Frage von finalchris231, 104

Weiß nicht was ich tun soll, Depressionen?

Hallo,

Ich bin jetzt 20 und habe noch keine Ausbildung. Ich habe keine Ahnung was ich tun soll. Ich hab keine Ziele, keine Wünsche und keine Träume. Ich besitze keine Freunde und meine Familie ist ein Scherbenhaufen. Ich hatte schon zwei Therapien in der man mir sagte ich sei eigentlich ein gesunder Jugendlicher, meine Probleme wären reale Belastungen. Das man mir keine Medikamente geben kann weil da durch meine Probleme nicht einfach verschwinden. Mein Hausarzt behandelt mich schon seit Jahren und der gute Mann hat wahrscheinlich nie einen Blick in meine Krankenakte geworfen. Meine Mutter wirft mir vor nicht arbeiten zu gehen, daheim zu wohnen. Ich hab eine Sache gelernt, es bringt nix auf andere zu vertrauen, keiner wird mir helfen, weil keiner versteht wie es mir geht... Es ist ja auch so toll nicht arbeiten zu müssen, ständig alleine im Zimmer zu sitzen, niemanden zum reden zu haben..das was die als Luxus sehen ist für mich ein Alptraum. Ich will keine Depressionen haben... Ich will Menschen denen ich was bedeute... Eine normale Familie und ich will wie jeder normale arbeiten gehen können... Warum bin ich so... Wieso habe ich Angst vor Menschen, was stimmt mit mir nicht, wieso war ich ständig nur der Außenseiter und das Opfer in der Schule, gibt es überhaupt niemanden der meine Gefühle versteht.... Es ist nicht toll nicht arbeiten zu müssen, es ist auch nicht toll nur daheim zu sein. Das hat alles nix mit leben zu tun. Im Moment lebe ich nicht ich würde es eher überleben nennen... Ich fühle mich wie ein Versager. Alle die Jünger sind haben mehr als ich erreicht und ich werde 21 und habe nix...Ist das meine Strafe? Aber wofür werde ich bestraft... Ich will auch einen Platz auf dieser Welt... Auch hin und wieder mal lächeln können.. Ich seh angeblich nicht hässlich aus, bin nicht dumm aber was dann... Irgendwas muss es doch sein. Ich weiß nicht was ich tun soll, was ich beruflich machen soll, Gesundheitlich, ich weiß gar nichts, ich will weinen und kann es nicht :(

Antwort
von GraefinZahl2016, 23

Hallo,

ich denke, ich kann dich sehr gut verstehen.

Ich bin jetzt 20 und habe noch keine Ausbildung. Ich habe keine
Ahnung was ich tun soll. Ich hab keine Ziele, keine Wünsche und keine
Träume.

Du  hast doch bestimmt irgendwelche Wünsche, Ziele oder Träume. Überleg doch mal genau, geh in dich und denke drüber nach "Was willslt du in deinem Leben wirklich erreichen?" Irgendetwas gibt es da sicher. Ich bin selber 21 Jahre und habe jetzt meinen Traumberuf gefunden und fange ab August meine Ausbildung an. Vorher lief es schulisch und beruflich ziemlich mies. Manchmal gibt es bei einige ein paar Anlaufschwierigkeiten, aber du wirst irgendwann auch einen Ausbildungsplatz finden. Was du nur niemals tun darfst ist: Aufgeben ;)

Ich besitze keine Freunde und meine Familie ist ein
Scherbenhaufen.

Ich hatte auch nie Freunde. Manchmal fühle ich mich schon ziemlich einsam, da meine Familie am zerbrechen ist und mir einfach Freunde fehlen. Erst seit ungefähr zwei Jahren habe ich ein paar Menschen gefunden, die ich als Freunde bezeichnen kann und zu denen ich immer kommen kann. ALSO halt die Augen auf und denk dran, Freunde kannst du  überall und zu jeder Zeit finden. Gerade wenn du nicht damit gerechnet hättest, kann dir eine Person über den Weg laufen, die dir wichtig wird. Dazu fällt mir ein Spruch ein, der in etwa so lautet (naja etwas anders formuliert, aber vom Inhalt her):

"Plötzlich läuft mir ein Mensch über den Weg und ich hätte niemals gedacht das eine der wichtigsten Personen in meinem Leben wird"

Ich hatte schon zwei Therapien in der man mir sagte ich
sei eigentlich ein gesunder Jugendlicher, meine Probleme wären reale
Belastungen.

Was heißt gesund. Wenn man zu Hause sitzt, keinen Ausbildungsplatz oder Job findet, keine richtigen Freunde hat, sich einsam fühlt und familiäre Probleme hat kann das zu Depressionen oder ähnlichem führen, was behandelt werden kann. Das muss nicht zwingend so sein, manchmal hilft es auch einfach, wenn der betroffene eine Person zum reden hat, aber die fehlt dir ja auch und deine Mutter scheint leider kein Verständnis zu haben bzw. dich nicht zu verstehen.

Ich hab eine Sache gelernt, es bringt nix
auf andere zu vertrauen, keiner wird mir helfen, weil keiner versteht
wie es mir geht...




Was du hier beschreibst, kann ich sehr gut verstehen. Wenn du mal jemanden zum reden bzw. naja schreibst suchst, kannst du dich gerne an mich wenden. Manchmal kann es etwas bringen mit jemanden zu reden/schreiben den man nicht persönlich kennt.

Es ist ja auch so toll nicht arbeiten zu müssen

Nee toll ist es ganz bestimmt nicht. Man fühlt sich nutzlos und würde so gerne arbeiten. Andere reden wirklich übereinen das man faul ist, obwohl das gar nicht so ist.

ständig alleine im Zimmer zu sitzen, niemanden zum reden zu haben..das
was die als Luxus sehen ist für mich ein Alptraum.

An dem Gefühl alleine und einsam zu sein zerbricht man irgendwann. Freunde sind ziemlich wichtig im Leben, weil man einfach Menschen braucht die für einen da sind, wenn man mal schlechte Zeit durchmacht, die in guten Zeiten mit einem lachen und mit denen man mal etwas unternehmen kann. Wie wäre es, wenn du mal in einen Verein oder ähnliches gehst, um Menschen zu finden? Ich spiele z. B gerne Tischtennis und möchte dieses bald im Verein ausüben. Es gibt viele Möglichkeiten, man muss sich nur trauen und überwinden dieses Schritt zu wagen und etwas zu verändern.


Wieso habe ich Angst vor Menschen, was stimmt mit mir nicht, wieso war ich ständig nur der Außenseiter und das Opfer in der Schule, gibt es überhaupt niemanden der meine Gefühle versteht....

Ich wurde 10 Jahre in der Schule gemobbt mit Gewalt. Es war eine ziemlich heftige Zeit, ich war die Außenseiterin und hatte immer das Gefühl, solche Menschen wie mich gibt´s nicht, ich bin irgendwie seltsam und niemand versteht mich. Durch das Internet habe ich Menschen gefunden, die ähnliches durchgemacht haben und auch das "Opfer" sozusagen in der Schule waren. Glaub mir es gibt viele, die deine Gefühle verstehen können, auch wenn du keine solche Menschen in deiner Umgebung bei dir hast.


Du wirst deinen Platz in der Welt auch noch finden, du darfst eben nur nicht aufgeben. Ich würde an deiner Stelle erstmal versuchen Beruflich etwas zu finden. Es trägt schon viel zum Selbstbewusstsein bei, wenn man einen Job hat und das Gefühl man wird in dieser Welt gebraucht. Bei der Arbeit wirst du dann auch Menschen kennen lernen und wer weiß, vielleicht triffst du dort auch sowas wie einen besten Freund oder eine beste Freundin. Hast du dich schon mal bei der Agentur für Arbeit beraten lassen? Wenn nicht, geh mal hin. Die müssen dir weiterhelfen.

Du bist selber für dein Leben verantwortlich und auch dafür das DU glücklich bist. Man hat nur ein einziges Leben und darin sollte man soviele glückliche Momente erleben wie es nur möglich ist. Das Leben läuft nicht immer Super. Ich denke es muss sogar schlechte Phase geben, sonst bemerkt man das Glück doch gar nicht

Soooo... jetzt habe ich viel geschrieben. Ich hoffe meine Antwort hat dir etwas geholfen und vielleicht ein bischen Mut gemacht. Wenn du noch schreiben möchtest, melde dich gerne... LG :) 

Antwort
von Januar87, 17

Wenn ich mir das so durchlese erinnert es mich an meine Zeit. Mir erging es genauso wie dir!

Ich erzähle dir mal kurz von meinen leben!

- bei meiner Geburt haben mich nur meine Großeltern besucht, alle anderen hatten kein Interesse an mir.

- Ich bin im Kinderheim (wo ich auch oft von den Älteren gemobbt wurde)und bei Pflegeeltern aufgewachsen (hatte aber auch ab und zu kontakt zu meiner Familie)

- Ich wurde In der Schulzeit nur gemobbt (sogar mit Körperlichen Schlägen), hatte keine Freunde und wahr immer nur die Außenseiterin.

- mein Bruder wahr der Liebling der Familie.

- Meine Eltern haben mich nie besucht wenn ich mal im Krankenhaus wahr oder so, zu meiner Einschulung wahren sie auch nicht dabei usw.

- Kein Mann hat sich für mich Interessiert (meinen ersten Freund hatte ich mit 26)

- Mein Vater wahr schwerer Alkoholiker und meine Mutter wahr Cholerisch und keine Liebevolle Mutter (hat mich bestohlen usw.).

- Wahr in den letzten Jahren nur in der Psychiatrie und wahr mit 21 kurz davor Selbstmord zu begehen weil ich alles nicht mehr ausgehalten habe.

- ich bin Psychisch erkrankt mit Depression, Sozialer Phobie und Posttraumatischer Belastungsstörung. 

Weist du was ich gemacht habe?

Ich bin  umgezogen, habe jeglichen Kontakt abgebrochen von Menschen die mir nicht gut tuen und habe einen neu Anfang gewagt. und mein Leben ist jetzt nicht mehr mit das zu vergleichen was einmal wahr. Ich habe endlich Liebevolle Freunde gefunden, ich habe endlich einen Freund mit dem ich vor kurzen zusammengezogen bin, ich habe lustige und nette Arbeitskollegen... keine spur mehr von meiner Vergangenheit!

und mit 21 Jahren noch keine Ausbildung zu haben ist nicht schlimm. ich bin jetzt 27, habe auch noch keine Ausbildung aber habe trotzdem Arbeit und keiner schaut mich deswegen doof an sondern unterstützen mich. Es bringt auch nichts sich mit anderen zu vergleichen, andere haben auch Probleme. Was deine Ziele, Wünsche und Träume angeht, mach dir einmal eine liste wo verschiedene Sachen draufstehen (ich habe mir eine To Do liste gewacht, was ich im Leben noch alles erleben möchte) wie Reisen, Kochen lernen oder eine Sportart ausüben etc, es gibt 1000te von dingen die du ausprobieren ganzt. (den Mutigen gehört die Welt!) Lass dir auch von deiner Mutter nicht vorwerfen, das du nicht Arbeiten gehst und noch bei ihr lebst. Hast du schon versucht dich mit deiner Mutter hinzusetzen und mit ihr darüber zu reden vor was du dir sorgen machst, wie du dich fühlst, das du dir Wünscht das sie dich unterstützt und geduldig mit dir ist? ein versuch ist es wert! Glaube auch bitte niemals daran das du ein Versager bist, das bist du auf gar keinen Fall! du bist eine Wundervolle Persönlichkeit und wenn das andere nicht sehen können dann lass sie weiter Blind durch die Welt gehen. Gebe niemals auf und verliere deine Hoffnungen nicht. Wenn mein Kampf sich gelohnt hat wird deiner sich auch lohnen, fang nochmal von vorne an und lass dein altes leben hinter dir, auch wenn es nicht einfach wird.

Antwort
von FantaFanta76, 28

Wieso gehst du denn nicht einfach arbeiten ? Dadurch würden sich auch wiederum deine sozialen Kontakte verbessern. Und außerdem vielleicht ein Hobby, welches dich erfüllt? Oder etwas Sport? Niemand muss ja zu Hause sitzen und einsam sein! Aber man muss sich auch bewegen und Eigeninitiative zeigen!

Antwort
von Hannibunnyy, 26

Das wird wieder!

Mit 20 hast du doch noch sooo viel Zeit. Bewirb dich doch noch auf eine Ausbildung, noch suchen viele Unternehmen. :)

Vielleicht kann dir ein Hobby ja helfen? Ich habe für mich zB den Sport entdeckt. Du kannst dabei super abschalten und tust auch noch was für deine Figur und ich LIEBE es, mich einfach mal so richtig auszupowern.

Werde unabhängig von der Mutter (geldmäßig) und fang nochmal neu an, genau so wie du es willst. Freunde kommen dann von ganz allein. Und mit so einem Neuanfang kriegst du auch bestimmt deine Depressionen weg, du musst nur endlich anfangen! Sitz nicht in deinem Zimmer rum sondern schreib gleich ein paar Bewerbungen, über E-Mail kostet das auch kein Geld. :)

Und vielleicht kann dir später auch ein Haustier helfen? Ein Tier brauch nur Liebe und gibt dir mindestens doppelt so viel Liebe zurück.

Gute Besserung auf jeden Fall :)

Antwort
von Knuffihatangst, 10

Hallo,

ich kann verstehen , wie es dir geht. 
Kenne das selber auch. Du hast aber noch genug Zeit eine Ausbildung anzufangen. Ich werde in diesem Jahr 27 und habe auch noch keine Ausbildung.
Es ich wichtig, dass du erstmal dafür sorgst, dass es dir gut geht. Es gibt Beratungsstellen, an die du dich wenden kannst und wo gezielt auf deine Probleme eingegangen wird und dir geholfen wird.
Zweifel nicht an dir selbst, denn du kannst alles schaffen, was du willst.
Wenn es dir psychisch gut geht, dann wirst du auch eine Arbeitsstelle finden und neue Leute kennenlernen.
Ich weiß, es ist alles immer leichter gesagt als getan, aber du bekommst das ganz sicher hin.
Glaub an dich!
Du kannst dich auch mal bei der Berufsberatung beraten lassen
So bekommst du vielleicht schonmal einen kleinen Anhaltspunkt dazu, in welche Richtung du beruflich gehen möchtest.
Es ist nie zu spät anzufangen.

Antwort
von kokomi, 48

problem erkannt - gefahr gebannt

DU bist der herr über dein leben, also nimm es in die hand, ruf beim aa an, mach einen termin, lass dich beraten, du bist -erst- 21, du kannst noch alles erreichen

du kannst dich auch an den sozial-psychiatrischen dienst bei dir in der nähe wenden, da gibt es auch hilfe

also los - das schaffst du!

Kommentar von finalchris231 ,

Danke für deine Antwort, es ist schön zu sehen das es noch welche gibt die sich für andere interessieren und etwas aufgeheitert hast du mich auch. Hab schon einen Termin beim Arbeitsamt gemacht und hoffe das mir mein Betreuer weiterhelfen kann. Am liebsten würde ich von Zuhause ausziehen, dann bin ich von dieser Familie weg und gezwungen mir helfen zu lassen. Ich muss mir selbst die Möglichkeit nehmen wegzulaufen... Danke :)

Kommentar von kokomi ,

noch ein spruch - wie macht man eine weltreise - mit dem ersten schritt!

Antwort
von honeymool, 15

Nimm dein leben JETZT in die hand. Such etwas wonach du dich richten kannst, und setz dir ziele. Bei mir ist es zb meine religion, es gibt mir halt und ich richte mich nach ihr. Wenn es mir schlecht geht widme ich mich gott, ich hab etwas wo ich weiss ich bin NIE alleine. Sowas tut wirklich sehr gut, vielleicht solltest du das mal ausprobieren. Du bist noch so jung, hast soviel vor dir. Wirst eine frau/mann finden, vielleicht noch reisen, vielleicht wirst du chef. Alles kann passieren, du musst nur positiv gucken. Öffne dein herz und versuch von allem das schöne zu sehen. Und du bist nicht allein, weshalb gibt es soviele menschen, die studieren etc um anderen leuten zu helfen? Fang jetzt an, setze dir prioritäten, mach was aus deinem leben. Wenn du es nicht in die hand nimmst, wer dann? Schau, sogar im internet gibt es menschen die dir helfen wollen. Es gibt sooviele möglichkeiten. Und verlier deine hoffnung niemals. DU bist ein teil dieser welt, motivier dich. Viel glück

Antwort
von MaryYosephiene, 22

lieber finalchris231, ich verstehe deine Gefühle, ich habe eine Dystymia ( oder wie auch immer das geschrieben wird ), das ist eine langzeitige Depression, bisher schon über 3 Jahre. Ich verstehe dich und deine ganzen Gefühle und Ängste beziehungsweise Fragen die du dir stellst. Versuche doch zunächst dir Pläne aufzustellen, was du alles schaffen möchtest. Und Ziele, was willst du erreichen? Was willst du in deinem Leben erreichen, das doch noch so lang ist. Und dann überlege dir, wie du das erreichen könntest. Es gibt tausende Wege zum Ziel, lieber finalchris231. Hole dir eine emotionale Unterstützung, gerne können wir auch schreiben. Das hilft oft schon gewaltig finde ich. Du schaffst es, aus dieser Kriese heile rauszukommen, wenn du den Ehrgeiz hast, es zu schaffen und das glaube ich, denn sonst würdest du hier nicht so eine Frage stellen.

Schicke mir auch gerne eine Anfrage, dann können wir uns auch austauschen.

Liebe Grüße, MaryYosephiene

Antwort
von XAssassinWeedX, 27

Setz dir erstmal ziele, die du erreichen willst, zb einen coolen Job, dann überlege dir was du gern machst und suche nach einem Job, dem das ähnelt, bei diesen lernst du ja dann automatisch neue Leute kennen, so denke ich sind schon mal 2 Probleme gelöst und du kannst dich zb auf Hobbys und Gesundheit etc stürzen! Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen, ich verstehe dich und glaube an dich!

Antwort
von Maxla2, 57

Einfach mal aufhören zu heulen und sich zusammenreißen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community