Frage von JanKrohn,

Welche Adresse haben Obdachlose eigentlich im Personalausweis stehen?

Den letzten Wohnsitz? Obdachlosenheim? Oder evtl. gar keine Adresse?

Hilfreichste Antwort von rotznase99,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jeder Obdachlose hat einen Personalausweis, weil er diesen abgeben muss um sich 2-3 Stunden später seinen Barscheck über ich glaub 10€ Tagessatz abzuholen. Und dort steht "ohne festen Wohnsitz"!

Antwort von kleineMausMaus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Obdachlose, den ich kenne, wohnt in einem Obdachlosenheim und der hat diese Adresse auch in seinem Pass.

Antwort von heinmueck,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dort steht statt einer Adresse "ohne festen Wohnsitz".

Kommentar von walterdealeman,

richtige Antwort, DH

Antwort von Mizu17,

keine adresse

Antwort von Gaby1997,

Die Frage ist ob die Obdachlosen überhaupt noch ihren Perso haben oder ob sie ihn schon für andere Dinge eingetauscht haben.

Kommentar von heinmueck,

Obdachlose, die keinen Personalausweis haben, haben den in der Regel nicht "eingetauscht" sondern er wurde ihnen gestohlen.

Kommentar von rotznase99,

Jeder hat einen Perso, ohne Perso kein Tagessatz!

Kommentar von Gaby1997,

Du darfst das nicht Allgemein halten da es immer wieder Ausnahmen gibt.

Aber die Frage ist doch eher: Wo haben sie ihren Perso? In der Brieftasche? Ich denke das die wenigsten eine besitzen.

Kommentar von heinmueck,

Die Wahrscheinlichkeit als Obdachloser Opfer einer Straftat wie Diebstahl oder Raub zu werden ist im Vergleich zu Menschen mit einer Wohnung extrem hoch.

http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/tvreporter-willi-weitzel-ueberfa...

Kommentar von rotznase99,

Ich habe ehrenamtlich bei einem Obdachlosenfrühstück gearbeitet. Ich habe sehr viele Obdachlose durchreisende und auch einige Zeltende Stadtbewohner kennengelernt.

Jeder einzelne hat den größten Wert auf seinen Personalausweis gelegt.

Schon allene, weil jeder in Deutschland lebende Mensch, der nicht in der Lage ist sich auszuweisen ersteinmal in Polizeigewahrsam genommen wird bis die Identität geklärt ist.

Und wie schon gesagt, ohne Perso keine Kohle!

Kommentar von TobiasClaren,

Manche sehen das evtl. auch als Gelegenheit für eine warme Nacht. "bis die Identität geklärt ist": Also notfalls auch über Jahre, wenn der nicht auspackt? Sie können die Person ja schlcht foltern.....

Ich hörte schon von Fällen die einen auf Lebensmüde gemacht haben, um mal 48h in der Psychiatrie versorgt zu werden. Besonders im Winter. Ein BGE ab 400/Monat (+ Krankenversorgung), und Mikrowohnungen durch den Staat (moderne schöne Platte mit 1Z-15m²-Appartments), und es gäbe keine Obdachlosen mehr. OK, evtl. ein paar Gestörte die aus verqueren Gründen so leben "wollen". Es wäre KEIN Hartz4, es wäre >>>B<<<edingungslos.

Und ja, ich könnte sogar ohne Staatsplatte von 400 Euro leben..... Im Grunde müsste es sogar von €300/Monat gehen. Einen Wohwagen auf dem Campingplatz abstellen kostet um €100/Monat. Ich könnte auch das. Und das wäre die hier aufgetauchten €10/Tag.

Das Geld gibt es wohl nur täglich, weil die Trinker und Raucher aus den Ämtern bzw. des Staates glauben dass "Der" Obdachlose nicht mit €300/Monat umgehen kann??? Warum ich die gleich als Trinker/Raucher bezeichne? Weil sie es wohl tun. Ich trinke NICHTS (auch nicht "ausprobiert"), rauche nichts (auch nie auch nur einmal "gezogen"), nehme keine Drogenn usw..

Als Obdachloser wäre es für mich also eine große Beleidigung, wenn Menschen die trinken (laut WHO ist alles über 0,5l Bier/Tag/Mann ein Alkoholproblem!) und rauchen auch nur vermuten oder gar pauschal anehmen könnten dass ich trinken oder Drogen konsumieren könnte.

Bliebe nur einen Monat lang das Geld nicht anzurühren, die täglichen €10 nicht anzutasten, und dann eine Wohnung zu mieten. Aber dann ist man nicht mehr obdachlos, und bekommt kein Geld mehr??? Pervers! Aber der Stellplatz auf dem Campingplatz, den könnte man früher mieten, und auch schneller bekommen und notfalls kündigen. Und evtl. gilt das dann ja noch als Obdachlos, und es gibt das Geld.

Nach 10 Tagen hat man den Campingplatzbetrag für einen Monat.

Davon abgesehen kann man auch als Obdachloser Tagelöhnerarbeiten ausführen.

Und wie jemand mit Wohnung auch an medizinischen Studien teilnehmen. Gibt man eben notfalls eine Briefkastenadresse oder auf dem Campingplatz an. Eine Telefonummer muss man wohl angeben, aber da reicht das PrePaid-Mobiltelefon. Es werden eh Drogentests, Alkoholtests, Tests auf Hepathitis, Aids, EKG, Abhören usw. gemacht. Die würde ich auch als Obdachloser bestehen.

Kommentar von TobiasClaren,

Warum sollten die keine Brieftasche besitzen? Wäre ich Obdachlos, ich hätte sogar ein Telefon, ja ein Smartphone. Die billgsten Gebrauchten ab ca. 30 Euro. Ein Google G1, das erste Android-Smartphone. Internet kostenlos per NetzClub (so lange es so etwas noch gibt). TV per mobilem DVB-t-TV. Gebraucht auch schon ab unter €20. Man sollte auch mal irgendwo Akkus nachladen können. Evtl. noch ein Radio mit Kurbel (so etwas gibt es ja sicher für wenige Euro im Internet).

Antwort von newcomer,

Bezirk Deutschland

Antwort von Blasphemie,

Die haben Keinen.. :D

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten