Frage von Plastikkuli, 39

Weitere Vorgehensweise / Bauträger weist Verantwortung von sich?

Unser Haus haben wir 2012 gebaut (Übergabe 01.04.2012), Mängel, die da waren wurden im Protokoll festgehalten und nach sehr langer Zeit abgearbeitet. Soweit sogut. Nach 1,5 Jahr fingen diverse Aussenjalousien zu klappern an, wenn man sie runterfuhr (elektrisch). Reklamation wurde an den Bauträger gemeldet. Der Bauträger, ein Gutachter, die Fensterfirma (existiert inzwischen nicht mehr), und der Hersteller der Motoren der Aussenjalousien haben sich das Problem angesehen (in 2014). Das Problem konnten nur die Motorenhersteller lösen und beheben. Es wurden alle Jalousien durchgesehen, repariert, getestet und für okay befunden. Wir waren dabei. Jetzt fängt eine Jalousie wieder an zu klappern, die Lamellen verkanten sich. Wieder Reklamation an den Bauträger geschrieben, der einfach zurückschreibt "wir übernehmen die Kosten für die Reparatur durch den Hersteller nicht".  Her Hersteller schreibt an den Bauträger "Die Reklamation wurde aufgrund von Kulanz (!) im Januar 2016 erledigt. Laufgeräusche sind kein Reklamationsgrund"

Wir haben nicht "Laufgeräusche" reklamiert, sondern das Verkanten der Lamellen im Führungsrahmen! (Fotos wurden mitgesendet)

Es gilt die VOB und keiner will die Verantwortung übernehmen.

(wobei das Schreiben des Herstellers, sehr nach "mit dem Bauträger abgesprochen" aussieht. Denn wir haben zuerst den Motorenhersteller angerufen und der wäre gekommen, aber einer muss die 300,-€ übernehmen. Also mussten wir den Bauträger logischerweise einschalten.)

5 Jahre sind noch nicht um, wie kann ich weiter vorgehen, ohne gleich einen Anwalt einzuschalten?

Antwort
von Simko, 7

Es ist ein GU/GÜ, kein BT!

Antwort
von pharao1961, 14

Gewährleistung BGB: 5 Jahre

Gewährleistung VOB: 4 Jahre

Antwort
von DietmarBakel, 13

Nach der Abnahme gilt die "Beweislastumkehr".

Steht dieser Mangel im Abnahmeprotokoll, dann hast Du sehr gute Karten.

Andernfalls, viel Glück mit Deinem Häusle. Gute Berater und Kontrolleure hat man "baubegleitend" und kosten i.d.R. mehr als 300 €.

Gruß Dietmar Bakel


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten