Frage von t1239999, 162

Wegen Drogenkonsum schämen?

Ein Freund(16) von mir interessiert sich sehr für Drogen. Er hat auch schon einzelne Male gekifft, und Alkohol getrunken. Dann hat er mal MDMA ausprobiert, er hat sich auch damit informiert. Das er dafür noch zu jung ist, ist klar. Ihm ist auch nichts passiert. Er hat zu mir gesagt, er schämt sich aber dafür. Weil er der einzige in seinem Freundeskreis ist, der das schonmal ausprobiert hat. Er hat auch gesagt, das er darüber viel nachgedacht hat. Also er schämt sich wirklich dafür, was soll ich machen, damit er sich nicht mehr darüber Gedanken macht und sich schämen muss?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hardstyle4Life, 25

Ich hab mit 18 angefangen mit Illegalen Drogen zu experimentieren. Ich hab ich kein großes Geheimnis draus gemacht in meinem Freundeskreis. Einige haben sich abgewandt andere allerdings nicht. So hat sich für mich gezeigt, wer in Wirklichkeit meine Freunde sind. Ich hab über meine Erfahrungen geredet und die, die es interessiert hat, haben zugehört. Die, die es nicht interessiert hat, haben eben nicht zugehört.

Kurz gesagt: Das Leben ist zu schade um auf falsche Freunde zu hören. Wenn man etwas machen will, sollte man es tuen. Richtige Freunde unterstützen einen auch dabei oder in diesem Fall wenden sich nicht von dir ab.

Kommentar von Roofies ,

Bisher beste Antwort!

Antwort
von Serij92, 22

Grundsätzlich würde ich sagen, dass man in einem so jungen Alter generell die Finger von Drogen lassen muss.
Insbesondere da der Körper sich noch im Wachstum befindet und man da bleibende Schäden verursachen könnte.
Zum Thema Kiffen: Unser Gehirn besitzt ebenfalls Cannabinoide und ich habe gelesen, dass besonders in der Wachstumsphase das Gehirn versuchen könnte, sich mit denen vom Gras zu verknüpfen und dadurch psychische Schäden entstehen können.
MDMA: soll viel krasser sein und sollte nur von Menschen probiert werden die eine geistige Gesundheit aufweisen und fest im Leben stehen. Besonders junge Leute tendieren dazu dann alles liegen zu lassen und nur noch zu konsumieren.
Zum Thema Alkohol: Alkohol ist mit Abstand eins der schädlichsten Drogen, jedoch von der Gesellschaft anerkannte. 

Um auf die Frage zurück zu kommen:
Er brauch sich keinesfalls dafür zu schämen, denn vermutlich ist er einfach experimentier freudig. Ich würde ihm jedoch dringend ans Herz legen damit noch ein paar Jahre zu warten und sich andere Hobbys zu suchen.
Was geschehen ist ist geschehen - alles was man nun tun kann ist nach vorne zu blicken und es einfach nicht mehr geschehen zu lassen.

Kommentar von john201050 ,

über mdma bist du wohl falsch informiert.

das gefühl ist super krass, stimmt. aber krass für die gesundheit ist es bei safer use nicht. zumindest nicht mehr als alkohol.

abhängigkeitspotenzial für mdma ist sehr sehr gering. denn um so häufiger man es nimmt, um so weniger wirkt es. ein eingebauter anti-abhängigkeits-mechanismus.

Kommentar von Serij92 ,

ja du hast Recht über mdma hab ich mich noch viel zu wenig informiert :) danke für die Ergänzung

Antwort
von MarKing93, 17

Du kannst ihm sagen, dass er sich nicht schämen braucht. Es ist ja schließlich seine Sache und sein Körper. 

Wenn man sich bis zur Besinnungslosigkeit sauft muss man sich nicht schämen in unserer Gesellschaft, bei anderen Substanzen schon oder was?

Ich finde es spricht nichts gegen einen verantwortungsbewussten Konsum. 

Antwort
von GainwardGTX, 15

Du kannst da nicht viel machen. Schließlich ist das ja seine Entscheidung. Du kannst ihm nur dein Vertrauen schenken und ihm sagen das du für ihn da bist. Er soll aber beim Tema Drogen aufpassen. Er ist erst 16, hat schon gekifft und MDMA probiert. Das ist in seinem Alter sehr sehr gefährlich. Das finde ich Verantwortungslos von ihm.

Antwort
von iamJustAhuman, 18

Solange es beim probieren bleibt und nicht mehr vorkommt ist noch alles im "Rahmen" aber wenn es dann zu Gewohnheit wird dann sollte er Hilfe suchen. Du als Freund hast jetzt die Aufgabe auf ihn aufzupassen, denn wenn es zu viel wird dann musst du mit ihm reden und ihm die Drogen abnehmen. Jedenfalls solltest du deinen Freund immer unterstützen und ihm nicht in den Rücken fallen. 

Aber das beste ist einfach die Finger davon zu lassen.

Kommentar von john201050 ,

das schlimmste, was er bisher genommen hat war alkohol.

würdest du auch so eine übervorsicht anraten, wenn ein 16 jähriger zugibt schonmal paar bier getrunken zu haben?

nein? warum dann hier?

Kommentar von iamJustAhuman ,

Alkohol und MDMA sind doch nicht das gleiche oder ? Wenn Freunde von mir ein paar Bier trinken sage ich ja auch nichts solange es im Rahmen bleibt. Wenn es zu viel wird dann nehm ich denen ihr Bier auch einfach ab ^^

Kommentar von mairse ,

Stimmt Alkohol und MDMA sind nicht das selbe.

An Alkohol sterben hierzulande jedes Jahr 74.000 Menschen.

An MDMA etwa 10.

Kommentar von iamJustAhuman ,

Willst du etwa sagen das MDMA gut ist ? 

Kommentar von Kodringer ,

Es ist auf jeden Fall deutlich weniger gefährlich als Alkohol.

Kommentar von MarKing93 ,

Diese Aussage ist einfach falsch. Alkohol muss nicht als Rauschmittel eingesetzt werden, die Risiken bei moderatem Konsum sind gleich Null, MDMA hingegen ist ein Rauschmittel, welches immer in einem gewissen Grad schädlich wirkt.

Kommentar von Hardstyle4Life ,

Ich glaube, da liegst du etwas falsch. Klar ist MDMA Neurotoxisch aber das gleiche gilt auch für Alkohol. Bereits ab dem ersten Schluck Bier spricht man von einer Alkohol Intoxikation und es werden Nervenbahnen im Gehirn beschädigt.
Solange man allerdings einen guten Umgang pflegt, dabei ist es egal ob mit Alkohol oder MDMA oder was auch immer, wird man keine weiteren Beeinträchtigungen feststellen.
Selbst das bööööse Heroin oder Methamphetamin ist bei verantwortungsvollem Konsum nicht mehr schädlich als Alkohol.

P.s. Ich stütze meine Aussage anhand dieser Veröffentlichung: http://medicalmarijuana.procon.org/view.resource.php?resourceID=004477

Kommentar von Roofies ,

Das gleiche gilt doch auch für Alkohol.

Antwort
von Tasha, 14

Die Frage lautet, wie kann er sich nicht mehr schämen? 

Nicht, wie kann er aufhören?

Wir haben heute so viele Substanzen - legale und illegale Drogen - und so viele andere Möglichkeiten, süchtig zu werden, dass es positiv ist, wenn man sich von einer dieser Süchte lösen möchte. Niemand sollte dagegen sprechen. Süchte kosten Geld, Substanzabängigkeiten machen den Körper langfristig kaputt, beide Arten von Süchten rauben extrem viel Zeit - kurz gesagt, ohne die Sucht hat man mehr Geld, mehr Zeit, ist gesünder, unabhängiger (man muss der Sucht nicht nachgehen, was einen teilweise einschränkt) und wenn man herausfindet, wie man sich anderweitig entspannt auch glücklicher.

Unterstütze ihn darin, seine Scham positiv zu nutzen und daran zu arbeiten, aufzuhören und sich anderweitig ein gutes Gefühl zu verschaffen.

Antwort
von dschungelboss, 8

Warum zum Teufel sollte er sich dafür schämen.. In 1 - 2 Jahren, werden seine Freunde das vermutlich auch ausprobiert haben. Da ist auch nichts schlimmes dran.. MDMA ist geil, und vermutlich auch besser, als wenn er sich die Birne wegsaufen würde..

Kommentar von t1239999 ,

Ok, danke für die Antwort!

Kommentar von iamJustAhuman ,

Hauptsache es bleibt beim ausprobieren ^^

Kommentar von dschungelboss ,

Ne, er soll es auch gerne wieder machen.. Halt nur nicht zu oft. Einmal im Monat bspw. geht dicke klar, am besten wären halt ein paar Monate mehr pause.. Warum sollte man es beim ausprobieren belassen, wenn es unglaublich gut ist ? Du probierst ja auch sonst Sachen nicht nur aus.. 

Kommentar von LoveRuhrpott ,

Sprach der DschungelBoss der drauf klatschen geblieben ist 😅

Kommentar von dschungelboss ,

Och, mir gehts gut

Antwort
von InselmongoFan, 8

ich glaub das es schlimmeres gibt als MDMA und er hat ja keinen damit geschadet das er es genommen hat. Wenn er nicht süchtig  ist oder irgendwelche schäden bekommen hat wiso sollte er sich dann schämen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community