Frage von JoshuaCapBoy, 67

Weist das auf Depressionen hin?

Also erstmal, ich traue mich nicht mit irgendjemanden darüber zu reden, aus Angst nicht ernst genommen zu werden. Ich bin 15 Jahre alt und frage mich seit kurzem ob ich depressiv bin. Ich habe mich oft mit Selbstmord beschäftigt, nicht " versucht " oder sonst was, sondern wie es wäre wenn alles vorbei ist, dass es aber auch traurig ist weil ich mein ganzes Leben vor mir habe usw. Vor allem als es Stress in der Familie gab habe ich mich oft damit beschäftigt. Vor kurzem bin ich sitzengeblieben und habe damit die ganze Familie enttäuscht. Ich wollte mir nichts anmerken lassen und tat die ganze Zeit so als ob mich das nicht wirklich interessiert obwohl ich innerlich zerbreche, am meisten leide ich darunter dass ich die ganze Familie, insbesondere meinen Vater, enttäuscht habe. Zu den Selbstmord ' Gedanken ' kann ich noch sagen dass ich das nicht wirklich als schlimm ansehe und das eher so sehr dass das normale Gedanken eines Menschen sind, aber als ich im Internet und im Freundeskreis gehört hab dass das schlimm sein soll, hab ich mir schon Sorgen gemacht. Ich hasse es vor Personen zu weinen oder mit jemandem über meine Probleme zu reden, deswegen fresse ich alles meist in mich rein und versuche es zu verdrängen. Vor ca. 2 Wochen hab ich aber angefangen loszuheulen, genau dann ist meine Mutter reingekommen. Ich hab ihr mehrmals gesagt dass sie raus soll, sie ist natürlich geblieben und wollte wissen was los ist, ich war die ganze Zeit still, bis sie gefragt hat " fühlst du dich schlecht wegen deiner Nichtversetzung? " ich hab ja gesagt und noch mehr geweint aber nichts mehr gesagt, sie hat erklärt dass das nicht so tragisch ist usw. Oft, so wie jetzt gerade, geht es mir unfassbar schlecht und ich würde am liebsten losheulen, kann ich aber wie gesagt einfach nicht. Ich schäme mich immer wenn das Thema Nichtversetzung angesprochen wird und würde am liebsten woanders sein. Ist das nur eine Phase oder weist das auf mehr hin? Dass das alles so extrem ist, ist seit ca. Anderthalb Monaten so. Danke.

Antwort
von Manja1707, 35

Sobald man Suizidgedanken hat ist das auf jeden Fall sehr bedenklich. Dass du alles in dich hineinfrisst und dich niemandem anvertrauen möchtest führt dazu, dass du dich noch schlechter fühlst. Du solltest dich unbedingt jemandem öffnen, vielleicht deiner Mutter, sie hat ja sehr verständnisvoll reagiert, als sie dich so am Boden zerstört angetroffen hat. Du brauchst auf jeden Fall psychologische Hilfe, denn es ist nicht ganz normal, dass man Selbstmordgedanken hat. Du fühlst dich ja auch schlecht und wenn du mit einem Psychologen über deine Ängste und Probleme sprichst wird dir das bestimmt helfen.

Antwort
von savante, 13

Hallo,

ich rate dir dringend einen Psychologen/Psychotherapeuten deines Vertrauens aufzusuchen und lass dir von ihm helfen. Rede mit deinen Freunden, Lehrer und deine Mutter darüber, wie du dich fühlst. Selbstmordgedanken zu haben ist kein Ausweg aus deiner jetzigen Situation, sondern sich zu hinterfragen, was kann ich dazu beitragen, dass es mir besser geht. Es gibt für alles eine Lösung. Gehe zu einem Psychologen, der dir aufzeigen kann, wie man schlechte Gedanken in positive Gedanken umwandeln kann. Du hast noch dein ganzes Leben vor dir. Also werfe es nicht einfach so weg. Auch das Superhirn Einstein war mal sitzen geblieben und andere Stars. Aus ihnen ist auch was geworden. Ich wünsche dir auf deinen Lebensweg alles erdenklich Gute und viel Erfolg im Berufsleben.

Antwort
von WastedYout, 17

Such dir Hilfe oder friss es weiter in dich rein denn was besser für dich ist musst du selbst für dich entscheiden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community