Frage von e626262, 144

wegen der blauen plakette muss ich mir einen sauger holen. welches auto empfiehlt ihr mir für ca. 10000 euro (kombi oder suv bzw. sav)?

wegen der blauen plakette muss ich mir einen sauger holen. welches auto empfiehlt ihr mir für ca. 10000 euro (kombi oder suv bzw. sav)?

Antwort
von Broooooom, 71

Ist das nicht etwas vorschnell? ;-)

Solange die genauen Kriterien zur Vergabe der Plakette nicht feststehen, weisst Du ohnehin nicht, ob Deine Neuanschaffung diese bekommen wird.

Antwort
von peterobm, 104

welche blaue Plakette; noch sind die Grün

Kommentar von e626262 ,

natürlich aber will auf alles vorbereitet sein 

Antwort
von checkpointarea, 94

Du hast da etwas Grundlegendes nicht verstanden. Die blaue Plakette kommt, um die Emissionen an Stickoxiden und Rußpartikeln einzudämmen (zumindest theoretisch, denn die Kriterien für die Vergabe der Plakette sind sehr fragwürdig). Geplant ist: Ab der Euro 3 für Benziner ohne Direkteinspritzung, ab der Euro 6b für jene mit Direkteinspritzung und ab Euro 6 für Dieselmotoren. Wenn Du einen Turbomotor ohne Direkteinspritzung kaufst, bekommt dieser die blaue Plakette.

Kommentar von e626262 ,

und wie sieht es aus mit tsi motoren die euro 5 haben kann man die nachrüsten auf euro 6b ? 

Kommentar von checkpointarea ,

Die Euro 6b hat sehr strenge Partikelgrenzwerte, eine Umrüstung ist aktuell nicht möglich, ich kann mir aber vorstellen, dass es irgendwann, parallel zum Dieselmotor, einen Nachrüstfilter geben wird. Nächstes Jahr bringt ein Hersteller den ersten Rußfilter für Benziner auf den Markt.

Kommentar von Broooooom ,

Wo hast Du denn die Infos zu den geplanten Vergabekriterien her? Vor allem die Sache mit den Direkteinspritzern, denn auch diese Fahrzeuge erfüllen einen NOx Grenzwert, der deutlich unter dem Euro 6 NOx Grenzwert für Diesel liegt.

Es geht bei der Plakette um den Stickoxid-Ausstoß von Fahrzeugen und nicht um Feinstaub.

Kommentar von checkpointarea ,

Die Informationen habe ich ergoogelt, mehrere Quellen berichteten das so. Wenn es nur um die Stickoxidemission ginge, dürften Ottomotoren generell nicht ausgeschlossen werden, denn dies ist zum Großteil ein Diesel - Problem. Dies ist aber nicht der Fall.

Kommentar von Broooooom ,

Ich glaube, dass das eine Falschinteroretation der Aussage der Umweltministerin ist, die da im Umlauf ist. Denn der Auftrag der 16 Landeumsweltminister lautet nur darauf, eine NOx Plakette zu entwickeln. Das lässt sich auf der Seite des Umweltministeriums nachlesen.

Das mit den Direkteinspritzern berichten viele, weil sie auf ein Dokument der DUH aus dem Jahr 2014 gestoßen sind: dort beschreibt der Verein sehr detailliert, wie er sich die blaue Plakette vorstellt. Die haben aber nichts mit dem Umweltministerium zu tun.

Und wenn Du die Meldungen, die Du gelesen hast, mal vergleichst, wirst Du sehen, dass die alle so ähnlich geschrieben sind, dass die wahrscheinlich denselben Ursprung haben. Wie gut manche Medien recherchieren und wieviel Sachverstand die Autoren haben, wird auch deutlich, wenn einer davon schreibt, dass Diesel mit einem Partikelfilter NOx konform werden...

Beim Umweltministerium wiederum gibt es eine FAQ zu dem Thema. Und dort wird beschrieben, dass es um Diesel mit hohem NOx Ausstoß geht und dass Benziner nicht betroffen sind. Und da wird keine weitere Unterscheidung bei den Benzinern gemacht. Sonst wäre das anders ausformuliert worden.

Und da das Umweltministerium für die Plakette zuständig ist, halte ich das für wesentlich genauer. Und die wenigsten Autoren scheinen diese Seite jemals gesehen zu haben.

Deshalb mache ich mir bei meinem Direkteinspritzer im Moment nicht viele Sorgen.

Kommentar von checkpointarea ,

Das sind interessante und plausibel klingende Ausführungen, die Du da von Dir gibst. Mal sehen, wie es wirklich werden wird. Ich würde denen aber durchaus zutrauen, Benziner schlechter als Euro 3 auszugrenzen, analog zur grünen Plakette: Die haben schließlich auch Fahrzeuge erhalten, die sie eigentlich nicht erhalten hätten dürfen, z.B. Dieselmotoren ohne Rußfilter (ab der Euro 4) oder Ottomotoren mit Direkteinspritzung. Und Fahrzeugen mit Benzinmotor und ungeregeltem Katalysator wurde die Plakette komplett verwehrt, obwohl diese überhaupt kein Problem mit Rußemissionen haben, solange der Vergaser korrekt eingestellt ist.

Kommentar von Broooooom ,

Letztendlich ist alles Spekulation, bis die Kriterien tatsächlich feststehen.

Und das ist für den Thread-Starter die, meiner persönlichen Meinung nach, wichtige Information: wenn er wegen der blauen Plakette einen neuen Wagen anschaffen möchte, ist das zum jetzigen Zeitpunkt ein schwieriges Unterfangen, weil ihm keiner verbindlich die Kriterien nennen kann, nach denen er auswählen muss.

Ich bin noch die Links schuldig, von denen ich gesprochen habe, damit sich jeder selber ein Bild machen kann:

http://www.bmub.bund.de/service/buergerforum/haeufige-fragen-faq/faq-detailansic...

http://www.bmub.bund.de/themen/luft-laerm-verkehr/luftreinhaltung/umweltzonen-um...

Kommentar von checkpointarea ,

Mit einem Euro 6 - Benziner, welcher keine Direkteinspritzung und keine Schichtladung hat, ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite, das kann ich fast garantieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten