Frage von babooo19000, 51

Wegen Sehschwäche keine Ausbildung?

Moin,
Hab eine Zusage für eine Ausbildungsstelle als Elektroniker bekommen und musste zur einer Arbeitsmedizinischen Untersuchung.
Meine Augen waren sehr schlecht und mir wurde gesagt das ich zum Augenarzt muss und eine Bescheinigung für meine Augen bringen soll.
Jetzt hab ich Angst das ich die Ausbildung doch nicht bekommen könnte. Kann es sein das sie mir die Ausbildung doch nicht geben auch wenn ich eine Brille kriege?

Antwort
von cxMaRiexc, 24

Prinzipiell sind laut Artikel 3 GG alle Menschen vor dem Gesetz gleich. D.h. wenn die gleichen Voraussetzungen vorliegen, darf keine Unterscheidung vorgenommen werden, egal ob auf die Glaubensrichtung, Geschlecht, ... bezogen. 

Kann aber der Ausbildungsberuf durch die Einschränkung deiner Sehkraft nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden, oder geht sogar durch die Sehschwäche eine Gefahr aus, so kann es durchaus zu keiner Einstellung kommen. Du musst bedenken, dass dein Ausbilder einer Sorgfaltspflicht dir gegenüber unterfällt. Festzustellen ist dies alles durch ein Gutachten eines Arztes. 

Trägst du allerdings bei der Arbeit eine Brille (sollte der Arzt das denn anraten), so sind wieder die gleichen Bedingungen hergestellt und deiner Ausbildung sollte nichts im Wege stehen. Aber das hängt alles vom Gutachten des Arztes ab, nur er kann das realistisch einschätzen. Sollte dieser feststellen, dass du "nur" eine Brille brauchst, kann dein zukünftiger Ausbilder dich nicht wegen des Tragens einer Brille abweisen, das wäre rechtlich nicht in Ordnung. 

Kommentar von IQvsLK001 ,

Prinzipiell sind laut Artikel 3 GG alle Menschen vor dem Gesetz gleich

hä ??? .... was hat das mit brilletragen zu tun

Kommentar von cxMaRiexc ,

Es kommt auf die juristische Auslegung an. Betrachtest du das Ganze streng, so sind nur die eng umrissenen Dinge wie Religion, Geschlecht, Abstammung dazu zu zählen. Dies ist z.b. im Absatz 3 des Artikel 3 GG der Fall. Hier sind konkret Dinge benannt. Absatz I des Artikels macht hingegen die Tore auf mit dem Inhalt "alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich". Es sind keine konkreten Dinge benannt, der Absatz 1 ist keines Wegs eng umrissen, im Vergleich zum Absatz 3. Das Ganze ist also eine Auslegungssache, zu konkreten Beispielen ist einiges in Kommentaren zu finden bzw. die herrschende Meinung zu diesem Thema bietet schnelle Information. Was also genau dazu zählt muss diskutiert und argumentiert werden, am besten mit bereits vorhergegangenen Rechtssprechungen. 


Antwort
von malour, 28

In manchen Berufen müssen die Augen ok sein, das sind aber eher die wenigsten.

Nur es gibt doch Brillen, dann dürfte es doch kein Problem sein.Selbst Ärzte tragen eine.Da du ja eh zum Augenarzt gehn sollst, bekommst du ja die Dioktrinzahl und kannst dir eine Brille fertigen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community