Frage von Kashazhij, 221

Welche Alternativen habe ich noch?

Huhu, ich bin 20 & denke daran, als Prostituierte zu arbeiten. Ich bin zu ängstlich, um in die Schule zu gehen & meinen Abschluss nachzuholen. Bald hole ich mir Medis, um mit Depressionen & Panikattacken, die ich schon mit gerademal mit meinem ersten Lebensjahr bekommen habe, zu kämpfen. Ich denke mal, im Berufsleben ist es nicht viel anders, als im Schulleben & dann dachte ich mir, dass Prostitution auch nur ein Job ist. Vermutlich unterschätze ich diesen Beruf, ich wäre froh, wenn mir jemand, der schon diesen Beruf ausübt, ein bisschen was darüber erzählen könnte. Gibt es außerdem noch Möglichkeiten, wo der "Kunde" mich nicht direkt sieht, während wir uns "Beschäftigen"? Ich mag nur nicht einen Fuß vor die Tür setzen, ohne, dass die halbe Stadt sich nach mir umdreht & sagt "Hmm, die kenn ich doch..", oder passiert sowas nicht? Ich denke, ich werde nicht älter, als 33 Jahre alt werden, mein Leben war seit Anfang an im Hintern & ist es jetzt immernoch. Erfahrung habe ich nicht, hatte nur den einen (...) Typen, mit 19, mit dem ich dann "was hatte", aber das wars auch schon. Wenn ich irgendwie bisjetzt das alles durchgehalten habe, kann ich auch den Beruf durchhalten. Wie funktioniert das eigentlich mit der Bewerbung? Schreibt man irgendwo irgendwen an, oder wie genau mache ich das?

Liebe Grüße, Kasha

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RFahren, Community-Experte für Prostitution, 46

Ich bin ja seit vielen Jahren regelmäßiger Nutzer erotischer Dienstleistungen und habe prinzipiell nichts dagegen, wenn eine Frau sich freiwillig für eine Karriere als Sexworkerin entscheidet - bei den von Dir beschriebenen Umständen kann ich Dir jedoch nur dringendst abraten.

Eine Frau braucht ein stabiles Selbstbewusstsein und die Gelassenheit eines Stuhls (der muss auch mit jedem Arsch zurechtkommen) um in diesem Beruf tätig zu sein. Egal in welchem Geschäftsmodell Du tätig würdest: Stets musst Du auf Menschen zugehen und Dich diesen präsentieren (die Konkurrenz ist groß und optische Reize gehen für die Männer vor Mitleid!) Ein von Dir angestrebtes "Arbeiten, bei denen mich die Männer nicht richtig sehen..." funktioniert nicht!

Wenn Du Dich vor der Schule fürchtest, dann wird die Arbeit in einem Bordell für Dich zum Horrortrip! Am beliebtesten sind derzeit FKK-Clubs - stell Dir einfach eine Großdisco vor, wo sich 100 nackte Frauen darum bemühen die anwesenden (in Bademantel gekleideten) Männer dazu zu bringen mit ihnen ein Zimmer aufzusuchen um dort Sex zu haben. Kannst Du Dir vorstellen eine dieser hundert Frauen zu sein? Lies mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon), wenn Du mehr über die verschiedenen Geschäftsmodelle wissen willst... . Könntest Du Dir vorstellen Dich einem Mann zu öffnen, der Dir eigentlich kaum sympathisch ist? Wenn sich Dein Unterbewusstsein da wehrt und Du Dich verkrampfst, dann wird es nicht nur unangenehm, sondern richtig schmerzhaft.

"Bewerben" kannst Du Dich ohnehin nirgends, da es sich nicht um ein Angestellendasein handelt, sondern die Dienstleisterin stets als "Ich-AG" auf eigene Rechnung tätig ist und das jeweilige Bordell nur als Zimmervermietung agiert. Dort kannst Du Dich natürlich vorstellen und Dir den Betrieb mal ansehen - aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Du Dich dort wohlfühlen würdest... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von Nightlover70, 67

Ich denke ich kenn mich in den Milieu recht gut aus.
Prinzipiell halte ich den Job als Prostituierte für durchaus legitim.
Allerdings bin ich mir ganz sicher, dass dies für Dich kein Job ist.
Ich kann Dir nur raten dies nicht zu versuchen.

Schau, dass Du zunächst was für Dich selbst machst.

Antwort
von Mannerschnitte2, 96

Ich rate dir dringend einen Psychologen und/oder Psychater aufzusuchen. Prostitution ist ungefähr das, was du am wenigsten tun solltest. Eine ganzheitliche Therapie wird den Sinn des Lebens vielleicht wieder aufzeigen können.

Antwort
von fitgirl01, 88

Um dir jetzt einen Rat zu geben. Es gibt meiner Meinung nach 2 Motive warum Frauen Prostitution betreiben.
Die erste wäre Geldnot, da es eigentlich schon leicht verdientes Geld ist und man daür quasi nichts machen muss.
Die zweite ist eher eine Berufung, es gibt Menschen die Sex lieben und es auxh gerne mit vielen verschiedenen Menschen tun. Eine Art Leidenschaft eigentlich.

Aber ich würde dir davon abraten, da es eine Schiene ist aus der man schlecht herauskommt und sehr gefährlich ist. Man muss viel Verantwortung tragen und sich über die Gefahren bewußt sein.

Bewerbung gibt es denke ich nicht. Man stellt sich einfach auf den Stich sozusagen.

Ich würde an deiner stelle. Meinen arsch aufreisen und mich in die schule setzen und was aus seinem Leben machen! Denn mit dieser Einstellung wirst du nicht älter als 25.

Viele Prostitutiere stürzen ab. Konsumieren Drogen etc., das ist ja alles ne ziemliche seelische Belastung.

Würde echt zu einer Beratungsstelle gehen bzw zum Psychologen und mir ernste Gedanken über eine sinnvolle Zukunft machen.

Antwort
von alina199045, 95

Mach das bitte nicht du wirst sicher mit diesem Druck nicht klar kommen,wenn du jetzt schon an Panik leidest..
Geh erstmal zum Jobcenter damit du finanziell erstmal was hast .
Danach kümmere dich um deine Psyche hol dir Hilfe in Therapie Einrichtungen .
Überlege es dir bitttteee nochmal.

Antwort
von Strrephanie, 42

wenn es Dir nicht ausmacht, Dich den Männern anzubieten, ist es leicht, dabei Geld zu verdienen. Es ist auch ein schönes Gefühl, wenn die Deinen Körper wollen und dafür bezahlen. An das, was Du alles anbieten musst, gewöhnt man sich meist ganz schnell. Viel Glück Dir!

Antwort
von muschmuschiii, 64

So naiv kann man mit 20 doch nicht ernsthaft sein!

Du hast Angst vor Gott und der Welt, hast Depressionen und Panikattacken und willst allen Ernstes als Prostituierte arbeiten? Nur weil du 1x mit einem Typen was laufen hattest, ist das noch lange nicht mit professioneller S*xarbeit zu vergleichen. Dazu musst du verdammt tough sein.

Du lebst echt in einem Wolkenkuckucksheim, aber keinesfalls auf der Erde!

Kommentar von Kashazhij ,

Es ist alles eine Frage der Ansicht, es wäre evtl. ein Kompliment für mich, wenn jemand noch einen für mich hochbekommt, abgesehen davon kann ich mir & meinen Engsten einige Dinge leisten. Ich will mir meinen Wolkenkuchen zur Erde machen. 

Kommentar von muschmuschiii ,

du bist ja noch naiver, als ich vermutet habe ....... Prostitution ist keine Therapie für schwer gestörte junge Frauen. Damit kannst du dein ohnehin geplantes "Ende" höchstens vorverlegen.

Kommentar von Kashazhij ,

Macht ja nichts, davor mag ich wenigstens noch irgendwas machenm irgendwo hinfahren, etc. Mir macht das nichts aus von heute auf morgen zu sterben, solange es kein Suizid ist. 

Antwort
von thetee99, 81

Du solltest mal zu einem Arzt gehen und dich therapieren lassen um dein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen... du denkst bestimmt es gibt keinen auf der Welt dem es so schlecht geht wie dir... das ist quatsch.

Mach einen Schulabschluss an einer Abendschule oder evtl. über eine Fernschule, da hast du nicht so einen Druck.

Prostitution ist eine legitime Einnahmemöglichkeit... aber überleg dir mal was da für Typen ankommen! Kein Wunder das die Frauen sowas meistens unter Drogeneinfluss machen. Wenn du das trotzdem willst, geh einfach in so ein Bordell und sag dort einfach das du Arbeit suchst, dann probiert dich der Chef erstmal aus im "Vorstellungsgespräch" und dann kannst du da evtl. arbeiten und musst vllt. 80% deiner Einnahmen abdrücken...

Antwort
von josef050153, 23

Hallo Kashazhij,

stelle dir das nicht so einfach vor. Im Rahmen unserer Gemeindearbeit habe ich öfters mit Prostituierten zu tun, da die Damen in dieser Gegend ihrer Arbeit nachgehen und (besonders im Winter) öfters in die Gemeinde kommen, um sich aufzuwärmen.

Aus welcher Gegend kommst du denn?

Liebe Grüße
Josef

Antwort
von Virginia47, 18

Du hast jede Menge Alternativen. Eine davon wäre, deine Schule zu beenden. Einen erfolgreichen Abschluss zu machen. Und dir steht die Welt offen. 

Als Prostituierte zu arbeiten, halte ich für die denkbar schlechteste Lösung.

Wenn du schon Angst hat, in die Schule zu gehen, wie willst du dann auf Freier zugehen? Abgesehen davon, dass du da nur gedemütigt wirst. Und das bei deiner Vorgeschichte? Deine Depressionen und Panikattacken würden sich verstärken. 

Das Leben als Prostituierte ist nun mal nicht so, wie bei Pretty Woman dargestellt. Das ist ein Knochenjob. Und wenn man dann sowieso schon eine gestörte Selbstwahrnehmung hat, wird das nur noch schlimmer. 

Antwort
von Shae69, 80

Geh zum Psychologen und mach die Schule, mein Gott.

Kommentar von Kashazhij ,

Sagt sich leicht, wenn alles normal/nahezunormal verlaufen ist, oder? Nicht böse gemeint, aber ich habe mich bereits entschieden. 

Kommentar von Shae69 ,

Du bist hier so am Rumheulen wie jeder 2. Kneif die Arschbacken zusammen und mach was aus dir.

Antwort
von Smile2601, 82

Ehrlich biitttteee lass es!!! Ich hab da Erfahrungen machen müssen, die Keiner machen sollte und die ich keinem wünsche!!!

Kommentar von Kashazhij ,

Man muss da doch nicht alles machen, oder doch? :o

Kommentar von Smile2601 ,

Naja das kommt drauf an wo du arbeitest...Da gibt es große Unterschiede zwischen Straße bzw. Strich, Wohnwagen , Bordell oder Escortservice...

Kommentar von Smile2601 ,

Wie kommst du überhaupt auf so ne Idee? Du solltest was Anständiges machen!

Kommentar von Kashazhij ,

Naja Anständig ist relativ. Ich finde eine Prostituierte viel anständiger, da sie wenigsten Geld dafür nimmt & es als Beruf macht. Andere sagen sie "lieben" die Person, um an gratis S*x, oder was weiß ich zu kommen. 

Kommentar von Smile2601 ,

Naja falls du es wirklich machen willst, such dir wenigstens einen professionellen Escortservice, bei dem du selbst entscheiden kannst was du anbietest. Ich rate dir trotzdem davon ab, du kannst das nicht ewig machen und irgendwann wirst du dir wünschen, du hättest einen guten Schulabschluss gemacht und ne Ausbildung oder vielleicht sogar studiert.

Kommentar von Kashazhij ,

Ich denke, ich arbeite da 1-2x die Woche, das sollte schon gehen.. Irgendwann gewöhne ich mich sicher daran. 

Kommentar von Smile2601 ,

Wünsche dir viel Glück, das wirst du brauchen!

Antwort
von rockylady, 101

Ich will ja nicht mal deine Idee verurteilen, jeder soll machen wie er meint. 

Allerdings sehe ich dich ungeeignet, um den Job einer Prostituierten auszuführen. Da du eh schon Depressionen und Panikattacken hast, wird das hiermit wohl sogar schlimmer werden, denn der Job setzt psychische Stabilität voraus, wenn er dich nicht kaputt machen soll.

Eine Bekannte von mir hat den Job mal 2 Jahre gemacht, um aus ihrer Schuldenkrise zu kommen. Sie hat es gehasst und brauchte im Nachhinein lange, um sich das zu verzeihen.

Also entweder man ist dafür geschaffen oder nicht. Es aus Verzweiflung zu tun, ist alles andere als richtig.

Antwort
von Andrastor, 51

Was du da so erzählst klingt recht Ernst. Hast du dir schon professionelle Hilfe in Form eines Psychologen/in oder Therapeuten/in gesucht?

Wenn du möchtest können wir uns gerne per PN weiter über deine Fragen unterhalten, ich hab in Bezug auf psychische Erkrankungen und Prostitution Erfahrungen, aber dies sollte nicht unbedingt im öffentlichen Forum diskutiert werden.

Wenn du möchtest, schick mir einfach ne Freundschaftsanfrage.

Antwort
von Xipolis, 37

Denke daran, dass Deine Verdienstmöglichkeiten sehr von Deiner Optikt, von Deinem Auftreten und Deinem Service abhängen und natürlich auch vom Ort Deiner Tätigkeit.

Die Spanne reicht hier nämlich von 30 € / 20 min bis hin zu mehren hundert Euros pro Stunde. Und es ist sicher angenehmer nur einen Mann am Tag zu haben als zehn verschiedene.

Es reicht, wenn Du bei den Establishment einen Termin vereinbarst und dann alles vor Ort erklärt bekommst und Dich umschaust.

Und am besten gehst Du Deiner Tätigkeit in einer anderen Stadt nach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community