Frage von FragenderNutzer, 79

Wegen meiner Schwerbehinderung habe ich einen steuerlichen Freibetrag. Mein neuer Arbeitgeber hat diesen bei der Auszahlung nicht berücksichtigt. Darf er das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 69

Wenn der Freibetrag eingetragen ist, dann muss er den auch berücksichtigen. Sage ihm, er soll die ELSTAM-Daten neu laden. Er rechnet nach dem ab, was ihm an Daten vom Finanzamt übertragen wird (elektronische Lohnsteuerkarte).

Antwort
von beangato, 79

Nein. Du solltest Deine AG darauf hinweisen - wenn der Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen ist.

Kommentar von FragenderNutzer ,

Ja, der Freibetrag ist auf der Lohnsteuerkarte eingetragen, seit Jahren. Mein alter Arbeitgeber hat den Betrag bei der Auszahlung des Einkommens immer berücksichtigt.

Kommentar von beangato ,

Dein neuer AG muss das auch.

Antwort
von eulig, 46

Freibeträge für Behinderte unterliegen in vielen Fällen einer bestimmten Gültigkeitsdauer und muss dann beim Finanzamt erneut beantragt werden. Hierzu ist es ratsam sich mit dem Finanzamt in Verbindung zu setzen, und zu erfragen, ob dies hier der Fall. evtl. ist hier die Gültigkeit abgelaufen.

Kommentar von FragenderNutzer ,

Vielen Dank für Deine Antwort, aber das ist bei mir nicht der Fall. Der Freibetrag ist noch gültig.

Antwort
von Punktsetzung, 72

Hol dir das am besten später bei der steuererklärung wieder vom finanzamt direkt zurück...
Eine schwerbehinderung macht dich als arbeitnehmer nicht unbedingt attraktiv für den arbeitgeber.. mögliche krankheitsausfälle etc..

Kommentar von FragenderNutzer ,

Mein Arbeitgeber weiß von der Schwerbehinderung. Ich hatte es auch sehr schwer, überhaupt wieder eine neue Stelle zu finden. Deswegen traue ich mich auch kaum, wegen des Freibetrags noch mal nachzuhaken. Das fehlende Geld reißt monatlich eine ziemliche Lücke in mein Budget, die ich nicht eingeplant hatte. Aber zur Not mache ich es so, dass ich mir den Freibetrag hinterher zurückhole. Ich will meinen neuen Job unbedingt behalten.

Antwort
von Oil4Freedom, 63

Würde ihn mal darauf ansprechen.

Kommentar von FragenderNutzer ,

Das habe ich vorsichtig gemacht. Er fand das nicht wichtig und meint, ich könne mir das Geld doch hinterher mit der Steuererklärung wiederholen. Mir wäre es aber deutlich lieber, wenn ich das Geld monatlich im Voraus bekommen würde.

Antwort
von webya, 33

Hat er den vielleicht übersehen? Frage doch einfach mal nach. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community