Frage von HopeIessDreamer, 74

Weihnachten alleine feiern?

Hallo liebe Community,

ich (w/22) stehe vor einer schwierigen Entscheidung. Ich wohne seit September in einer betreuten WG (ich leide an Depressionen und einer Persönlichkeitsstörung) und es geht mir da sehr gut, ich komme aus mir raus und beginne mein Leben zu sortieren.

Jetzt steht bald Weihnachten an und ich bin am überlegen hier zu bleiben um etwas Abstand zu meiner Familie (Vater und Stiefmutter) zu gewinnen.

Ich war Juli bis August 10 Wochen in einer Psychosomatischen Klinik, wo ich auch die Diagnosen erhalten habe. Seitdem ist das Verhältnis zu meinem Vater nicht besonders positiv.

Er ist sehr rational und kann nichts mit 'schwachen' Menschen wie mir anfangen, er kann und will damit nichts zu tun haben und meint auch, ich sei nicht krank, nur faul.

Er glaubt auch, dass mir diese WG nichts bringen wird und der Krankenhausaufenthalt nichts gebracht hat und und und... (wobei ich anderer Meinung bin aber das ist was anderes.)

Was mache ich jetzt? Für meine Familie ist Weihnachten etwas wichtiges, da es das Fest der Familie und Liebe ist. Aber ich bekomme Bauchschmerzen wenn ich dran denke.

Das einzige, was mich traurig machen würde, wäre die Tatsache, dass ich meine Oma dieses Jahr nicht sehen würde. Sie ist die einzige, die mich da unterstützt bei alldem. Aber auch sie sagte, es liegt ganz bei mir...

Ich weiß nicht was ich tun soll und wenn ich mich dazu entscheide, in der WG zu bleiben - wie soll ich das meinem Dad erklären? Er wird furchtbar enttäuscht sein...

Bitte Hilfe!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nightlover70, 25

Du brauchst Dir keine Gedanken darum zu machen ob Dein Dad enttäuscht ist. Er macht sich offensichtlich auch keine Gedanken was Du fühlst wenn er kein Verständnis für Deine Erkrankung hat und Dich als faul bezeichnet.

Mach nur das was DU für DICH als das Beste ansiehst. Nimm keine Rücksicht auf andere dabei. Du musst deine Entscheidung auch gar nicht begründen.

Kommentar von HopeIessDreamer ,

Gut. Danke für die Antwort, ich werde noch einmal mit meinem Betreuer darüber sprechen! 

Antwort
von Kimino, 19

Dein Vater denkt voll auch nicht an dich also musst du auch nicht an ihn denken du kannst ja zuerst mal schauen wan sie feiern und dan könntest du ja mal versuchen zu Ihnen zu gehen oder du könntest sie ja einladen die du halt willst :) 

Antwort
von teemotoplane, 38

Dir wird niemand die richtgie Antwort geben können. Das sinnvollste wäre aber: Tue das, was dir am besten tut. Brauchst du dieses Jahr einmal die Distanz, dann sei sie dir auch gegönnt. Möchtest du für diesen einen Abend ein paar verwandte sehen, dann ist das auch i.O. Das Verhalten von deinem Vater ist jedoch sehr Schade.

Antwort
von Nordstromboni, 23

Ich würde an deiner Stelle einen Betreuer oder Psychologen um Rat fragen und eine Meinung bekommen von Leute die auch deine Situation kennen.

Wenn du deine Oma sehen willst könntest du ja ein paar Tage vorher zu ihr fahren falls so was möglich ist. Die freut sich bestimmt.

Antwort
von Charlybrown2802, 28

dann fahr für 2 stunden hin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community