Frage von bruderjakob82, 65

Welche Alternative zur BU sinnvoll?

Hallo,

leider bekomme ich keine BU aufgrund meiner Vorerkrankungen. Dennoch möchte ich nicht ohne Schutz dastehen, wenn doch mal was passiert. Über einige Alternativen habe ich mir schon Gedanken gemacht, kenne mich da aber zu wenig aus. Vielleicht hat ja jemand mehr Erfahrung mit dem Thema und kann sich zu meinen Gedanken äußern?

Als Hauptalternativen sehe ich momentan zum einen die Erwerbsunfähigkeitsversicherung und zum anderen eine Grundfähigkeitsversicherung. Beides gute Alternativen zur BU, aber welche macht wohl mehr Sinn? Das tolle an einer BU ist ja, dass diese bei Berufsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall eine Rente zahlt. Würde man das in Versicherungen aufteilen, wäre es zum einen eine Unfallversicherung und eine Dread-Disease-Versicherung. Mein Gedanke wäre jetzt, ob es Sinn macht beide abzuschließen, in der Hoffnung, dass die Beiträge geringer oder zumindest gleicher einer BU wären. Ist das realistisch?

Bin für auf eure Kommentare gespannt, vielen Dank.

Antwort
von Apolon, 26

@bruderjakob82,

deine Frage kann man so pauschal nicht beantworten.

Hier kommt es darauf an, welche gesundheitliche Schädigungen vorliegen, denn auch bei solchen Tarifen wie z.B. eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung, Grundfähigkeitsversicherung, Existenzschutzversicherung und wie die alle heißen, gibt es Gesundheitsfragen.

Außerdem ist auch entscheidend welche Tätigkeit verrichtet wird, denn auch hier kann es Einschränkungen geben.

Zusätzlich können auch Aktiv-Sportarten (wenn diese ausgeübt werden) einen Ausschluss bedeuten.

Sinnvoller weise solltest du dich von deinem Versicherungsvermittler entsprechend beraten lassen.

Gruß N.U.

Antwort
von Dickie59, 6

HAllo,

es gibt Gesellschaften mit Angeboten, wo die BU Verscherung verkürzte Gesundheitsfragen ahben. Man muss schauen, welche deiner Erkrankungen dich dann rauswerfen.

Auch Grundfähigkeitsversicherungen gibt es mit verkürzten Gesundheitsfragen, die ist dann gedeckelt mit 1.000 Rente.

Die EU Rente der Generali gibt es ebenfalls bis 1.000 € rente sogar ganz ohne Gesundheitsfragen.

Auch Krankentagegeld gibt es ohne Gesundheitsfragen.

Empfehlenswert ist auch das produkt von M&M Konzept allsafe lavida.

Wie du siehst, haben die Ausschließlichkeitsvertreter hier nur den Blick bis zum Tellerrand. Dafür können sie sie aber auch nichts, weil es ihnen keiner sagt.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort
von Bleistein, 33

Unfall + Dread-Desease werden wahrscheinlich sogar günstiger sein, aber leider decken sie eben nicht die fehlende BU ab. Hauptursache für BU sind(je nach Branche) Erkrankungen der Psyche (Burnout) und Herz-Kreislauf.

Es muss nicht gleich ein Herzinfarkt sein oder einen andere tödliche Erkrankungen. Die Leute scheiden durch die schleichenden Zivilisationskrankheiten aus. Und diese sind weder in Unfall, noch in der Dread-Desease eingeschlossen.

EU und Absicherung der Grundfertigkeiten wären keine schlechten Notlösungen. Wenn alle Stricke reißen und die Vorerkrankungen auch diese unmöglich machen, dann bleibt die Unfallversicherung als "Plan C".

Antwort
von marianne2014, 6

Hallo Jakob,

mir fallen 3 Möglichkeiten ein:

1. Die Dread Disease Versicherung: diese Versicherung springt ein, sobald eine "schwere Krankheit" diagnostiziert wird. Die Summe beläuft sich auf i.d.R. 100.000 bis 200.000 Euro (geht aber auch tiefer bzw. höher).

Ausführliche Infos zum Thema findest Du auf www.dread-disease-info.de

2. Eine Lebensversicherung. Die springt "leider" erst ein sobald Du tot bist (was wir beileibe nicht hoffen!) und wäre dann eher ein finanzieller Schutz für deine Familie, anstatt für Dich selber.

3. Die ebenfalls von Dir genannte UV, in Kombination mit der Dread Disease.

Wenn Du allerdings Single und ohne Wohneigentum bist, d.h. keine laufenden Kredite zu bewerkstelligen hast würde ich persönlich weder das eine, noch das andere machen und mir die monatlichen Gebühren ersparen.

Antwort
von Jersinia, 29

Ist das realistisch?

Das kann der beurteilen, der die Angebote der Versicherungen vorliegen hat.

Sich für den Fall der Fälle abzusichern, halte ich auf jeden Fall für sinnvoll!


Antwort
von andreaspopper, 5

Eine Kapitallebensversicherung könnte sinnvoll sein, muss es aber nicht automatisch. Es gibt immernoch sinnvolle und hochwertige BUs. Man muss sich nur gut informieren:

http://www.premag.de/versicherungsvergleich-berufsunfaehigkeit/

Eine rein private Anlage in Wertsachen wie z.B. Kryptocoins und asiatische oder indische Aktien etc. fände ich auch sehr interessant und vom Risiko her eher überbewertet.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 12

Wenn du einmal für eine BU-Versicherung abgelehnt oder erschwert angenommen wurdest, wirst du das auch für eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung angeben müssen. Ebenso für Dread-Desease

Das wird dir also nicht viel weiter helfen.

Kommentar von bruderjakob82 ,

Das stimmt, dafür habe ich aber eine Risikovorabanfrage gestellt um dieses Problem nicht zu haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community