Frage von strn238, 117

Weiß jemand was mein Pferd hatte?

Hallo Ihr Lieben, Mein Pferd ist am Samstag beim Laufen lassen in den Zaun rein gesprungen und hat sich Prellungen im Halsbereich zugezogen. (Laut Tierarzt) ! Er lief mit dem Kopf gesenkt und bewegte ihn auch nicht viel. Gefressen hat er ganz normal, allerdings mit seinem gesenkten Kopf. Am Sonntag habe ich ihn geführt und merkte, dass er steifer geworden ist. Am Montag lief er ein wenig besser, hatte seinen Kopf immer noch gesenkt. Dann am frühen Dienstag Morgen haben wir die Pferde raus gestellt (meinen Dülmener und 2 andere Dülmener). Er bewegte sich nicht viel, stellte sich in den Schatten und ging höchstens 5 Schritte nach hinten. Er schien sehr teilnahmslos, bewegte seine Ohren kaum wenn man nach ihm rief. Als wir die Pferde wieder reinholen wollten (ca.2 h später da es sehr warm war) blieb das Pferd auf einmal stehen, zitterte plötzlich und kippte um. Wir haben versucht das Pferd wieder aufzurichten, zumindest halbwegs. Sofort kühlten wir die Beine, Gelenke, dann den Hals/Kopf. Währenddessen riefen wir Tierärzte an, doch niemand war gekommen. Nach 5-8 Minuten zeigte das Pferd keine Reaktionen mehr (zum Beispiel am Auge) und äppelte noch ein wenig (der Rest ist stecken geblieben). Seine Zunge hing raus und das Zahnfleisch wurde immer heller. 10 Minuten später ist er dann auf meinem Schoß verstorben. Weiß jemand wonach sich das anhört , welche Krankheit es war ? Kreislauf, Hitzschlag, Tumor oder Aortariss? Ich kann mir das einfach nicht selber erklären und frage mich auch ob es was damit zu tun hatte, dass er am Samstag in den Zaun gesprungen ist..

Schon mal vielen Dank im Voraus

Es handelt sich um einen 5 jährigen Dülmener Wildpferd. Wird seit ein paar Monaten geritten und es ist immer gut gelaufen. Sehr aktives aber auch kontrollierbares Pferd gewesen. 

Hatte bis jetzt nur einmal einen leichten Sonnenbrand auf der Nüster

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 81

es liest sich wie eine fraktur im oberen halswirbel oder ein schädelbruch. es gibt in der hirnschädelgegend nur wenige empfindliche stellen. eine davon wars.

vermutlich ist dein dülmener an einer hirnschwellung oder einer hirnblutung gestorben - nervenlähmung und atemlähmung. dafür spricht die nachlassende reaktion und der tief getragene kopf und die zunehmende bewegungsunfähigkeit.

selbst wenn du am sonntag oder montag den tierarzt noch einmal gerufen hättest - aller wahrscheinlichkeit nach hätte er dein pferd nicht mehr retten können. 

so wie du deinen fragetext geschrieben hast, ist es noch nicht wirklich bei dir angekommen, was geschehen ist. vielleicht hilft es dir wenigstens ein bisschen zu wissen, dass es nur wenigen pferden vergönnt ist, auf diese weise gehen zu dürfen. wenigstens hat es nicht sehr gelitten.

was der auslöser für den sprung in den zaun selber betrifft,  stimme ich beglo zu. unter umständen ein sprung "ohne grund".

Antwort
von beglo1705, 79

Wäre die aorta, also die Hauptschlagader tatsächlich gerissen wäre das innerhalb Minuten nach diesem Unfall gerissen , da wären keine 5 Minuten dazwischen gewesen. Das ist nix anderes als die  "Hauptstromleitung" zu kappen. 

Meine Vermutung geht eher in die Richtung unverarbeitetes Trauma, welches bei den dülmener Pferden nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, denn diese Pferde werden in aller Regel mehr als brutal von ihren Herden/Müttern getrennt. 

Was sagt der TA dazu?

Antwort
von FelixFoxx, 65

Die Schwellung am Hals könnte auch mit inneren Blutungen kombiniert gewesen sein, die man nicht bemerkt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community