Frage von Fg623, 140

Wegen der Hauptschule Depressionen - wieso haben wir immer noch dieses ungerechte Schulsystem?

Also zum Thema Hauptschule möchte ich ansprechen dass es eine menschenverschtende unnormale und verletzende Sachen ist ein Kind auf die Hauptschule zu schicken, nach der Grundschule hatte ich die Hauptschulempfehlung und bin dort dann hingegangen, für mich bedeutete es "du bist nichts wert" und "du bist dumm" davor war ich glücklich und seit dem ich auf der Schule war fiel ich in Depressionen und schleifte mich nur noch vorwärts, die Schule war unheimlich leicht aber man hatte halt keine Motivation mehr, nach einigen Jahren beschloss ich mein Real und Abitur extern nachzuholen um es sozusagen allen zu zeigen, ich bestand beides ohne die 10-13 Klasse besucht zu haben. Momentan studiere ich Jura und habe ein sehr stark ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Das Studium fällt mir auch nicht schwer aber die Narben bleiben für immer, mein Stolz ist massiv angekratzt durch Pseudopädagogen die mein Leben zerstört haben. Wieso haben wir immernoch dieses ungerechte Schulsystem, es sollte verboten werden, wieso und wozu selektiert man so früh ? Was bringt das ?

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 26

menschenverschtende unnormale und verletzende Sachen ist ein Kind auf die Hauptschule zu schicken

Manche Schüler habe aber nicht sofort das Potentiall für die Realschule und hier ist es besser sie ersmal auf die Hauptschule zuischicken, dort können sie sich besser unterstützt werden, und hinterher immernoch Realschulabschluss und Abitur machen sowie studieren so wie du.

Aber es gibt tatsächlich Fälle in denen diese Einschätzungen ungerechtfertigt sind. Vieleicht war es ja bei dir so.

für mich bedeutete es "du bist nichts wert" und "du bist dumm"

Ich war von der 4-7 Klasse auf einer Förderschule für Körperliche und Motorische Entwicklung, bin danach auf eine Hauptschule gewechselt, haber dort meinen Realschulabschluss gemacht, und mache jetzt Fachabitur. Danach möchte ich evtl. Soziale Arbeit studieren.

Auf einer Hauptschule zusein, bedeutet nicht dass man "dumm" ist, man hat immer die Chance sich weiterzuentwickeln, und dies kann für manche Schüler z.B. an einer Hauptschule besser geschehen.

die Schule war unheimlich leicht aber man hatte halt keine Motivation mehr

Man hätte in der Regel auch im Nachhienein noch auf die Realschule wechseln können.

nach einigen Jahren beschloss ich mein Real und Abitur extern
nachzuholen um es sozusagen allen zu zeigen, ich bestand beides ohne die
10-13 Klasse besucht zu haben. Momentan studiere ich Jura und habe ein
sehr stark ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Das Studium fällt mir
auch nicht schwer aber die Narben bleiben für immer, mein Stolz ist
massiv angekratzt durch Pseudopädagogen die mein Leben zerstört haben.

Du hast doch nun gezeigt dass du es kannst. Ich an deiner Stelle wäre stolz auf mich.

Wieso haben wir immernoch dieses ungerechte Schulsystem, es sollte
verboten werden, wieso und wozu selektiert man so früh ? Was bringt das ?

Wie bereits erwähnt manche Schüler brauchen einfach mehr unterstützung. Ich hätte mich z.B. nicht so gut entwickelt, wenn ich nach der 3.Klasse nicht auf die Förderschule gewechselt wäre, denn dort konnten die Lehrer mich wesentlich mehr Unterstützen meine Beeinträchtigung zu kompensieren, so dass ich jetzt mein Potentiall nutzen kann. In der 3.Klasse hatte ich einen Schnitt von etwa 4,0. Jetzt (Klasse 12) habe ich einen Schnitt von 1,9.

Vieleicht war es bei dir aber wirklich eine Fehleinschätzung. Was hattest du denn für Noten in der Grundschule?

Mittlerweile sollen zumindest in NRW die Hauptschulen mit Realschulen zu Sekundarschulen zusammengelegt werden, hierdurch gebe es mehr möglichkeiten den Zweig zuwechseln.

Kommentar von Fg623 ,

Also danke erstmal für eine unerwartet vernünftige Antwort aber mir geht's mehr darum dass ich mich durch die Entscheidung der Lehrer eben nicht entwickeln konnte, als Kind war ich sehr desinteressiert an der Schule habe andere Sachen im Kopf gehabt aber hatte keine Schwierigkeiten, ganz im Gegenteil. Meine Noten waren jedes Jahr komplett unterschiedlich. Ich fand Schule immer Langweilig und Lehrer könnte ich nicht ernst nehmen weil ich auch früh gemerkt hatte dass sie viele Fehler machen. Nach dem "Urteil" lieber die Hauptschule zu besuchen fühle ich mich selektiert in die Unterschublade, ich weiß nur noch dass sich bei mir starke Depressionen entwickelt haben und meine Welt sah in jeder Situation grau aus, mit der Zeit entwickelte ich Hass gegen dieses Land die Politik uvm... Ich sah öfters solche Dummköpfe die nichtmal die deutsche Rechtschreibung beherrschten aber auf dem Gymnasium waren und dachte mir nichts gutes, es ist für mich äußerst verletztend gewesen.

Kommentar von goali356 ,

als Kind war ich sehr desinteressiert an der Schule habe andere Sachen
im Kopf gehabt aber hatte keine Schwierigkeiten, ganz im Gegenteil.
Meine Noten waren jedes Jahr komplett unterschiedlich.

Das Problem ist halt, dass die Lehrer meist eine Einschätzung treffen müssen, und wenn du dort schon desinteresse gezeig hast, kann es durchaus zu einer solchen Einschätzung kommen. Ich finde aber auch, dass diese Entscheidungen etwas zu früh stattfinden und man sollte eine andere Möglichkeit finden, die richtige Niveustufe zufinden.

Oder aber man unterrichtet z.B. bis zur 6.Klasse einen Grundstoff, und schaut dann in welchen Bereichen die einzelden Schüler ihre Stärken haben und fördert sie dann hier spezifisch. Denn oftmals werden die Schüler im jetzigen Schulsystem nicht nach ihren Fähigkeiten gefördert.

Antwort
von KaeteK, 68

Schau doch einfach nach vorn - wobei ich nicht verstehen kann, wie man so geringschätzig über die Hauptschule denken kann :-(

Nicht alle Menschen können studieren - wo bleiben da die Handwerker und andere Jobs, die auch gemacht werden müssen? Ich bin um jeden Handwerker froh, wenn ich ihn brauche und um jeden Verkäufer, der mich gut berät und sogar über den Müllmann, denn ohne ihn würden wir im  Müll ersticken.  Wichtig ist, dass man sich nicht gehen lässt und das Beste aus allem macht. lg

Antwort
von nettermensch, 67

es ist ja schlimm, was du für damals eine negative Erfahrung  gemacht hast, aber das heißt noch lange nicht, das man die hauptschule verteufeln sollte, du hast doch den sprung geschafft, das ist gut.

Antwort
von lohne, 67

 mein Stolz ist massiv angekratzt

Warum bist du nicht stolz auf dich--- du hast es doch allen gezeigt was in dir steckt! Auch Pädagogen machen mal Fehler und schätzen Schüler falsch ein. Ich wünsche dir, dass du als Jurist fehlerfrei bleibst.

Antwort
von Soccer159, 63

In der Hauptschule wird der Unterricht eben eher an Schüler angepasst, die nicht so leistungsstark wie andere sind, aus welchen Gründen auch immer. Das hat nichts mit "Du bist nichts wert" zu tun

Antwort
von Question010, 46

Das Schulsystem ist in der Tat sehr schlecht, jedoch ist die Hauptschule dafür gedacht nach der Schule arbeiten zu gehen und das Gymnasium dafür da, dass man später studiert oder Abitur hat. Natürlich gibts gute Schüler in der Hauptschule doch diese werden teilweise runtergezogen, sodass sie als "minderwertig und dumm" gehalten werden. Das schädigt den Kindern sehr. Es sollte ein Schulsystem eingeführt werden wo Hauptschule und Gymansium eins werden also eine Schule die 8 Jahre danach dauert. Nach diesen 8 Jahren sollte man seinene Weg später aussuchen. Leider ist dies nicht so bez. nicht überall in Serbien beispielsweise oder Bosnien wird das so gemacht.
Mit freundlichen Grüßen

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 12

TROLL-ALARM

Account heute angemeldet, als erstes eine extrem polarisierende Frage stellen, das ist der Klassiker.

Langweilig heute? 3:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community