Weitsprung, mit dem falschen Fuß ankommen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was "StTerrestre" sagt, ist richtig.

Einmal vom Absprung aus umgekehrt loslaufen, genau so wie Du "normal" anlaufen würdest. Dann den Punkt, an dem Du abspringen würdest, merken/markieren (kleinen Stein oder Ast, Socke o.Ä.). Von dort aus "richtig" anlaufen und springen. Kommst Du zu kurz oder trittst über, verschiebst Du den Startpunkt entsprechend nach vorne (wenn zu kurz) oder nach hinten (wenn übergetreten). Normalerweise reicht das schon, sonst muss man eben noch einmal nachkorrigieren.

Die Schrittanzahl merken für das nächste Mal. Dann musst Du aber trotzdem wieder vorher ausprobieren, Dein Körper ist nicht jeden Tag gleich, manchmal sind die Schritte ein klein wenig länger oder kürzer. Auf jeden Fall immer die Stelle markieren, damit Du weißt, von wo Du losgelaufen bist. Entweder um, wenn es passt, beim nächsten Sprung dort wieder anzufangen oder wenn nicht, zum Korrigieren.

Die Spitzenweitspringer machen das im Prinzip auch nicht anders. Nur bei denen kommt es auf jeden Zentimeter an, das ist ja bei Dir nicht ganz so. Also lieber zur Sicherheit ein paar Zentimeter mehr Anlauf einkalkulieren. Ein wenig üben/trainieren muss man allerdings im Sport (nicht nur da ;-) ) immer. Das ist zwar erst mal lästig, aber leider meist nötig, wenn man hinterher Spaß oder Erfolg bei einer Sache haben will.

Die Tippelschritte vor dem Absprung, wenn man beim Anlauf merkt, dass man wohl übertreten wird sind nur eine Notlösung, damit der Sprung nicht ungültig wird. Z.B. wenn man schon zwei ungültige hat und unbedingt einen gültigen für die Bewertung braucht.

Und wenn es mal gar nicht klappt, denk dran, selbst "Weitsprungprofis" haben schon 6 ungültige Versuche in einem Wettkampf gehabt. Das wünsche ich Dir natürlich nicht. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe die Schritte abgezählt. Geht einfacher, wenn man vom Absprung rückwärts läuft. Uns hatte man 7 - 11 Schritte empfohlen. Und dann so lange die Schrittanzahl eingeübt, bis Geschwindigkeit und Schrittlänge stimmten. Dann geht das auch an unbekannten Gruben in anderen Stadien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst den Anlauf genau gleich lang lassen und einfach mit dem anderen Fuß anlaufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zappzappzapp
23.04.2016, 11:02

Das könnte zwar klappen, aber jeder hat einen Fuß, mit dem er sozusagen "automatisch" anfängt. Jemand, der nicht viel Erfahrung hat und sowieso nicht so sicher ist, müsste sich dann auch noch zusätzlich darauf konzentrieren, sozusagen mit dem "falschen Fuß" loszulaufen . Da ist es besser, den Anlauf um einen Schritt nach vorne oder hinten zu verändern.

0