Frage von DuKleine, 44

Weiß einer von euch, wie viele Stromstärken ein Sicherungsautomat/Leitungsschutzschalter absichert?

Antwort
von Klabauter2, 14

Für jede Leitungsart, die im Haus verlegt ist, gibt es eine vorgeschriebene Maximalabsicherung. Kupferleitungen von 1,5 qmm Querschnitt dürfen in der Regel mit 16 A abgesichert werden. Das ist für Leitungen zu Steckdosen, Licht etc wohl Standard - und steht im Sicherungskasten auf der betreffenden Sicherung drauf. Wenn das Haus und die Absicherung uralt ist sind dort evtl noch Sicherungen aus Porzellan eingelegt. Die Halterung dazu hat ein Schraubgewinde wie eine Glühbirne.. Die Stärke steht zwar auf der Sicherung drauf, aber man kann sie meist erst lesen, wenn man das aufschraubt, Allerdings haben die verschiedenen Sicherungsstärken (Ampere) verschiedene Farben. Wenn man die kennt , geht's dann auch ohne Aufschrauben, Leitungen mit größerem Querschnitt (z.B. zu Elektroherden, dürfen höher abgesichert werden. Hier dürfte 25 A "normal" sein. Auch hier würde ich den Sicherungskasten "befragen". Für die genauen Zusammenhänge muß man den Fachmann oder die Fachliteratur befragen.

Antwort
von scatha, 25

Dieser Schutzschalter hat den Zweck, den Stromkreis zu unterbrechen, sobald der gerade fließende Strom den Nennwert (hier auch Grenzwert) überschreitet, so daß die Leitungen - z.B. bei Kurzschluß oder zu vielen Verbrauchern-  nicht überlastet werden. Dies ist natürlich je nach Anwendung verschieden und der Grenzwert sollte auf dem Schutzschalter schriftlich im Klartext angegeben sein.

Antwort
von DieRaumagentur, Business, 19

In der Regel sind das 16A-Sicherungen, die eine max. Belastung von 3600 W aushalten, bevor sie auslösen.

Mehr als 2800 W Dauerbelastung sollte man aber nicht anliegen haben.

Antwort
von herja, 21

Das steht drauf.

Antwort
von Halswirbelstrom, 16

6A, 10A, 13A, 16A, 20A, 25A  etc.

Gruß, H.

Antwort
von josef050153, 8

Die gibt es handelsüblich von 2 bis 150 Ampere, je nach Leitung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community