Frage von rainbowbarbie, 188

Weiß echt nicht mehr weiter ..?

Hey Leute .. ich weiß gleich werden so Aussagen kommen von wegen " daswegen holt man sich mit so einem jungen Alter noch kein Pferd " , bla bla bla. Ich weiß es selbst und brauch jetzt nicht noch mehr Druck.. also bitte lasst so antworten.

Also jetzt zum richtigen , ich habe seit ca 3 Wochen ein eigenes Pferd, hatte mir damals auch immer eins gewünscht und nach langer Zeit konnte ich meine Eltern überreden und habe eins gefunden. Wir haben es uns angeguckt und am nächsten Tag ist er schon gekommen. Allerdings konnte ich in der Nacht von dem Tag wo ich ihn angeschaut habe zu dem Tag wo er kam garnicht geschlafen bzw immer nur 10 min und aufgewacht , nicht vor Freude oder vor Aufregung sondern einfach weil ich mir unsicher wurde, ob es doch lieber nicht besser wäre wenn er nicht kommt und ich lieber meine RB weiter mache ( hatte dieses Pony schon 2 Jahre als RB und bin mit ihr durch dick und dünn gegangen ) ja dann habe ich nochmal der Besitzerin geschrieben und alles aber die Box war schon gekündigt für ihn ( selbstverständlich , haben ja zugesagt ) naja dann kam er. Er ist zwar kein Problempferd , er braucht nur lang um sich einzuleben.. aber irgendwie werde ich mir immer unsicherer was ich tun soll , ich bin gerade mal 14 und er ist 13 , ich weiß nicht ob ich noch ( hoffe ) 30 Jahre mit ihm sozusagen leben kann. 😔 Ich vermisse einfach auch meine damalige RB und ich weiß nicht ob ich das alles überhaupt noch mit ihm schaffe , dazu kommt jetzt auch noch ein Stallwechsel , da sich der offenstall wo er jetzt steht auflöst. Ich weiß nicht was ich tun soll , ich hab ihn echt gern , aber ich weiß nicht mehr weiter .. was würdet ihr in der Situation machen ?

Antwort
von sukueh, 106

Was für Antworten stellst du dir denn vor?

Du hast das Pferd gerade mal drei Wochen und bist dir schon nicht mehr sicher, ob du es weiter durchziehen sollst, beschreibst aber auch nicht näher, worin die Probleme bestehen?

Es  gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder verkaufen deine Eltern das Pferd wieder oder ihr zieht es durch, ggf. mit Unterstützung eines Trainers. 

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 44

Was du brauchst ist ein Trainer und Zeit.

Erst mal muß das Tier sich anständig einleben, du mußt dich an das Tier gewöhnen, ein Trainer soll euch auf die gleiche Sprache und die gleichen Kenntnisse bringen, vielleicht wird dann noch was draus.

Allerdings kann es auch sein, das ihr das Pferd etwas überstürzt gekauft habt und es gar nicht das richtige Pferd für dich ist - aber das gilt es erst nach dem Trainer festzustellen. Manchmal rauft man sich zusammen und manchmal eben nicht - je nach dem ist dann die Konsequenz zu ziehen.


Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 64

du hast recht. 

mit 14 bist du noch nicht in der lage, die gesamtverantwortung für ein pferd zu übernehmen.

also sollten deine eltern dir helfen.

vielleicht hast du auch noch kontakt zu den besitzern deiner ehemaligen rb. wenn das verhältnis gut ist, helfen sie dir vielleicht über die ersten unsicherheiten hinweg.

alles gute.

Antwort
von auchmama, 91

Schade, dass Du diese Erfahrungen durch ein Lebewesen sammeln musst, schlimmstenfalls das Pferd die Chose ausbaden muss und "blablabla" ja sowieso bei Dir nix zählt!

Du bist mit 14 kein kleine Kind mehr, zeig jetzt Verantwortung und komm dieser Verantwortung auch nach. Falls Dir die Verantwortung über den Kopf wächst, sind NUR Deine Eltern der richtige Ansprechpartner - letztendlich kennen sie Dich besser als wir und haben dem Ganzen zugestimmt!

Du solltest für Dein weiteres Leben eine gründliche Lehre daraus ziehen und in Zukunft nicht mehr davon ausgehen, dass man sich wirklich jeden Wunsch erfüllen kann und sollte!

Mehr Tipps gibt es nicht für Dich und alles Gute fürs Pferd!

Antwort
von Annapferd, 43

Vielleicht wollst du dir jemanden der etwas mehr Erfahrung hat in ein bisschen ein zu gewöhnen und wenn er dann richtig "da" ist kannst du ja erst Mal paar Vertrauens Übungen machen und wenn dann richtig gut klappt dann kannst du ja Mal zu deiner alten RB reiten 😉die Besitzerin deiner alten RB hat bestimmt auch paar Tipps

Antwort
von 09anny09, 47

Also, ich glaube das kriegst du schon irgendwie hin. Weil eigentlich ist er mit 13 schon nicht mehr jung. Also ich meine jetzt nicht, dass sehr alt ist aber der jüngste ist er auch nicht mehr. Auf jeden Fall, könntest du mal mit Bodenarbeit versuchen, dass ihr euch aneinander gewöhnt ;) Und wenn du dich mit dem Pferd überhaupt nicht wohlfühlst, dann ist es vielleicht nicht das richtige Pferd...

Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen, und ich wünsche dir oder euch mega viel Glück 🍀 

Antwort
von FouLou, 101

Ziehe es ersteinmal durch. Das ist halt alles ungewohnt und das wird mit der zeit schon. Und dann wird das auch besser.

Und wenns wirklich gar nicht geht müsst ihr das pferd entsprechend abgeben.

Antwort
von seguiendo, 101

Hey, das schaffst du schon. Das wird mit der Zeit besser, ich kenne das von einer Freundin. Ihr werdet euch noch aneinander gewöhnen, wirst du schon sehen. Mach dir keine Sorgen, das wird mit der Zeit.

Antwort
von Beutelkind, 70

Hallo rainbowbarbie!

Deinen Eingangsabsatz hättest Du besser für Dich behalten, dies hätte Dir eben die Moralapostelantworten erspart, auf die Du gerne verzichtet hättest! (...Merken fürs nächste Mal :)

Deine Empfindungen aus der Nacht vor der Ankunft Deines Pferdes kann ich sehr gut nachempfinden! Mir ging es ebenso, als der Meinige (mein erster Hund) bei mir einzog...^^
Und auch zweifelnde Gedanken "wie soll das nur werden, wie soll ich das schaffen, war das denn richtig" suchten mich damals heim...
Der Volksmund nennt derartiges Gedankenkreisen "Angst vor der eigenen Courage", das ist ein durchaus weit verbreitetes Phänomen!

Weißt  Du, das Geheimnis ist: Du wächst da hinein!

Nach drei Wochen kannst Du immerhin schon sagen "er ist kein Problempferd" und hey: GLÜCKWUNSCH!! Das ist super!!Stell Dir nur mal vor, Du hättest jetzt ein Ross im Stall, welches webt oder koppt, Rehe hat oder sich als Ekzemer entpuppt... Gruselig!! Oder auch nur ein Pferd, welches Dich durch sein schwieriges Verhalten verunsichert oder gar verängstigt...^^ Also, alles im grünen Bereich!

So eine Beziehung muss wachsen, erinnere Dich, Deine Reitbeteiligung war Dir in der ersten Zeit sicher auch zunächst fremd und dann hast Du in den Jahren mit ihr gemeinsam eine Beziehung aufgebaut. So und wahrscheinlich noch viel besser wird es sich mit Deinem Pferd aller Wahrscheinlichkeit nach sicher auch entwickeln!

Übrigens würde ich Dir unbedingt empfehlen, den Kontakt zu Deiner ehemaligen RB aufrecht zu erhalten, und wenn es nur zum Möhrchen schieben ist! Das wird Dir helfen, mit "freierem" Blick auf Dein Pferd zu sehen. Überhaupt ist es hilfreich, nach Möglichkeit mit vielen verschiedenen Pferden zu arbeiten, Du lernst so sehr viel mehr Verhaltensweisen erkennen und einschätzen.

Was den Stallwechsel angeht: Ist natürlich doof, noch eine zusätzliche Verunsicherung, eine Unbekannte, die erkundet werden will. Sieh es als Chance, das neue Terrain gemeinsam mit Deinem Pferd zu erkunden! Unternehmt Spaziergänge, erst auf dem Hof, dann in der näheren Umgebung, irgendwann mal im Gelände. Diese Unternehmungen könnten zu einem ersten Bindeglied zwischen Euch werden, wenn Ihr es behutsam und bedächtig angeht!

Ich würde es Schritt für Schritt angehen und mir über das, was in dreißig Jahren sein wird, heute noch keine Gedanken machen...!

Ich wünsche Euch eine spannende, lehrreiche, beglückende Pferd/Menschbeziehung und bleibt bitte beide gesund!

Liebe Grüße vom Beutelkind

Kommentar von rainbowbarbie ,

Danke für den lieben Text , ich habe mir Gedanken gemacht und du hast recht ! ☺️

Kommentar von Heklamari ,

Den Umzug als Chance zu sehen, genau wie beschrieben, finde ich genau richtig. Steh das in aller ruhe MIT deinem Pferd durch, fang mit kleinen Übungen an, macht viel Bodenarbeit und vertrauenstraining, suche dir einen passenden Trainer, der dieses langsame Konzept mit unterstützt.

Und habe Geduld, mit dem Pferd, mit Dir und der ganzen Situation.

Dann klappt das auch.

Antwort
von dressurreiter, 35

Was du beschreibst, ist eigentlich die ideale Voraussetzung um richtig Erfolg mit deinem neuen Pferd zu haben. Du weißt das ihr beide arbeiten müsst, wenn du es allein nicht schaffst, das dein Pferd so läuft, wie du dir es vorstellst, dann hole dir Hilfe. Du wirst sehen ihr werdet ein tolles Team. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, aber dann wirst du dein neues Pferd nicht mehr missen wollen. Klar das du deine RB noch nicht vergessen hast, sollst du auch nicht, stell an dich und dein neues Pferd einfach die Anforderung das es genau so harmoniert wie mit deiner RB. Und setz es durch.

Antwort
von Wiese48, 81

Ist schon unverantwortungsvoll von deinen Eltern, mit 14 ein Pferd zu erlauben. Irgendwann kannst du dem Pferd nicht mehr das bieten, was es braucht, denn zu anständiger Pferdehaltung gehört meiner Meinung nach, dass man jeden Tag zu ihm geht.

Das ging bei mir nicht, deshalb hatte ich nie ein eigenes.

Kommentar von rainbowbarbie ,

Das war klar das jemand wieder sowas von sich geben muss :). Aber gut.

Ja ich habe ja Zeit ,  aber bin mir unsicher !

Kommentar von Wiese48 ,

Ich sehe das einfach nur realistisch. Was machst du, wenn du in 10 Jahren arbeitest, studierst etc? Wie du schon sagtest, dein Pferd hat vllt noch eine Lebenserwartung von 20-30 Jahren... bist du dir sicher, dass du mit 30-40 Jahren noch ein Pony willst? Natürlich verstehe ich, dass man als Kind ein eigenes Pferd will, aber es noch ein paar jahre bei der RB zu belassen hätte ja kaum geschadet, oder?

Kommentar von auchmama ,

Das war klar das jemand wieder sowas von sich geben muss :)

Ja, Realisten sind nun mal Menschen mit Lebenserfahrung! Was erwartest Du denn auf solch eine Frage? In 6 Jahren bist Du 20 Jahre alt und entweder in einer Ausbildung oder im Studium - Beides ist Vollzeit und das Pferd muss Abends auch noch versorgt werden - logisch oder?

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 40

tja, mehr kann man dazu nicht sagen. Manchmal wäre es gut, wenn Träume nicht erfüllt würden....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community