Frage von Bin52, 81

Wegen verweigerter Behandlung meiner Hausärztin und danach aufgesuchter Ärztin Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung?

Ich bin am 27.10. aus der Klinik entlassen worden. Auf dem nach Hause Weg stellten sich erkältungs Symptome ein. Dazu wäre zu sagen, dass ich seit fast 40 Jahren Asthmatikerin bin und ein Infekt bei mir schnell mal in eine Katastrophe enden kann. Vor ein paar Jahren endete es mit den selben Symptomen damit, dass ich in der Arztpraxis meines damaligen Hausarztes einen Kreislaufkollaps erlitt und er die Feuerwehr rief und ich 5 Tage im KRH verbrachte. Um es nicht wieder so weit kommen zu lassen muss es eine schnellstmögliche medikamentöse Eindämmung geben. Da ich erst um 18:15 zu Hause ankam, war die Praxis meiner Hausärztin geschlossen und ich ging am nächsten Vormittag hin. Um 11:35 Uhr betrat ich die Praxis und erklärte mein Anliegen, warum ich eine Behandlung von der Ärztin brauchte. Sie hätte gleich ein Hausbesuch und kann mich jetzt nicht behandeln. Ich solle zu jemand anderen gehen. Aus der Praxis raus um auf der anderen Seite der Straße in die nächste Praxis rein zu schneien. Dort das selbe. Behandlung abgelehnt durch die Sprechstundenhilfe und auch persönlich von der Ärztin gesagt bekommen und das ich ins Krankenhaus fahren soll. Das alles unter den Augen und Ohren der noch anwesenden Patienten. Einen RA habe ich schon gestern per Mail kontaktiert. Heute Antwort bekommen, nach meinen Schilderungen besteht der Verdacht auf eine ärztliche Fehlbehandlung. Hat jemand hier Erfahrung mit dieser Problematik?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Doevi, 39

Ich glaube, dass die Ärtze nicht gezwungen dich sofort zu behandeln, wenn es kein Notfall ist. Und warum sollte es denn eine Fehlbehandlung gewesen sein,. wenn sie dich gar nicht erst behandelt haben. Ich finde wenn Ärzte Termine haben und  kein Notfall dazwischen kommt, dann lassen die ja trotzdem nicht alles stehen und liegen nur weil du in die Praxis kommst und eine Behandlung wünschst ( Nicht böse gemeint ). Aber ich muss dir auch leider Recht geben, dass es doch recht schwierig ist, einen Arzt zu finden der einen mal vernünftig untersucht.

Kommentar von Bin52 ,

Da muss ich dir wieder sprechen. Im Notfall darf kein Arzt eine Behandlung ablehnen, sonst macht er sich strafbar gemäß § 323 c Strafgesetzbuch, wegen unterlassener Hilfeleistung. Die Rechtssprechung geht von einem Notfall aus, gerade da Vorerkrankungen meiner Ärztin bekannt sind, wenn sich eine Erkrankung deshalb verschlimmert. Sie hat in kauf genommen, dass ich einen Asthmaanfall/Bronchitis/Lungenentzündung wieder bekomme. Ich habe genau wie jeder andere Patient die Praxis betreten, mich ganz lieb hinter dem einzigen Patienten angestellt, der vor mir am Tresen war. Als dieser weg war, war ich die einzige Patientin. Nach ca. 10 min. kam die Ärztin ganz langsam, ohne Hektik auf mich zu geschlendert. Also eine überfüllte Praxis mit der dazu gehörigen Hektik sieht anders aus. Sie hätte Zeit gehabt, hatte aber nur keine Lust, so sieht das mal aus, zumal sie ein kurzen Blick in den Entlassungs Bericht von der Klinik machte und die neuen Diagnosen gelesen hatte. Ein Rezept ausstellen und in 2 Minuten wär ich wieder raus. Du gehst doch auch von einer Behandlung aus, wenn du in der Praxis deines Hausarztes bist, und möchtest nicht weg geschickt werden, weil gleich Wochenende ist. 

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, ich widerspreche dir! (lern erst mal widersprechen zu schreiben!)

es war KEIN NOTFALL!

weshalb bist du denn erst kurz vor Sprechzeitende in der Praxis gewesen?

Ausschlafen war wohl wichtiger!

Antwort
von Wiesel1978, 26

Du kannst jederzeit die Ärztekammer einschalten, wenn Du Dich falsch oder nicht ausreichend behandelt fühlst. Du solltest dann allerdings schonmal einen neuen Hausarzt suchen. Eine Notfallbehandlung sollte bei Deiner geschilderten Akut Krankheit bekannt sein, zumindest bei Deinem Hausarzt, da dieser Deine Akte einsehen kann.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

es war KEIN Notfall !

wer erst 17 Stunden nach einsetzen der angelblich so schlimmen Symtome zum Arzt geht ist NICHT Notfallmäßig erkrankt!

Kommentar von Wiesel1978 ,

Auch wieder wahr ;)

Antwort
von pritsche05, 14

Wenn die aufgesuchten Ärzte dich nicht als Notfall eingestuft haben ( was du anscheinend nicht warst ) dann müssen sie dich nicht sofort behandeln. In diesem Fall liegt keine Unterlassene Hilfeleistung vor. Du kannst es probieren, aber es wird nichts dabei rauskommen !

Kommentar von Bin52 ,

Wenn sich die bestehende Erkrankung, ohne Behandlung verschlechtert(es zum Asthmaanfall/Bronchitis/Lungenentzündung werden kann), darf kein Arzt eine Behandlung ablehnen, sonst macht er sich strafbar § 323 c StGB. Keine der beiden Ärztinnen konnte mich einstufen, dazu hätten sie mich Untersuchen müssen, was sie nicht gemacht haben. Ich wollte nur eine Behandlung, wie jeder andere, auch du, der in eine Praxis kommt. Es war ja keine fremde Ärztin, sondern meine Hausärztin, die meine Erkrankungen kennt. Die 2. Ärztin kannte ich nicht, musste ich ja aufsuchen, da ich ja nicht von meiner Hausärztin behandelt wurde. Ich wollte nur ein Rezept für ein Medikament haben, damit die Symptome zurückgehen. Weiter nichts. Den Anwalt für Medizinrecht, den ich mit den Fall vertraut gemacht habe, stuft es als ärztliche Fehlbehandlung ein, da keine Behandlung statt fand, trotzdem eine durchgeführt hätte werden müssen. Muss einen Fragebogen dazu aus füllen und an ihn zurück senden. Er ist grundsätzlich bereit, das Mandat zu übernehmen, wenn ich ihm die Informationen aus dem Fragebogen zu kommen lasse.

Kommentar von pritsche05 ,

Wenn du schon einen Anwalt eingeschaltet hast, dann warte einfach ab was passiert.

Kommentar von Bin52 ,

Das mach ich sowieso. Er wird mir, nachdem er den Fragebogen von mir ausgewertet hat, sagen, wie er verfahren wird und wie die Erfolgsaussichten aussehen. 

Antwort
von Dirndlschneider, 27

Du hast 17 Std gewartet  , um als Notfall in einer Arztpraxis behandelt zu werden .....?

Wenn ein Notfall vorliegt hättest du doch sofort wieder in die Klinik fahren können - eine Allgemeinarztpraxis ist da nicht gerade das Mittel der Wahl . Und warum erst um halb Zwölf vormittags ? Wenn es so eilig war , hättest du , um glaubhaft zu sein , mindestens bei Praxisbeginn einen Termin vereinbaren oder persönlich dort auftauchen müssen . Tut mir leid , aber deine Geschichte " hinkt " .......

Kommentar von Bin52 ,

Ich war in einer Klinik wegen DD Artritis, und nicht weil ich Asthmatikerin bin. Meine Hausärztin ist die erste Wahl. 

1. Weil sie nur 50 Meter von meiner Wohnung entfernt ist.

2. Weil sie meine Erkrankungen seit Jahren kennt, und von ihr bekomme ich auch das Symbicort 320 und die anderen Notfallmedies beim einsetzten eines Anfalles

3. Ich kann nicht immer mit öffentl. Verkehrsmitteln fahren, da ich eine Panikstörung habe. 

4. Ich habe Kreislaufprobleme, schwindel+schwarz werden vor den Augen. Mit diesen Symptomen kann ich nicht aus dem Haus gehen. Habe keine Lust auf der Straße umzukippen und dann im KRh wieder zu landen. 

Ich habe nie gesagt, dass es eilig sein muss. Es ging nur darum ein Medikament von der Ärztin zu bekommen, damit die Symptome sich nicht verschlimmern. Das hätte keine 2 Minuten gedauert. Ich wusste dass es bald Praxisschließung war. 

Kommentar von Dirndlschneider ,

Danke für die Info - all dies war deinem Fragetext in keiner Weise zu entnehmen . Trotzdem ist mir schleierhaft , warum du dich nicht bei Praxisöffnung telefonisch dort gemeldet hast - wenn du es plausibel gemacht hättest wäre dein erwünschtes Rezept sicher schon bereit geliegen .

Kommentar von Bin52 ,

Meine Ärztin muss mich vorher Untersuchen, um mir ein Rezept für ein Antibiotikum zu verschreiben. Ich kenne kein Arzt der ohne das der Patient bei ihm war ein Rezept schreibt, dies am Tresen hinterlegt, so dass der Patient es nur noch aus der Praxis holen kann, in die Apotheke geht und schon geht es ihm besser. Das hätte ich auch gern so gemacht, dann würde ich hier nicht schreiben, und mein Husten und die rassel Geräusche beim Ein.- und Ausatmen wären weg. Macht das dein Arzt so? Ich fahre Morgen zu einem Arzt, wegen einem Medikament, was ich seit fast 4 Monaten versuche in Hamburg zu bekommen. Durch meinen Umzug 1.8. habe ich bei mehreren Ärzten versucht einen Termin zu machen. Soll mich mal im Dez. melden um dann im neuen Jahr ein Termin zu bekommen. Unglaublich. Eine Großstadt und das richtige Medikament bekommt man dann bei einem Arzt zu dem man über eine Stunde fahren muss. Er ist ein Spezialist für diese Erkrankung die ich habe, behandelt diese und verschreibt das benötigte Medikament. Er ist auch allgemein Mediziner, dann wird er mein neuer Hausarzt und kann mir das richtige Medikament verschreiben, damit die Erkältungs Symptome endlich weg gehen. Er wird mich auch fragen, warum ich jetzt erst komme und nicht bei meiner Ärztin war. Dann werde ich ihm sagen müssen, dass sie mich nicht behandeln wollte. Das kommt nicht so gut, weil er das macht, was seine Kollegen nicht für nötig hielt. 

Kommentar von Dirndlschneider ,

Siehst du , und all dies war aus deiner Frage in keiner Weise zu entnehmen - wenn man diese " unbedarft " liest kommt es einem extrem anmaßend vor von deiner Seite , dass du bereits einen Anwalt kontaktiert hast......

Es tut mir sehr leid , dass es dir gesundheitlich nicht gut geht und dass du auch im alltäglichen Umgang mit Ärzten solche Probleme hast , aber dein Eingangspost hinterlässt einen völlig anderen Eindruck und so kommen auch die teilweise ratlosen und unpassenden Antworten zu Stande . 

Wenn du jetzt einen Arzt gefunden hast , der dich entsprechend deiner gesundheitlichen Situation gut behandeln und betreuen kann , dann freut mich das für dich - möglicherweise kannst du mit ihm auch Vereinbarungen treffen , die einen Notfall in deinem speziellen gesundheitlichen Zustand besser und schneller behandelbar machen . Ich wünsch dir alles Gute !

Antwort
von JollySwgm, 15

Wenn es dir abends so schlecht geht, hättest du drei Möglichkeiten gehabt:
1. sofort wieder zurück ins Krankenhaus.
2. den Ärztlichen Notdienst kontaktieren.
3. sobald dein Hausarzt auf macht vor der Tür stehen.

Wenn du dann bis kurz vor Toresschluss warten kannst, scheint es ja nicht ganz so dringend sein. Dann wäre zu erwarten das du noch bis zum Nachmittag oder zum nächsten Morgen warten kannst.

Kommentar von Bin52 ,

Zu 1. Dort war ich auf der Station für Rheumatologie(21-27.10.) und nicht wegen meiner Asthma Erkrankung. Die hätten mich also auch gleich wieder weg geschickt. Die Erkältungs Symptome habe ich mir dort eingefangen, da diese auf dem nach Hause Weg einsetzten.

Zu 2. Ich brauchte nur ein Medikament, dass sich die Symptome nicht weiter verschlechtern. Ich wollte nur ein Rezept von meiner Ärztin dafür. 

Zu 3. Da ich Kreislaufprobleme hatte, wollte ich nicht riskieren auf der Straße zusammen zu brechen und wieder ins KRH zu kommen, hatte ich vor ein paar Jahren mit den selben Symptomen. Deshalb konnte ich erst um 11.30 bei meiner Hausärztin sein. Hatte es damals in die Praxis geschafft, im Warteraum Kreislaufkollaps, mein Hausarzt damals rief die Feuerwehr und 5 Tage KRH. Es war dringend das Medikament zu bekommen, da sich der Husten und die Atmung verschlechtert hat. Ich bin nicht in die Praxis um meine Ärztin zu ärgern, sondern weil ich Hilfe brauchte, dass sich mein Gesundheitszustand nicht weiter verschlechtert. 

Sie hat sich noch nicht mal mein Bericht aus der Klinik angesehen, denn hätte sie mal ein Blick da rein gemacht, wüsste sie, dass bei der Abdomensonographie 3 Tumore an 3 verschiedenen stellen gefunden wurde. Seit 1978 bin ich Krebspatient. Die 2. Ärztin die ich aufgesucht hatte, hat den Bericht zwar kurz überflogen, lehnte aber auch eine Behandlung, sprich ein Medikament verschreiben, ab. Willst du so behandelt werden?

Antwort
von wurzlsepp668, 26

ähm, du hast um 18.15 Uhr abends Symtome gespürt, bist dann am nächsten Tag MITTAG zum Arzt und wirst jetzt diesem unterlassene Hifleleistung vor?

den Prozeß will ich sehen .....

war nämlich KEIN Notfall, nachdem du knapp 18 Stunden später erst zur Behandlung bist ....

Kommentar von Bin52 ,

Ich war erst um 18:15 zu Hause. Die Symptome haben auf dem Weg nach Hause eingesetzt. Die Praxis meiner Ärztin und alle anderen in der Nähe waren geschlossen. Ich musste bis nächsten Tag warten um mich behandeln zu lassen. Da sie meine Krankengeschichte kennt ist dass schon eine Frechheit mich nicht zu behandeln, zumal kein anderer Patient, außer mir noch in der Praxis war und bis 12 Uhr die Praxis noch geöffnet hatte. Da schon die Rollos geschlossen waren und Papierkörbe geleert waren, wollte die Ärztin nur schnell ins Wochenende. Das ich als Patient noch kam, passte ihr nicht. Als Privatpatient wär ich nicht abgewimmelt worden, denn die bringen ja das Geld.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nochmal: es war KEIN Notfall!

da du dann zu Beginn der Sprechzeit da gewesen wärst!

wer kurz vor Mittag erst in die Praxis kommt ist nich schwer krank!

bytheway:

wenn die Symtome angeblich so schlimm waren, wieso bist du nicht in ein Krankenhaus?

du wirst KEINE Chance haben, die Ärztin zu verklagen!

Kommentar von Dog79 ,

Wurzlsepp schau dir die anderen Fragen an.... die gute hat eindeutig zuviel Zeit und weis nichts mit sich anzufangen.

Kommentar von Bin52 ,

Ich nicht, aber mein Arzt für Medizinrecht, der den Fall betreut. Nicht Ärztin, sondern Ärzte da es 2 waren. Ich war innerhalb der Sprechzeit dar und wollte nur ein Medikament, wie andere Patienten auch. Es wird nur zu einer Notfall Behandlung, weil es eine Vorerkrankung gib, die sich, wenn ich die Symptome nicht weg bekomme verschlimmert. Ich habe nichts davon geschrieben, dass die Symptome schlimm waren. Die Symptome verschlechtern sich nur, wenn sie nicht behandelt werden, das ist richtig. Die Ärztin muss innerhalb der Öffnungszeiten behandeln, da sie den Hausbesuch nach 12 Uhr erst war nehmen wollte. Sonst wär sie ja nicht mehr in der Praxis gewesen. Ein Hausbesuch wird immer außerhalb der Praxiszeit getätigt. 

Kommentar von wurzlsepp668 ,

die Ärztin muss NOTFÄLLE innerhalb der Sprechzeit behandeln ....

und sonst gar nix!

und ein Hausbesuch wird immer außerhalb der Praxiszeit getätigt? komisch, mein Hausarzt wird regelmäßig WÄHREND der Praxiszeiten zu Hausbesuchen gerufen (die er dann auch macht ...)

da deine Symptome nicht schlimm waren (wie du bestätigst ..) ist es KEIN NOTFALL und somit keine Behandlungspflicht des Arztes!

wenn dein Anwalt etwas anderes sagt .... will er nur Geld verdienen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community