf dem Eisbecher. :)

Mein Freund möchte auch heiraten. Nur eben nicht jetzt (und das eben seit einigen Jahren). Wann genau er bereit dazu ist, kann er selber noch nicht sagen. Ein wenig habe ich auch Verständnis dafür, da es in seinem Leben noch ein/ zwei andere wichtige Baustellen gibt. Deshalb ist es für mich auch erst mal kein Trennungsgrund, wenn er sagt, er möchte noch nicht heiraten. Wenn er aber irgendwann sagen würde, dass er überhaupt nicht heiraten möchte, müssten wir wohl grundsätzlich nochmal überdenken, was unsere gemeinsamen Ziele sind.

Kommentar von MaSiReMa ,

Na guck, und nun hast Du mir ganz viele gute Gründe für eine Heirat geliefert. ;o))

Hast Du ihm das auch schon mal genau so gesagt??

Wenn nicht solltest Du das unbedingt tun, denn das sind sehr schöne Argumente, die Du da hast.

Aber im Endeffekt wirst Du trotz alledem abwarten müssen, ob er es so annimmt, oder weiterhin abwehrt.

Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, das er wenigstens sehr ernsthaft darüber nachdenkt. ;o)

Antwort
von beangato, 25

Man hat in einer Ehe mehr Rechte dem Partner gegenüber. Wenn Du z. B. im Krankenhaus auf der Intensivstation oder in der geschlossenen Psychiatrie (nur als beispiel)bist, darf er Dich jederzeit besuchen. Andernfalls braucht er immer eine Vollmacht von Dir.

Man ist geldlich abgesichert. Wenn Dein Partner vor Dir sterben würde (wieder nur als Beispiel, es könnte ja ein Unfall passieren), stündest Du dumm da.

Antwort
von Kronleuchter22, 27

Grundstein für die gründung einer Familie.... Wenn Religion eine Rolle spielt kann man damit argumentieren.....

Antwort
von Snikers32, 22

finaziell wenn einer stirbt steht der andere nicht dumm da (damit meine ich ohne geld)

Antwort
von LuBarti, 22

Öffentliche ´Bekennung´ zur Liebe, es nochmal fest machen, zur Gründung einer Familie sehr sinnvoll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community