wegen Depression krankschreiben lassen, mit Chef reden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich stecke in einer ähnlichen Situation wie du... Die letzte ganz tiefe Phase ist nun drei Jahre her. Damals war ich ein halbes Jahr krank geschrieben und konnte schließlich nach einer Reha-Maßnahme wieder arbeiten gehen. 

Ich habe meinen Chef vor drei Jahren über meinen Zustand informiert, der ging aber in Rente. Mein neuer Chef weiß theoretisch Bescheid, nicht aber darüber, dass ich noch immer mit leichteren Symptomen zu kämpfen habe.

Ich habe beschlossen, ihm nichts zu sagen, da es so rüber kommen kann, als wollte ich mich rausreden, rechtfertigen oder jammern. Ich möchte meine Erkrankung nicht für alles >gebrauchen<, was ich nicht schaffe, denn nicht alle meine >Fehler< mache ich wegen der Depression.

Ich gehe außerdem gerne zur Arbeit, weil dort meine Gedankenkreise unterbrochen werden und ich viel Sinn darin erkenne. Auch wenns manchmal schwer fällt.

Sollte sich mein Zustand aber wieder verschlechtern und ein nächstes Tief über mich hereinbrechen, werde ich meinen Chef informieren.

Entscheide du, was sich für dich gut und hilfreich anfühlt. Du kannst eingentlich nichts falsch machen, es geht immer irgendwie weiter, was immer du auch tust.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JananasSaurus
07.11.2016, 17:54

Vielen Dank, deine Antwort finde ich sehr hilfreich! Es ist immer gut, mit Leuten in ähnlichen Situation zu reden. Ich freue mich, dass es bei dir läuft!

1

Krank ist man, wenn man a)hoch ansteckend ist; b)aus körperlichen Gründen nicht Arbeiten oder zur Arbeit kommen kann; c)die Arbeit den Gesundheitszustand unverhältnismäßig verschlechtern würde d)man sich stationär behandeln lassen muss.

Zumindest c) und d) können bei Depressionen durchaus zutreffen. Du solltest hier aber genau unterscheiden, denn auch Menschen ohne Hang zur Depression haben mal keine Lust zu Arbeiten oder schlecht geschlafen ect. und gehen trotzdem arbeiten.

Wenn es dir nur mal an der rechten Lust und der der Fitness mangelt, empfehle ich nen RedBull und beiss dich durch. Vom Daheim sitzen wird die Depression auch nicht wirklich besser, daher nur Krank-Schreiben lassen, wenn dich die Arbeit noch mehr runter zieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbaratlos
07.11.2016, 18:00

Da ist viel Gutes dran... Das mit den Red Bull vielleicht nicht grade, aber aktiv werden und raus aus dem Schneckenhaus ist schon hilfreich.

0
Kommentar von JananasSaurus
07.11.2016, 18:12

Ich kann vieles nachvollziehen, was du sagst. Was viele nicht verstehen: Ich beisse mich täglich durch. Ich habe dieses Problem jeden einzelnen Morgen. Und meisten kann ich es überwinden. Es geht halt um diese anderen Morgen, wenn es nicht geht. Oft habe ich ja im Nachhinein selber das Gefühl, es wäre nichts gewesen und ich hätte mich nur durchbeissen müssen... Ich sehe deine Antwort dennoch als Motivation. Manchmal muss man auch daran erinnert werden, dass man sich vielleicht wieder hat gehen lassen und sich das nächste Mal wieder etwas mehr Mühe geben sollte. Nachdem ich heute morgen so einen Durchhänger hatte, hoffe ich, dass es morgen wieder klappt. Daher Danke!

Ich finde übrigens schon, dass Depressionen auch körperlich krank machen. Schliesslich beeinflussen sie das zentrale Nervensystem und den Hormonhaushalt. Wie sonst könnten da Medikamente helfen, wenn es nichts mit dem Körper zu tun hätte?

0

Natürlich kannst du dich auch wegen Depressionen krankschreiben lassen. Habe ich auch schon gemacht und nenne ich natürlich auch als Grund bei meiner Hausärztin. Der Vorteil ist, dass man dann auch länger (ein bis zwei Wochen am Stück) krankgeschrieben werden kann (habe es aber immer verneint und nur auf kurze Krankschreibung bestanden).

Es dem Chef zu erzählen ist immer so eine Sache. Kommt drauf an wie oft es vorkommt. Wenn es öfters vorkommt,würde ich es ansprechen (irgendwann fragt ein Chef sowieso was los ist). Da du aber Praktikantin bist hast du nicht so viel zu verlieren und ich denke, falls es zu einer Übernahme in ein Beschäftigungsverhältnis kommen sollte, wäre es sinnvoller wenn dein Chef dann weiß, weshalb du öfters fehltes als wenn er denkt du hast nur kein Bock und immer nur die nächste Ausrede parat... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JananasSaurus
07.11.2016, 17:46

Da geht es mir genau gleich, ich will nicht für mehrere Tage oder gar Wochen krankgeschrieben werden. Oft ist es ja nur ein Tag und am nächsten geht es dann wieder.

Oft geht es mir dann gegen Mittag besser. Ich glaube, wenn mein Chef mein Problem kennen würde, würde ich dann auch Nachmittags wieder arbeiten gehen. Dann sagt auch niemand: "Na, Grippe schon vorbei?"

1

Irgendwann wird die Kündigung auf dich zukommen, weil es nicht sein kann, dass du die Arbeit auf deine Kollegen abwälzt, nur weil du früh nicht aus die Puschen kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JananasSaurus
07.11.2016, 17:43

Naja aber wenn ich etwas anderes hätte, zum Beispiel ein chronisches Rückenleiden, würdest du das dann besser verstehen?

0