Frage von 524365434634645, 38

Welche Argumente Pro/Contra gibt es, ob Schulen videoüberwacht werden sollen / eigene Facebook Seite der Schule?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Leobeer, Community-Experte für Schule, 27

Videoüberwachung an Schulen:

Pro:
      •Leichtere Kontrolle der Schüler möglich fassen von Unruhestiftern und Vandalen
     •Leichteres Erkennen von Mobbing und Gewalt unter Schülern         Verhinderung von Suizid
     •Bemerken von Gewalt eines Lehrers gegenüber Schülern Aufdecken pädophiler Neigungen
     •Evtl. neue Arbeitsplätze, da Überwacher der Bildschirme benötigt werden
     •Erhöhtes subjektives Sicherheitsgefühl von Schülern und Lehrern

Contra:
     •Keine Privatsphäre der Schüler mehr freies Land, kein Überwachungsstaat
     •Sehr hoher Kostenaufwand
     •Beeinträchtigung der Entwicklung durch ständiger Angst vor Überwachung Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
     •Geld woanders notwendiger Verhältnislosigkeit


Eigene Facebook-Seite der Schule:


Pro:

     •Leichtere Erreichbarkeit der Schüler
     •Keine Kosten für Schule
     •Begegnung mit den Schülern auf „Augenhöhe“
     •Knüpfen von Kontakten zwischen Schülern und Lehrern

Contra:
     •Manche Schüler nicht auf Facebook keine Erreichbarkeit, evtl. Zwang zur Anmeldung
     •Viele Schulen haben schon eine Internetseite nicht notwendig
      Allgemeine Probleme von Facebook:
- Verschlechterung des Soziallebens durch hohen Zeitaufwand
- Weitergabe der Daten / Datenschutz
- Cybermobbing
- Suchtgefahr
     •Distanz von Lehrer zu Schüler notwendig
Das sind meine Notizen zu einer Debatte vor zwei Jahren. Ich hoffe, du kannst etwas damit anfangen.
VG Leo

Antwort
von GanMar, 15

Eine eigene FB-Seite einer Schule halte ich für eine gute Idee. Ein Anmeldezwang für Schüler darf jedoch nicht bestehen. FB-Seite also ausschließlich zur Außendarstellung der Schule, also quasi als "Werbung".

Ganz im allgemeinen muß ich jedoch feststellen, daß viele Webmaster mit der Einbindung von Like-Buttons etc. einen schweren Verstoß gegen geltendes Datenschutzrecht begehen.

Die Schule ist natürlich gezwungen, sich ebenfalls an geltendes Recht zu halten. Die Veröffentlichung von Schülerphotos etc. sollte also auf der FB-Seite ausgeschlossen sein. Bei Bedarf muß die Zustimmung sowohl der Schüler als auch der Erziehungsberechtigten eingeholt werden. Diese sind vorher über ihre Rechte genau zu informieren.

Eine Video-Überwachung findet ebenfalls ihre Grenzen aufgrund des BDSG. In besonderen Situationen wird man abwägen müssen. Es wäre eventuell möglich, eine permanente Video-Überwachung einzurichten, wenn es auf dem Schulhof oder in den Gängen häufig zu Gewalttaten kommt, welche man mit anderen Mitteln weder verhindern noch aufklären kann. Da könnte man das Argument anführen, daß körperliche Unversehrtheit und die Möglichkeit einer Strafverfolgung ein höheres Gewicht haben als der Schutz personenbezogener Daten. Aber viel eher wird man versuchen, drohender Gefahr durch mehr Aufsichtspersonal zu begegnen, da dies die weniger invasive Methode darstellt und sie daher eine höhere Akzeptanz genießt.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community