Frage von Schneemobil123, 72

Welche altenativen seht ihr zu Eisen oder werde ich um Eisen nicht ringsrum kommen?

Mein Pferd hat einen Extremen Abrieb obwohl sie nicht viel draußen und auf sonderlich harten Böden unterwegs ist. Mein Hufschmied erschrickt jedes mal wie wenig Huf mein Pferd hat. Ich habe ihr schon Hufschuhe machen lassen und ziehe diese immer an, aber sie hat schon durch den Paddock soviel Abrieb, dass der Huf keine Chance hat nach zu wachsen :( Ich weiß jetzt nicht ob ich sie nicht einfach beschlagen sollte. Die Fütterung habe ich auch schon überprüft von Ihr daran kann ihr geringes Hufwachstum nicht liegen. Ich bin kein großer Freund von Eisen, aber was sein muss muss eben sein. Ich habe auch schon überlegt Hufschuhe zu holen die sie auf dem Paddock tragen kann aber diese verliert sie immer. Ich möchte irgendwann mal wieder ganz viel raus ins Gelände gehen, aber da hat sie eben zu viel Abrieb. Bisher habe ich sie noch nicht beschlagen lassen und immer nur dabei zu sehen lassen, weil sie schon 13 jahre alt ist und noch nie Beschlag hatte, weil nicht viel mit ihr gemacht wurde und sie ist sehr schreckhaft, deshalb stelle ich sie schon immer daneben damit sie das kennen lernt, aber ich denke wenn ich sie beschlagen lassen würde würde sie dabei ziemlich Theater machen...

Weiß jemand wie ich das mit ihr Trainieren kann damit sie beim beschlagen kein großes Theater macht?

Oder kennt jemand noch eine Altenative Lösung zu Eisen wo am besten nicht genagelt werden muss oder Pferde nicht über reagieren können?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 41

Falls du um den Beschlag nicht herumkommst, frag den Schmied, ob er mit dem Pferd klar kommt. Die sind natürlich grade auch im Umgang mit schwierigeren Pfdeden sehr erfahren, und oft reicht es schon, dass sie sich eben KEINE Gedanken machen und dadurch Ruhe ausstrahlen. 

Falls es mit Deinem Pferd abe doch schwierig zu werden droht, würde ich mich vom Tierarzt beraten lassen,  ausprobieren, wie das Pferd auf eine angemessene Dosis Baldrian oder so was reagiert.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 46


"Mein Hufschmied erschrickt jedes mal wie wenig Huf mein Pferd hat"


Geht dein Pferd denn fühlig oder ist das reine Optik? DArauf kann man sich nämlich nicht verlassen! Solange ein Pferd nicht fühlig geht, sind Hufe nicht abgelaufen! 

Ich würde auch lieber einen guten Barhufpfleger fragen, als einen Schmied. Schmiede sind für Barfußhufe nicht die richtigen Ansprechpartner. Oder jedenfalls selten. Googel doch mal nach den Huforthopäden von Biernath. Vielleicht gibt es einen in deiner Gegend, der die Hufe deines Pferdes übernehmen würde.

Aber wie gesagt: geht das Pferd nicht fühlig, sind die Hufe nicht abgelaufen!

Ich kann mich noch  gut an eine sehr eindrucksvolle Geschichte mit meinem Araber erinneren. Er war fünf und ich hatte  damals nicht viel Ahnung von Hufen. Die STallkollegen meinten aber, er hätte total abgelaufene Hufe. Er ging zwar nicht fühlig, aber ich war erschrocken.
Da zufällig ein Schmied im Stall war, bat ich ihn, nach meinem Pferd zu gucken. Er war völlig entsetzt. Das Pferd stände kurz vor der Belastungsrehe und habe überdies Zwangshufe. Völlig abgelaufene, viel zu kurze Hufe.  Ich bat ihn sofort, doch Eisen aufzunageln. 

Er lehnte das aber ab, meinte, die Hufe seien zu kurz für Eisen und überdies brauche das Pferd orthop. Beschläge. Ich solle das Pferd am besten 14 Tage in der Box lassen, dann käme er wieder, um das Pferd zu beschlagen.

Ich dachte dann, dass, wenn mein Pferd schon Spezialbeschläge brauchte, ich es lieber in der Klinik meines TA von dessen Schmied machen lassen wolle. Ich brachte also mein Pferd Abends in die Klinik, damit der Schmied es gleich am nächsten Morgen beschlagen könne.
Am nächsten Morgen fuhr ich gleich hin und mein Araber stand auch in der Schmiede. Allerdings noch unbeschlagen.
"Ach, fangen Sie jetzt an?" fragte ich den Schmied. Der schüttelte den Kopf: "Nein, ich bin fertig. Ihr Pferd hatte etwas zu lange Hufe, die habe ich gekürzt,  und Zwangshufe hat er schon gar nicht. Das ist ein Araber, nicht wahr. Der hat halt Araberhufe. Den können sie mitnehmen." Das tat ich und später im Leben hat das Pferd 60 km Distanzritte auf Felsboden ohne Eisen erfolgreich gelaufen.  Immer unter den ersten 5.

Kommentar von Schneemobil123 ,

Also sie läuft wirklich  fühlig. Sie will gar nicht oder nur durch aufstände über harten Boden gehen. Nur auf dem Paddock ist ihr der Boden egal.

Antwort
von LyciaKarma, 17

Lass den Schmied weg, sondern hol dir einen guten Huforthopäden. 

Der kann dir auch passende Hufschuhe empfehlen. Deine passen nicht, sonst würde dein Pferd die Dinger nicht verlieren.

Hast du Fotos von den Hufen? 

Kommentar von Schneemobil123 ,

Mein Schmied versteht echt viel von Barhufpferden und auch Hufschuhen. Er hat diese Hufschuhe mir empfohlen und diese HUfschuhe kann man nicht auf dem Paddock dran machen. Hat auch der Schmied gesagt. Die sind nur zum Reiten Spazieren etc.

Anfangs haben die Hufschuhe auch gepasst aber jetzt hat sie sich ihre Zehe soweit abgelaufen dass der Huf zu steil für die Schuhe ist.

Kommentar von LyciaKarma ,

Wo ist denn bei euch der Unterschied zwischen Paddock und draußen?

Wenn der Huf jetzt zu steil ist, würde ich einfach ein anderes Modell kaufen.

Antwort
von 1ManekiNeko1, 39

Alternative wären Hufschuhe oder Kunststoffbeschlag (z.Bs.Marathons).Bei vielen Pferden,vor allem wenn sie sehr weiches Hufhorn haben kommst Du um einen normalen Beschlag nicht herum. Lass Dich von Deinem Hufschmied beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community