Frage von sophia175, 52

wegen migräne zum arzt unnötig?

Hey, ich(w/16) leide seid ungefähr einem viertel Jahr an Kopfschmerzen/Migräne. Es hat sich in letzter Zeit verschlimmert so dass ich meistens jeden tag Migräne hab, besonders bei ruckartigen Bewegungen mit dem Kopf. Meine Mutter sagt ich sollte zum Arzt bzw. Neurologen Gehirnströme messen oder so, keine Ahnung so genau. Aber ist das nicht unnötig? Vielleicht liegt es ja an der Pubertät oder dem Wetter. Ich meine Ärzte haben doch normalerweise besseres zu tun als wegen nichts und wieder nichts Untersuchungen zu machen? Danke im Voraus für Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dasadi, 24

Migräne ist alles andere als eine harmlose Erkrankung. Sie trägt zu Recht den Namen Hölle im Kopf und erhöht das Risiko eines Schlaganfalls. Zudem wird sie unter Umständen chronisch Es gibt Verhaltensmaßnahmen und Medikamente, die Dir gegen diese angeborene Krankheit helfen können. Ich selbst bin bereits seit meiner Kindheit Migräniker  mit Spannungskopfschmerz und war auch schon in der Migräneklinik. Wenn Du eine Migräne mit Aura hast, ist das nicht ungefährlich. Der Neurologe oder Schmerztherapeut ist dafür zuständig, herauszufinden, unter welchem Kopfschmerz oder welcher Migräne Du leidest. Es gibt Wartezeiten bei diesen, wie bei anderen Ärzten auch, aber eben nicht bei allen. Neurologen haben zudem eine Schmerzsprechstunde, die man ohne Termin aufsuchen kann. Ein guter Neurologe wird Dir auch ambulante Besuche bei einer Schmerzklinik vorschlagen, und verschiedene Profylaxevorschläge machen. Ohne eine ordentliche Diagnose, zu der man nach gründlilcher Untersuchung incl. MRT kommt, kann und darf man eigentlich gar nichts tun, denn zunächst einmal muss nachgesehen werden, ob es noch andere Ursachen gibt. Such bitte einen Neurologen oder Schmerztherapeuten auf, das ist alles andere als unnötig und kann für Dich eine große Schmerzerleichterung bedeuten. Charakteristisch für eine Migräne ist übrigens insbesondere Geruchsempfindlichkeit, daneben Lärm- und Lichtempfindlichkeit.

Antwort
von DarkAngelxx3, 21

Ich habe meinen Arzt von meinen Kopfschmerzen erählt, die sich bei Bewegegungen und Lärm verschlimmern. Manchmal wurde mir morgens schwindelig und ich bin, wenn ich mich nicht rechtzeitig hinsetze umgekippt. Mein Arzt glaubt das ich Migräne habe und hat mir ein Überweisungsschein zum Neurologen gegeben (Migräneuntersuchung). Ein Termin beim Neurologen bekommt man aber selbst mit Überweisungsschein sehr schwer. Ich habe bei mehreren angerufen und habe ein Termin frühstens in 6 Monaten bekommen.

Du solltest trotzdem zum Arzt gehen. Wegen der Migräne hatte ich oft in der Schule gefehlt und der Arzt meinte ich könnte, wenn ich Migräne hatte einfach kurz kommen und ein Attest für die Schule bekommen.

Antwort
von CaptainBlau, 22

Oft auftretenden Kopfschmerzen sollte man niemals verharmlosen. Es sollte unbedingt von einem Arzt geklärt werden was es ist. Vielleicht hast du Migräne, vielleicht eine Mangelerscheinung oder evtl. was ernsteres. Das kann dir nur der Arzt sagen.

Und Kopfschmerzen können chronisch werden. Deshalb ist es wichtig dagegen etwas zu unternehmen. 

Antwort
von Goodnight, 22

Unbedingt einen Termin in einer Kopfschmerzklinik machen. Gegen Migräne kann man vorbeugend etwas tun und man kann für sich die Migränemuster erkennen und optimale Medikamente bekommen.

Einfache Profilaxe ist hoch dosiertes Magnesium, Vitamin B etc. 

Ohne Rezept kommt man da aber nicht ran.

Kopfschmerzen sollte man niemals anstehen lassen, da sie sehr schnell chronisch werden.

Kommentar von dasadi ,

Für eine Migräneklinik braucht man eine Überweisung von einem Neurologen oder Schmerztherapeuten, für einen stationären Aufenthalt dort sogar eine Erlaubnis der Krankenkasse. Und an hochdosiertes Magnesium kommt man immer ran, es nützt nur gar nichts. An Magnesium verdient lediglich die Pharmaindustrie. Was Du meinst, ist das Medikament Migravent, das bekommt man in jeder Apotheke ohne Rezept, es kostet etwa 25 €. Alles was frei verkäuflich ist, nützt überhaupt nichts. Gegen Migräne benötigt man Triptane, i.d.R. Psychopharmaka und Entspannungstechniken.

Kommentar von Goodnight ,

 Du redest Unsinn..

 Kopschmerzklinik oder wie das Original heisst Kopfwehklinik  Dr. Reto Agosti  in Zürich, ist eine Arztpraxis mit spezialisierten Neurologen.

 Auch in Deutschland gibt es inzwischen Kopschmerzkliniken nach diesem Vorbild.

Hoch dosiertes Magnesium Magnesiocard ist rezeptpflichtig. Magnesium ist nicht gleich Magnesium und frei verkäuflich so gut wie immer viel zu niedrig dosiert

Natürlich nützt es als Profilaxe. Triptane helfen bei einem akuten Anfall von Migräne aber es gibt auch andere Medikamente die gut helfen, das kommt ganz allein auf den einzelnen Migräniker an.

Antidepressiva etc. bis Morphin werden eingesetzt aber längst nicht immer.

Ibuprofen und Cola wirken meist super. Es gibt sogar Migräniker die sich mit einen Glas Sekt helfen können.

Der Hauptteil der Migränetherapie ist individuell und schliesst nach Möglichkeit die Auslöser aus.

Bewegung und Entspannung gehören auch dazu.

Der Hauptteil der Therapie besteht aus dem Kopfwehtagebuch.

Die Therapie ist individuell wie der Patient selber!

Kommentar von dasadi ,

ich rede nicht im mindesten Unsinn. Und Zürich ist für das deutsche Gesundheitssystem nicht zuständig. Es gibt hauptsächlich die Migränekliniken Kiel, Königsberg und Essen. Eine Migräne sowie ein Spannungskopfschmerz kann nur wirksam mit einer anständigen Profylaxe behandelt werden, der eigentliche Anfall nur mit Triptan. Ich empfehle ich, die Literatur von Prof. Dr. Dr. Hartmut Göbel. Für Menschen mit Stammhirnaura gehen Triptane nicht, da stehen dann Novalgin oder Ähnliches zur Verfügung. Ja, jeder Patient wird individuell nach seinem Krankheitsbild behandelt. Und doch ist es so, dass so gut wie alle eine Profylaxe erhalten, entweder aus Beta-Blockern oder Andidepressiva, daneben gibt es dann noch die Schmerzmedikation.  Und wenn Du meinst, ich rede Unsinn, tut mir leid, dass hast DU überhaupt keine Ahnung. Ibuprofen hilft manchen bei einem leichten Anfall, aber was glaubst Du, warum so viele Migränepatienten in der Migräne-Klinik landen ? Weil eben nichts wirklich hilft und viele Schmerzmedikamentenmissbrauch betreiben, auch mit Triptanen. Aufgrund meiner Krankheitsgeschichte kenne ich Unmengen von Migränepatienten, und jeder von denen würde lachen, wenn man ihm mit Ibuprofen kommt oder mit Akupunktur. Es gibt auch Menschen, die auf Espresso mit Zitrone schwören, das ist alles Blödsinn und bei richtiger Migräne unwirksam. Cola hat bei Migräne meistens keine Wirkung, aber auch das kommt vor. Und hochdosiertes Magnesium wird immer noch haufenweise verschrieben, nützt aber in Wirklichkeit gar nichts. Und natürlich kommt jeder an so viel Magnesium, wie er möchte, da es in jedem Drogeriemarkt zu erhalten ist. Man kann auch 5 Pillen mit je 400 mg schlucken, also was redest Du denn da für einen Blödsinn ? Auch in der Schmerzklinik Kiel, von der ich sehr angetan bin, wurde Magnesium verordnet, und trotzdem wissen die Ärzte dort, dass es lediglich einen Placeboeffekt hat.

Du kannst Dir helfen, mit was Du willst und propagieren, was Du willst. Du solltest aber nicht so vermessen sein, einem lebenslangem Migräniker, der bereits alles probiert hat und sich in einem Kreis ebensolcher Patienten befindet, zu unterstellen, dass er Unsinn redet.


Und - ein Glas Sekt bei einem akuten Migräneanfall - das ist einfach lächerlich bis hirnamputiert.

Kommentar von Goodnight ,

Du solltest vielleicht auch deine Egozentrik behandeln lassen, dann wird deine Migräne sicher besser.

Kommentar von dasadi ,

ja ja, wem die Argumente ausgehen, der fängt an zu pöbeln. Ich weiß nicht, was angeeignetes Wissen mit Egozentrik zu tun hat. Such mal einen Psychologen auf, der Dir zu diesen Begriffen etwas sagt, könnte helfen.

Antwort
von Norina78, 29

Tägliche Migräneanfälle sind absolut nicht "nichts". Das würde ich auf alle Fälle untersuchen lassen. Geh zum Hausarzt oder direkt zum Neurologen

Antwort
von Mignon4, 22

Deine Mutter hat Recht. Du solltest so schnell wie möglich zum Arzt gehen und dich untersuchen lassen. Mehrere Monate Kopfschmerzen zu haben, ist weder gut noch normal.

Gute Besserung!

Antwort
von bastidunkel, 20

Niemand zwingt dich zum Arzt zu gehen. Wer mit seinen Schmerzen leben kann, muss nicht zum Arzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten