Frage von Pasci1893Basel, 7

Weiss vielleicht jemand was Konjuntiv 1 und 2 ist und kann er es mir kurz und bündig erklären Habe in 3 Tagen eine Prüfung?

Antwort
von kleinefragemal, 7

Konjunktiv 1 wird bei indirekter Rede verwendet, also wenn du darüber redest, was jemand anderes gesagt hat: wenn du bspw. eine Redeanalyse schreibst und beschreibst was der Referent gesagt hat.. zB: "er erwähnt außerdem, dass Deutschland ein mitteleurpäischer Staat sei, der über eine große Wirtschaftskraft verfüge, viele Einwohner habe, (usw.)" . anderes Beispiel (auch wenn man das im alltag kaum noch benutzt): "Meine Mutter hat mir erzählt mir, man könne hier auch abends Schwimmunterricht nehmen, ist das korrekt?"

Konjunktiv 2 drückt aus, dass ein Zustand (momentan) unerreichbar ist bzw. eher unrealistisch ist. Beispiele: "Wenn du öfter deine Hausaufgaben machen würdest, hättest du nicht solche Probleme in der Schule!", "Ich wünschte, ich hätte Ferien und könnte meine Freunde besuchen!", "Der Lehrer sagt, ihr würdet gar nichts für die Schule tun!", etc.

ist wirklich nur ganz kurz erklärt, aber ich hoffe, das hilft ein bisschen..



Expertenantwort
von Koschutnig, Community-Experte für deutsch, 4

Konj I wird a) verwendet für Wünsche/Aufforderungen und b) gehört  für die "indirekte Rede":

 a) Gott sei Dank; er lebe hoch!;  Ehre sei Gott in der Höhe...; komme was da wolle; Gott schütze die Königin man nehme drei Eier, schlage sie in eine Pfanne......

b) Er erklärt, er sei krank, sei aber vorher nie krank gewesen, denn er habe das nie vorher gegessen.

-----------------

Kon. 2 (immer gebildet vom Stamm des Präteritums, wenn möglich mit Umlaut) wird für nicht Wirkliches (Irreales) verwendet.

Sie sagt, auch sie wäre jetzt krank, hätte auch sie das gegessen. Es gäbe keinen Hunger auf der Welt, wenn die vorhandenen Lebensmittel allen gelichermaßen zugänglich wären.  

Der Konj. II kann auch für  indirekte  Rede verwendet werden, wenn Konj I gleich klingt wie  der  Indikativ:

Sie behaupten fest und steif, sie hätten das bereits bezahlt. (Konj. I = "haben" , ist gleich wie Indikativ "haben") ----------------

"würde" kann immer statt Konj. II verwendet werden, wenn (bes. bei den schwachen Verben) der Konj. II gleich klingt wie der Indikativ des Präteritums. 

Sie tut so, als liebte sie ihn sie (> würde sie ihn lieben)

Da das aber  bei den starken Verben und bei den meisten Modalverben nicht der Fall ist,  sollte dort kein "würde" verwendet werden.  Da gibt es schöne und deutlich erkennbare  Konj. II-Formen(stünde, sänge, gäbe; müsste, könnte, dürfte...)

Mehr zur Bildung und Verwendung des Konjunktivs z.B. : 

http://www.mein-deutschbuch.de/lernen.php?menu\_id=3  

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten