Frage von nashirn, 72

Wegen Depression ständig erschöpft (körperlich) was kann ich da tun?

Geh morgens in Uni und lieg sonst nur noch im Bett rum. Bin dauerhaft müde obwohl ich genug schalfe. Sobald ich mich hinsetze, kommt es mir vor als ob ich Tage lang nicht schlafen hab's. Das geht nun schon seit nem halben Jahr so mit der körperlichen Erschöpfung. Was kann ich tun? Außer Therapie, hab die erst im Frühjahr wieder

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 17

Wenn von einer Fachperson Depressionen diagnostiziert wurden ist dies schonmal ein erster Schritt. Wenn du hingegen noch keine Fachperson aufgesucht hast rate ich dir dies dirngend zu tun.

Zu Depressionen gehören ja mehr als Antriebslosigkeit und Müdigkeit. Depressionen sind ein ganzes Sammelsurium von Symptomen. Mehr dazu findest du hier: http://deprimed.de/depressionen/

Wie du im Link lesen kannst, ist Antiebslosigkeit eines der zentralen Symptome einer Depression. Bei mir reichte die Antriebslosigkeit soweit, dass ich kaum die Kraft mehr hatte, Einzukaufen, zu Kochen oder andere alltäglichen Dinge zu erledigen.

Gegen klinisch bzw. medizinisch relevante Antriebslosigkeit hilft primär Sport und in schwereren Fällen auch Medikamente (vor allem Antidepressiva der SSRI/SSNRI-Klasse: http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/ ). Diese Medikamente wirken stark antriebssteigernd.

Sport ist jedoch eines der effektivsten Mittel. Voraussetzung dafür sind mind. 4 Trainingseinheiten Ausdauersport die Woche an jeweils 20-30 Minuten. Bis eine Verbesserung eintritt dauert es rund 1 Monat.

Das Problem von Sport ist jedoch, dass viele Menschen mit Antriebsstörungen sich kaum aufraffen können, besonders wenn diese stark ausgeprägt sind.

Ich persönlich leide immer noch unter Antriebslosigkeit, ist jedoch mit den ensprechenden Medikamenten und Sport einiges besser geworden.

Antwort
von Playermuc, 35

An die frische Luft gehen. Freunde treffen, Hobbies pflegen. Raus aus dem grauen Alltag. 

Kommentar von Sternfunzel ,

klingt sehr leicht. Aber bei Depressionen , kann man sich kaum überwinden.  LG Dir  Aber frische Luft ist wirklich helfend.   Ab in die Natur.

Kommentar von Playermuc ,

Bin auch depressiv. Kenne das. Up and down. 

Antwort
von Sternfunzel, 35

Du schreibst Du leidest  unter Depressionen.  Depressionen beinhalten , dass man  Nachts sehr schlecht schläft.  Oder auch schlecht  träumt.  Wenn in der  Nacht  kein erholsamer Tiefschlaf statt findet, so ist man am Tag , eigentlich schon am Morgen  ,wieder  Ko, erschöpft und  rasch wieder  müde.  

Was Dir helfen kann ist , draußen in der Natur spazieren zu gehen. Die Frische Luft ist erholsam.  Dann kannst Du Dir mit  Obst , wie Weintrauben und Gemüse , Haferflocken  ,etwas mehr  auf die Schwünge helfen . 

Und  Du solltest Deinen Hausarzt besuchen, wegen der Müdigkeit. Ob diese Müdigkeit wirklich nur mit Depressionen zusammenhängt . 

Auch Diabetes , hohe  Blutzuckerwerte  lassen einen richtig immer wieder richtig müde und erschöpft werden werden.

Mit der ständigen Müdigkeit tust Du Dir nichts Gutet, ausserdem kann einem davon ganz übel werden.  Vielleicht kann man Dir Schlaftabletten verschreiben. 

Rede bitte mal mit Deinem Hausarzt .

Gute Besserung wünsche ich Dir

Kommentar von nashirn ,

Danke. Bekomm schon Tavor und pipanperon( oder wie das heißt)

Kommentar von Sternfunzel ,

Da muss ja trotzdem vielleicht auf andere Tabletten umgestellt werden.  Ich bekam Seroquel , und Schlaftabletten. Ich hatte Manische Deppressionen. 

Antwort
von DocRough, 31

Also bei mir hat neben entsprechenden Medis regelmäßige Bewegung (Jogging, Rad fahren, Schwimmen) sehr geholfen. Im Endeffekt beruht deine Erschöpfung nicht nur auf der möglichen Depression, sondern ist auch eine Art Kreislauf: Du gehst früh ins Bett, schläfst auf Grund dem Mangel an Energieverbrauch nicht richtig ein und durch und bist dann am Folgetag wieder gerädert. Versuch mal vor der Uni etwas früher aus der Koje zu kommen und etwas Sport zu treiben. 

Fällt am Anfang schwer, aber schon nach relativ kurzer Zeit wirst du einen merklichen Erfolg verspüren. Du kommst besser drauf und entwickelst eine gesündere Tagesstruktur, bei der es dir dann leichter fällt richtig und erholsam durchzuschlafen. 

Bei leichten bis mittelgradigen Depressionen hilft es auch einmal die Woche 48 Stunden lang wach zu bleiben, das verschafft für einen bis zwei Tage ein Hochgefühl und setzt (entgegen der eigentlich logischen Annahme) Energien frei. Solche Tage dienen dazu dir zu vermitteln, dass es eine Besserung des Depressionsbildes geben kann und motiviert dadurch weiterhin etwas dagegen zu unternehmen. 

Antwort
von safur, 24

Die Schwermut .. Ziele setzen, Aufgaben erfüllen, Interessen verfolgen Such dir einen starken Partner der dich rauszieht!

Mach einfach! auch wenn es sinnlos erscheint

Antwort
von Cassy97, 7

Könnte auch ne andere Ursache haben. Zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion. Jedenfalls ist das bei mir so :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community